Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Alias: Phase eins

Originaltitel: Alias__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 2001-2006__Regie: Jeffrey Abrams, Ken Olin, Mikael Salomon, Harry Winer u.a.__Darsteller: Jennifer Garner, Michael Vartan, Ron Rifkin, Bradley Cooper, Merrin Dungey, Carl Lumbly, Kevin Weisman, Victor Garber, Rutger Hauer u.a.
Alias

Rutger Hauer beehrt Folge 13 der zweiten Staffel “Alias”

Es gibt immer wieder Serien, die geben vor, schnell zu sein und opfern dabei meist ihre Glaubwürdigkeit, nur um das Tempo oben zu halten. Freilich ist hierbei vor allem “24” gemeint. Doch das Tempo, das diese Ausnahmeserie vorlegt, wird von einer anderen Serie mühelos getoppt, die obendrein gar nicht vorgibt, in irgendeiner Weise realistisch sein zu wollen. Die Rede ist von J.J.Abrams Action-Spionage-Serie “Alias”.

In der Serie geht es um die Studentin Sydney Bristow (Jennifer Garner), die heimlich, quasi als Nebenjob, für eine Organisation namens SD-6 als Agentin arbeitet. Diese gibt vor, eine Abordnung der CIA zu sein und die sogenannte Allianz, ein weltweites Terrornetzwerk, zu bekämpfen. Erste Zweifel an SD-6 kommen Sydney, als ihr Verlobter, dem sie ihr Doppelleben offengelegt hat, von SD-6 ermordet wird! Arvin Sloane (Ron Rifkin), Chef von SD-6, zweifelt nach dieser Aktion vollkommen berechtigterweise an Sydneys Loyalität und setzt auch sie auf die Abschussliste. Gejagt von SD-6 vertraut sich Syd ihrem Vater Jack (Victor Garber) an. Zu diesem hatte sie seit Ewigkeiten keinen echten Kontakt mehr und ist umso überraschter, als sich jener ebenfalls als Mitglied von SD-6 herausstellt. Allerdings ist er alles andere als ein loyales Mitglied von SD-6, weiß er doch um deren Verstrickungen in den internationalen Terror und ist SD-6 in Wahrheit doch weniger ein Gegner der Allianz als vielmehr eine Zelle dieser Verbrecherorganisation!

Sydney versucht sich daraufhin auf Anraten ihres Vaters bei SD-6 zu rehabilitieren, was auch gelingt. Wieder aufgenommen in die Organisation offenbart sie sich nun der CIA als SD-6 Agentin und bietet sich als Doppelagentin an, will sie doch SD-6 und die Allianz für ihren Verlust bluten lassen. Seltsamerweise trifft sie hier erneut ihren Vater. Dieser arbeitet ebenfalls als Doppelagent und wird seiner Tochter in den weiteren Verwicklungen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Fortan wird Sydney für SD-6 verschiedenste Aufträge annehmen, von der CIA Gegenaufträge über ihren Kontaktmann Michael Vaughn (Michael Vartan) erhalten und zumeist die zu beschaffenden Daten, Artefakte oder Informationen zunächst immer der CIA zuspielen, damit diese so viele Informationen wie möglich über die Arbeiten dieser Terrorzelle erhält, um irgendwann das gesamte Übel bei der Wurzel zu packen.

Wie man sieht, in “Alias” brennt die Luft. Die Serie hat vor allem in Staffel I gezeigt, was es heißt, eine Cliffhanger Serie zu sein, fuhr sie doch am Ende JEDER Folge einen dieser Spannungsschübe auf, die die Ungeduld auf die nächste Folge ins Unermessliche schraubten. Abgesehen davon (den Cliffhangerirrsinn legte man zu Beginn von Staffel II ein wenig beiseite) ist jede Folge mit so vielen Informationen und Handlungsaspekten im Bezug auf das große Ganze gespickt, dass das Auslassen einer Folge für den Zuschauer einer Art Genickbruch gleichkommt. Ein Umstand, der auch durch das hohe Tempo der Serie im allgemeinen forciert wird. Mittendrin agieren formidable – immer glaubwürdige – Darsteller und laufen auch kleinste Nebenhandlungen unwichtig geglaubter Nebenpersonen auf das große Ganze zu. Das Ergebnis ist eine Serie von gleichbleibender, extrem hoher Qualität und mit wunderschönen, immer an der Grenze zum Kitsch lavierenden, zwischenmenschlichen Momenten, die man als Zuschauer dankend annimmt, um einmal befreit durchzuschnaufen. Die gleichbleibend hohe Produktionsqualität und die immer frischen Geschichten der Drehbuchautoren in Verbindung mit sehr guten Dialogen lockten auch schnell gestandene Schauspieler an, die sich in Nebenrollen in die “Alias” Historie eintragen wollten. Darunter “God Himself” Quentin Tarantino (unter anderem in einer genialen Stirb Langsam Variante) oder Terry O’Quinn, Faye Dunaway, Christian Slater, David Carradine, Djimon Hounsou, David Cronenberg und Ethan Hawke … auch einer unserer Helden schaute in Staffel 2 einmal vorbei und zwar in:

