Actionfilme, Actionstars und einfach Action satt

Vampyres

Originaltitel: Vampyres__Herstellungsland: Spanien__Erscheinungsjahr: 2015__Regie: Victor Matellano__Darsteller: Marta Flich, Almudena León, Alina Nastase, Felene Martínez, Verónica Polo, Anthony Rotsa, Victor Vidal, Christian Stamm, Lone Fleming, Caroline Munro u.a.

Vampyres lesbische Vampire

Vampyres Mediabook Cover

Mediabook Cover A

Fran (Marta Flich) und Miriam (Almudena León) sind zwei lesbische Vampire, die tief in den englischen Wäldern ihr Unwesen treiben. Ihre karg ausgestattete Wohnung ist stets mit Gästen gefüllt. Diese dürfen noch eine aufregende Nacht verleben, bevor sie als Blutkonserven im dunklen Verlies der liebes- und lebenshungrigen Furien enden. Als drei junge Camper in der Nähe ihre Zelte aufschlagen, stoßen sie bald auf das dunkle Geheimnis der Vampirinnen und müssen um ihr Leben fürchten…

Die gotische Typografie und Schreibweise des Titels kommt nicht von ungefähr, denn „Vampyres“ stützt sich nicht einfach nur auf das gleichnamige Original von 1974, sondern darüber hinaus auf eine uralte Tradition, die das Medium Film (und vor ihm die Schrift und das Wort) schon begleitet, seit es seiner Wiege entsprungen ist. Die Verknüpfung von Erotik und Vampirismus ist weit mehr als ein Allgemeinplatz, beinahe eine unzertrennliche Einheit schon, wiegen doch jene Vertreter nicht genug, die sich puristisch auf Horror, Komödie oder andere Schwerpunkte verlagern. Selbst die Subsparte lesbischer Homosexualität im Vampirfilm hat sich in den letzten vierzig Jahren zu einem Standard entwickelt, der in postmodernen Titeln wie „Lesbian Vampire Killers“ sogar provokativ im Titel getragen wird.

Doch von der Ironisierung seiner Zeitgenossen will „Vampyres“ nichts wissen. Zu schlussfolgern ist daraus vor allem, dass Victor Matellano mit seinem Remake keine Modernisierung anpeilt. Das Gegenteil ist der Fall: Verbunden fühlt er sich mit der unterkühlten Andeutung des Vampirischen in Harry Kümels „Blut an den Lippen“, mit der kargen Ausstattung vieler Rollin-Werke, der ausgeblichenen britischen Ländlichkeit einer Hammer-Produktion, nicht zuletzt auch mit dem klassisch-europäischen Flair der spanischen Horrorfilmgeschichte – immerhin hat Matellano mit „Clawing! – A Journey Through The Spanish Horror“ selbst eine Dokumentation über Naschy, die „reitenden Leichen“ & Co. gedreht.

Dies ist ein ehrenwerter und durchaus sympathischer Ansatz, der schon alleine deswegen zu begrüßen ist, weil er dem von leichter Romantik und ironischen Verfärbungen aufgeweichten Sujet sowie dem daraus resultierenden fehlenden Bewusstsein für die Ursprünge des Vampirfilms die dringend benötigte Gegenströmung liefert. Allerdings fehlt dem Regisseur das vollständige Vermögen als Dirigent, um einem ausgetretenen Stoff wie diesem tatsächlich zum nostalgischen Glanz einer altmodischen Rückschau zu verhelfen.

Schiebt man das vermutlich nicht allzu hohe Budget beiseite, bleibt als primärer Eindruck ein eher hässlicher Digitallook zurück, der nicht etwa für die Simplizität der B-Movies aus längst vergangenen Zeiten steht, sondern für günstig produzierte Heimvideoware diesseits des Jahrtausends. Wenn es in den Wald zum Zelten geht, spürt man nur allzu schmerzhaft die Aussagelosigkeit der zum Vergessen verdammten Videotheken-Köder, die damals mit reißerischen Covern zum Ausleihen verführten und daheim dann zu Tode langweilten.

Dabei ist Matellano in den besten Momenten durchaus nah an seinen Vorbildern dran. Es ist nicht einmal unbedingt die Poster-Sequenz zweier nackter Nymphen, die sich in der Badewanne frei nach Gräfin Bathory eine Blutdusche genehmigen, wegen der sich ein Blick lohnen könnte; zu offensichtlich handelt es sich hier nicht um ein Bad in Blut, sondern in Klischees, wurde die Mythologie um die historische Figur bei der Suche nach einem alternativen „Dracula“ doch bereits in unzähligen Verfilmungen referenziert. Vielmehr sind es Dinge wie die karg ausgestattete Behausung der Vampirinnen, die auch noch entsprechend stolz präsentiert wird, der Schluffi-Look des Filmopfers Schrägstrich -Helden, der sich tumb wie ein Jeff Daniels in „Dumm und Dümmer“ durch den Plot manövriert (und durch die bescheuerte deutsche Synchro in seinem Wirken vervielfacht wird), einige interessante Kamerafahrten und Überblendungstechniken sowie stilisierte Schnittabfolgen, ja vielleicht sogar der unpassende und dadurch herrlich kontrastreiche Softrock-Soundtrack. Solche Aspekte üben punktuelle Reize aus, die eine Ahnung davon geben, welche Vision dem Regisseur überhaupt vorschwebt.

