Actionfilme, Actionstars und einfach Action satt

Robocop vs. Terminator

Robocop vs. Terminator

Der Terminator und Robocop prallen in Frank Millers Giga-Crossover “Robocop vs. Terminator” scheppernd aufeinander. © Cross Cult

Robocop und The Terminator kann man wohl mit Fug und Recht als echte Ikonen des harten Actionfilms mit Sci-Fi-Elementen bezeichnen. Erstaunlich ist, dass diese beiden Franchises bisher nur selten miteinander kollidierten. Ein Versuch erfolgte auf Nintendo Spielkonsolen und hieß „Robocop vs. Terminator“. Ein weiteres Crossover zwischen den mächtigen Maschinen gab es in Form einer gleichnamigen Comic-Mini-Serie von Frank Miller.

Dieses erschien 1992 beim Dark Horse Verlag. Im Fahrwasser des Riesenerfolgs „Terminator 2 – Judgment Day“ von James Cameron und genau zwischen den beiden „Robocop“-Fortsetzungen. Für ebenjene „Robocop 2 und 3“ verfasste Miller die Drehbücher. Allerdings wurden seine Ideen so stark verfremdet, dass er sich jahrelang von Hollywood distanzierte (siehe unseren Artikel Frank Millers „Robocop“)…

Darum geht es im Gipfeltreffen der Actionikonen

In der von den Maschinen fast vollständig übernommenen Zukunft wagt die Widerstandskämpferin Flo eine Zeitreise. Ihr Auftrag: Sie soll Alex Murphy töten, bevor dieser zu Robocop „umgewandelt“ wird. Als ebenjener wird er nämlich zum wichtigsten Baustein von Skynet im Kampf gegen die Menschheit.

Leider landet Flo in der falschen Zeit. Robocop läuft längst Patrouille in Detroit. Mit etwas Aufwand gelingt es ihr, den Maschinencop zu vernichten. Die Auswirkungen auf Flos Zukunft sind enorm. Die Maschinen verlieren rasant an Einfluss, die gerade noch vernichtete Welt verwandelt sich in etwas Grünes, Lebendiges…

„Zeitreisen. Knifflige Sache. Unberechenbar.“

Kurz bevor der Wandel vollends vollzogen ist, sendet Skynet Terminatoren in die Vergangenheit zurück. Diese sollen Alex Murphy retten und Flo vernichten. Tatsächlich können sie Flo terminieren, doch diese kann sich vorher Alex Murphy alias Robocop anvertrauen und erklärt ihm, dass er das Zünglein an der Waage sein werde, wenn es um die Vernichtung der Menschheit geht. Denn die Maschinen bräuchten seine menschliche Seite, seine Fähigkeit zu mutmaßen, zu schätzen und abzuwägen. Er werde ihnen zeigen, wie man die Menschen im Kampf besiegen könne.

Robocop beginnt sofort, auf eigene Faust zu ermitteln, ob das, was Flo ihm da eingeflüstert hat, der Wahrheit entsprechen kann…

Die Universen von Robocop und The Terminator verschmelzen nahtlos

Robocop vs. Terminator

Robocop und die Terminatoren lassen es krachen! © Cross Cult

Das Fantastische an „Robocop vs. Terminator“ ist, mit welcher Leichtigkeit es die Story von Frank Miller schafft, das gesamte Terminator-Universum mit dem von Robocop zu verschmelzen, beziehungsweise sogar davon abhängig zu machen. Dabei mutet die eigentliche Idee dahinter extrem simpel an: Die künstliche Überintelligenz Skynet wird nur möglich, weil die Kombination aus menschlichem Bewusstsein und künstlicher Intelligenz in Robocop Skynet lehrt, wie Menschen funktionieren. Wie sie Kriege führen und gewinnen. Wie sie sich selbst in Notsituationen der größte Feind werden.