Episode: 2/13 “Phase eins”

Alias

Jennifer Garner als lecker Syd in “Alias”

Was bisher geschah: In Staffel I konzentrierte man sich neben der Haupthandlung um Syds Kampf gegen SD-6 vornehmlich auf die sogenannten Rambaldi-Artefakte, an denen vor allem Sloane einen Narren gefressen hat. Rambaldi ist ein fiktiver Prophet und Erfinder, der verschiedenste Erfindungen gemacht hat, deren Sinn sich nicht wirklich erschließen will, muss man doch alle zusammengetragen haben, um das große Ganze zu begreifen. Was das besondere an den Artefakten ist, wird man über die Staffeln hinweg nie erfahren. Sie sollen eine Art Mysteryelement in die Serie hineintragen, was allerdings ab und zu stark zu Lasten der Glaubwürdigkeit der Serie geht und auch das Tempo der Serie teils enorm leiden lässt.

In Staffel II fuhr man darum auch wohlweislich den Rambaldihandlungsstrang extrem zurück und lancierte ein anderes echtes Knallerelement, das für ordentliche Spannungsschübe sorgen sollte. Sydneys verschwunden geglaubte Mutter kehrt zurück und stellt sich freiwillig der CIA. Warum sich eine der ehemals meist gesuchten und gefährlichsten Terroristinnen der Welt selbst stellt, wird einige Fragen aufwerfen und das Beziehungsgeflecht zwischen Sydney, Jack und der Mutter Irina (Lena Olin) ordentlich zum Brodeln bringen. Insbesondere Jack traut Irina absolut nicht über den Weg, muss aber bald einsehen, dass sie wichtige Informationen zur Zerschlagung von SD-6 liefern kann … den Höhepunkt dieser Entwicklung wird “Alias” in der nun interessanten Folge erreichen, die im Grunde gar nicht besser beginnen kann:

Alias

Was in Schwarz geht, kann in Rot nicht verkehrt sein …

Eine Tür geht auf und ein absoluter Hardbody schreitet in schwarzer Reizwäsche auf die Kamera zu. Es ist Syd! Am Ende des Ganges angelangt meint eine französische Stimme, sie solle doch einmal das Rote anprobieren! Keine zwei Sekunden später kommt die Sünde in blutrot auf die Kamera zugeschwebt … YEAH!!!

Der Franzmann schickt daraufhin seinen Aufpasser aus dem Raum. Syd schreitet zu einem Fenster und wir sehen: Wir befinden uns in einem Flugzeug! Nun wendet sich Syd dem Kerl auf ihre Art zu … nein, nicht was ihr denkt … oder doch? Genau! Ihr habt es erraten! Sie würgt ihn! Er erzählt daraufhin von einem Terminal hinter einem Bild. Syd schlägt den Franzosen K.O., wendet sich diesem Terminal zu und lädt verschiedenste Daten herunter. Dann verlässt sie den Raum, um sich dem Bodyguard zu widmen. Der holt sich eine ordentliche Portion Backenfutter bei der sportiven Grazie ab und küsst schnell den Boden, auf dem sie schreitet. Wer würde das nicht auch gern einmal machen? Nun, der Franzmann anscheinend nicht, denn dieser steht auf einmal vor Syd mit einer Knarre und feuert auf sie …

24 Stunden vorher nimmt Syd an einer Besprechung der CIA teil. Wie immer geht es um SD-6 und die Allianz. Sloane ist seit 5 Tagen verschwunden und die Allianz hat für ihn bereits einen Nachfolger gestellt: Anthony Geiger, ein bisher unbeschriebenes Blatt. Syds Auftrag: An diesen Mann herankommen und möglichst schnell in den Dunstkreis seiner Vertrauten aufsteigen, um so weiterhin Informationen aus erster Hand liefern zu können. Geiger stellt allerdings schon beim ersten Gespräch mit Syd unangenehme Fragen über deren toten Verlobten, womit Geiger Syd ziemlich überfährt. Nebenbei erfährt sie davon, dass Geiger einen sogenannten Server 47 geknackt haben will und sich so Zugang zu den geheimsten Daten Arvin Sloanes verschafft habe. Das Dumme: Niemand weiß von einem Server 47. Da kommt es Syd … Server 47 muss ein übergeordneter Rechner sein, der alle Terrornetzwerke der Allianz vereint und eine Art Sammelstelle für die brisantesten Daten darstellt.