Über die grundsätzliche Ereignislosigkeit hilft das aber nicht hinweg. Hier und da wird ein bisschen an unbekleideten Menschen geknabbert, die mit roter Soße kandiert hilflos auf weißen Laken liegen, einige Hälse werden aufgeschlitzt und auch mal ein Kopf durchbohrt, doch so wenig in Sachen Splatter und Gore (oder eben auch Erotik) letztlich Nägel mit Köpfen gemacht wird, so geisterhaft schwirrt der Film um seine eigene Prämisse, ohne sie jemals zu packen zu bekommen – auf der Suche nach billigen Schocks wie nach voluminöser Poesie, ohne das eine oder andere je wirklich einzufangen. Wenn Rollin in einer verlassenen belgischen Burg ein Himmelbett aufstellen ließ, verströmte schon die reine mise-en-scène als solche eine ästhetische Wirkung, hier muss dagegen noch mit dem Finger darauf gezeigt werden.

„Vampyres“ könnte durchaus ein Original von einem der Altmeister sein, dann aber von einem solchen, der sein Handwerk über die Jahre verlernt hat und nur noch einen Funken seiner Magie zu erzeugen in der Lage ist – so wie ein Argento, der sich auf seine alten Tage noch einmal an der völlig abgewetzten Büste von „Dracula“ versuchte. Er ist nicht völlig ohne Reiz, gleicht sich auf lange Distanz aber eher generischer Videotheken-Massenware an, selbst wenn der Glanz der echten Rohdiamanten auf ihn abgefärbt hat.

4 von 10

Informationen zur Veröffentlichung von “Vampyres”

Seit August 2016 ist „Vampyres“ in Deutschland über Wicked Vision / Donau Film erhältlich, in zwei auf 555 (Cover A) bzw. 777 Stück (Cover B) limitierten Mediabooks. Anfang diesen Jahres wurde außerdem eine Standard-Amaray-Fassung nachgeschoben.

Das hier besprochene Mediabook mit dem Cover A kommt in der klassischen Wicked-Aufmachung: Es handelt sich um ein großformatiges Hochglanzbuch mit aufgelegtem Deckblatt und enthält eine Blu-ray sowie eine DVD mit jeweils gleichem Inhalt. Im 24-seitigen Booklet liefert Dr. Susanne Kappesser einen Text, in dem sie darum bemüht ist, Querbezüge zwischen Vampirfilm und Homosexualität (aber auch Sexualität im Allgemeinen) aus einer hauptsächlich feministischen Perspektive zu ziehen. Dies gelingt ihr mit einigen interessanten Thesen und Schlussfolgerungen; andererseits lässt sie die exploitative Natur des Subgenres etwas zu sehr außer Acht.

Der noch recht junge Film wird bestmöglich präsentiert; dass die Optik nicht zu den ansehnlichsten gehört, liegt weniger an der Präsentation als vielmehr am Film und dessen Produktion. Bei den Extras sind gegenüber anderen Veröffentlichungen des Labels gewisse Abstriche zu machen, was sich schon an der Abstinenz des sonst als Standard offerierten Audiokommentars ablesen lässt. Es gibt ein mit Märchenonkel-Erzählerstimme geschmücktes Making Of (13. Min.), das viele Parallelen zum 74er Original zieht, ein Kurzinterview mit Caroline Munro (3 Min.) und das übliche Set aus Trailern und Bildergalerien. Alle Extras lassen sich auch auf der Einzel-Amaray-Veröffentlichung finden. Fairerweise kostet der Artikel im Handel allerdings auch ein paar Euro weniger als die Standard-Veröffentlichungen.

Somit ist dieser Release sehr gut vergleichbar mit dem als „Subversive Cinema Collection #1“ veröffentlichten, ebenfalls in Kooperation mit Donau Film entstandenen „We Are The Flesh“, der später im Jahr erschienen ist.

Sascha Ganser (Vince)

Bildergalerie von “Vampyres”

Vampyres

Motorradfahrer, luftgetrocknet? Eine besondere Delikatesse.

Vampyres

Die spartanische Ausstattung bewahrt den Geist alter Vampirfilme der Rollin-Schule.

Vampyres

Die schwarzen Kapuzengestalten im Wald erinnern stark an “Captain Kronos” (1974), in dem auch Caroline Munro mitwirkte, die hier eine Hotelbesitzerin spielt.

Vampyres

Obwohl die Optik des Films oft einen gewöhnungsbedürftigen Digitallook aufweist, gelingen dem Regisseur hin und wieder schöne Kompositionen, gerade im Spiel mit Gegenlichtaufnahmen.

Vampyres

Die Mystifizierung der Vampirinnen erfolgt subtil, ohne Reißzähne oder Nennung des V-Wortes.

Vampyres

Die Badewannensequenz wird zelebriert wie ein Fotoshooting und wurde entsprechend zentraler Bestandteil der Promotion.

Vampyres

Am blutigsten wird’s naturgemäß im Kellergeschoss.

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Wicked Vision / Donau Film__FSK Freigabe: ungeprüft__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja / Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 3211070 andere Actionnerds