Dieses Handlungselement wird von Autor Frank Miller („Sin City“) so konsequent und logisch etabliert, dass man es nie hinterfragt. Es teilweise fast schon als zwingend erachtet. In der Folge kann man sich in aller Ruhe auf die eigentliche Action konzentrieren. Und von der liefert Frank Miller mit seinem Zeichner Walter Simonson reichlich. Mehrfach wird in der Zeit herumgereist, mehrfach geraten Robocop und die Terminatoren aneinander.

Das hat richtig Wums und Tempo und gipfelt in einen ausufernden Showdown, in dem ein hochgerüsteter Robocop in mehrfacher Ausführung gegen ein Heer Terminatoren in der Zukunft kämpft. Die Logik darf man dabei, wie bei den meisten Zeitreisefilmen auch, nicht wirklich hinterfragen. Vor allem gegen Ende gibt es dann die eine oder andere Volte zu viel, was im Leserhirn so manchen Knoten verursacht.

„Krasse Stadt, dieses Detroit.“

Den Zeichnungen von Walter Simonson sieht man dabei das Alter der Einzelhefte durchaus an. Mit dem heute modernen und gebräuchlichen Artworks kann die Optik von „Robocop vs. Terminator“ nicht mithalten. Muss sie aber auch gar nicht, denn die ausdrucksstarken Zeichnungen strotzen vor Details, treffen die ikonischen Filmfiguren punktgenau (Abgesehen vom T 800 gibt es die Terminator-Spürhunde ebenso zu bestaunen wie Ed 209 in köstlich humorigen Momenten) und lassen in Alex Murphy sogar eindeutig Peter Wellers Gesichtszüge erkennen.

Robocop vs. Terminator

Peter Wellers Gesichtszüge werden in “Robocop vs. Terminator” überzeugend getroffen. © Cross Cult

In Sachen Blut und Gewalt hält sich der Sammelband weitgehend bedeckt, was aber freilich auch damit zu tun hat, dass hier vornehmlich Maschinen scheppernd aufeinander treffen und sich gegenseitig verschrotten. Die beständig über die Seiten tönenden Lautmalereien aus „Clank, Clank“ und „Brakka, Brakka“ lassen erstaunlich viel Atmosphäre aufkommen und rufen sofort die entsprechende Geräuschkulisse der Filmklassiker in Erinnerung.

„Robocop vs. Terminator“ bietet oberflächlich betrachtet genau das, was man sich von einem solchen Event erwarten würde: Fette Robo-Action, die sich rasant runter liest und absolut prächtig unterhält. Darüber hinaus ist dieses Crossover aber auch mehr. Denn „Robocop vs. Terminator“ ist nicht nur ein für beide Franchises sinn- und liebloses Kuddelmuddel aus den elementaren Franchise-Bestandteilen, in dem sich die beiden Helden eine auf die Omme geben, um hernach in dicker Freundschaft vereint gegen einen weiteren Gegner zu Felde ziehen. Diesem Crossover-Standard-Motiv verweigert sich Frank Miller komplett. Stattdessen verzahnt er die beiden Universen der beliebten Filmikonen auf brillante Art und Weise und erzeugt damit einen tollen Spannungsbogen, der förmlich in diese neue Welt hineinzieht.

8 von 10

„Robocop vs. Terminator“ ist ursprünglich eine vierteilige Miniserie aus dem Hause Dark Horse. Diese vier Einzelhefte wurden von dem deutschen Comicverlag „Cross Cult“ zu einem Sammelband zusammengefasst. Der wartet obendrein mit Konzeptzeichnungen und Extraseiten der Erstveröffentlichungen auf.

Robocop vs. Terminator im Detail

Robocop vs. Terminator
Autor: Frank Miller
Zeichner: Walter Simonson
Hardcover: 144 Seiten
Verlag: Cross Cult (mit Leseprobe)
ISBN 978-3-86425-812-1

Robocop vs. Terminator bei Amazon bestellen

In diesem Sinne:
freeman

PS.: Beachtet auch unsere Specials rund um Roboter und Cyborgs in Actionfilmen: Roboter, Cyborgs und Androiden im Actionfilm und Roboter aus Filmen im Realitätscheck

Tagged as: , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 2860403 andere Actionnerds