Die CIA findet schnell heraus, dass sich dieser Server deshalb nicht so leicht finden lasse, weil er in einem Flugzeug gelagert ist, welches sich permanent in der Luft befindet! Eine Ausnahme gibt es nur zweimal in der Woche, wenn der “Wachhabende” seine ihm zugesicherten Nutten empfängt. Nun, seine neueste Freudenspenderin ist uns ja nun nach dem feuchten Traum von einem Einstieg bereits bekannt. Und behände wie Syd nun mal ist, weicht sie dem Schuss, der auf sie abgefeuert wurde, aus und befördert Franzmann und Anhang in die Flugzeugturbine …

Die sichergestellten Daten verheißen Großes. Jede SD Zentrale der Allianz ist nämlich gegen Übergriffe der CIA insofern geschützt, dass sie komplett vermient ist und beim kleinsten Anzeichen von Bedrohung durch staatliche Stellen gesprengt werden kann. Die Daten beinhalten nun den Deaktivierungscode … diesen muss man nur noch auf seine Korrektheit überprüfen. Kein leichtes Unterfangen, wird doch Jack Bristow von Geiger ebenso enttarnt wie Syd, die sich daraufhin an einen Kollegen wendet und seine Welt zum Einstürzen bringt, indem sie ihm die Wahrheit über SD-6 erzählt und ihm verdeutlichen muss, dass alles, was er bisher getan hat, nicht seinem Land diente, sondern es bedrohte! Am Ende bläst dann die CIA zum Sturm auf alle SD-Zentralen …

Ja, Tabula Rasa würde ich bei dieser Folge sagen. Sie stellt die ganze “Alias” Welt vollkommen auf den Kopf und hinterlässt einen Zuschauer, der sprachlos im Sessel zurückbleibt und sich fragt, wie man das nun weiterspinnen will. Und das mitten in der Staffel. Der schockierende Cliffhanger zeigt denn auch gleich an, was in den nächsten Folgen Phase sein wird. Ganz allmählich werden die Figuren in Stellung gebracht und man kann sich auf ein Hammerende von Season II freuen. Wer nun meint, in dieser Folge von 45 Minuten passiere ja mehr als in drei Filmen, der kann sich hier schon einmal ein Bild davon machen, was ihn in jeder Folge erwartet! “Alias” hat nichts mit Stillstand zu tun. Nicht einmal annähernd. Das zeigt diese große, schnell gepacete und actionreiche Episode eindrucksvoll, bei der es schwer fällt, besondere Szenen herauszustellen, da die ganze Folge absolut herausragend ist. Dennoch bleibt vor allem eine kleine zwischenmenschliche Szene in Erinnerung, die die zarte Liebe zwischen Vaughn und Syd auf amüsante Weise vertieft. Denn wenn Syd am Anfang in Reizwäsche vor dem Franzmann umherstolziert, kommt in Vaughn, der per Überwachungskamera dabei ist, ordentlich die Eifersucht hoch. Eine schöne Szene, vor allem wenn man bedenkt, dass die Beziehung der beiden bisher nur aus flüchtigen Blicken oder Berührungen bestand …!

Alias

Rutger Hauer als Anthony Geiger in “Alias”

Doch nicht nur handlungstechnisch bekommt man hier Großes geboten. Nein, auch schauspielerisch setzt es mit Rutger Hauer einen Gastschauspieler von übergroßem Format. Er gibt Geiger mit diabolischer Präzision: Vom Auftreten her charmant, doch in dem was er tut, auf Härte und Effektivität bedacht. So entwirft er einen neuen SD-6 Chef, der frösteln lässt. Hauer sieht man in seiner insgesamt leider zu geringen Screentime an, dass er den Part des undurchsichtigen Geiger genossen hat und insbesondere seine Szenen mit Jack Bristow sind ungemein gelungen, treffen hier doch der heimliche Star der Alias Serie und ein Charmebolzen sondergleichen aufeinander. Der Rest des Castes (darunter auch der “Tall Man” aus den “Das Böse” Filmen: Angus Scrimm) schlägt sich in dieser wichtigen Folge auch absolut formidabel und jede Geste und jedes Wort sitzt auf den Punkt.

Wenn dann das ungeheure Tempo durch den treibenden, beatlastigen Score bis zur Perfektion gesteigert wird, bleibt eigentlich nur noch ein Fazit: Spannender kann man(n) 45 Minuten eigentlich kaum noch verbringen. Großes Kino im Pantoffelkinoformat …

Die zweite Staffel erschien von Touchstone Home Entertainment und präsentiert die gesamte Serie werbefrei und mit einer FSK 16 Freigabe vollkommen uncut in sehr guter Bild- und Tonqualität mit einigen lohnenden Extras!

In diesem Sinne:
freeman

Was meint ihr zu dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Touchstone Home Entertainment__FSK Freigabe: ab 16__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Nein/Ja

Tagged as: , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 5595218 andere Actionnerds