Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Batman: Soul of the Dragon

In dem Animationsfilm „Batman: Soul of the Dragon“ hilft der Superheld seinem Kumpel Richard Dragon im Kampf gegen einen mörderischen Schlangenkult. Dabei zollt der Film nicht nur den Kung-Fu-Filmen der 1970er ordentlich Tribut, sondern hat echte Martial-Arts-Actionstar-Credibility im Sprechercast: Mark Dacascos, Kelly Hu und Michael Jai White sprechen Hauptfiguren.

Originaltitel: Batman: Soul of the Dragon__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 2021__Regie: Sam Liu__Sprecher: David Giuntoli, Mark Dacascos, Kelly Hu, Michael Jai White, James Hong, Eric Bauza, Jamie Chung, Chris Cox u.a.
Batman: Soul of the Dragon

Der Sprechercast von “Batman: Soul of the Dragon” hat mit Mark Dacascos, Michael Jai White und Kelly Hu echte Actionstar-Credibility

Seit geraumer Zeit hat DC mit Animationsfilmen seiner Helden Erfolg auf dem Videomarkt, darunter auch die Adaption bekannter Storys wie „Batman: The Killing Joke“. „Batman: Soul of the Dragon“ basiert dagegen nur auf Figuren aus dem Kosmos des Fledermausmannes, aber keiner direkten Comicvorlage.

Inspiratonsquelle sind die Kung-Fu-Filme der 1970er, gerne auch mit Blaxploitation-Einschlag. Eine genaue Handlungszeit bei „Batman: Soul of the Dragon“ nicht angegeben, weshalb er auch problemlos in dieser Ära spielen könnte. Bruce-Lee-Lookalike Richard Dragon jedenfalls ist chinesischer Martial Artist im Auftrag des Guten, der es mit einem mörderischen Schlangenkult zu tun bekommt. Deren Anführer Jeffrey Burr verfüttert auch gerne mal Prostituierte an seine entsprechenden Haustiere, wenn die Damen ihre Arbeit erledigt haben, womit „Batman: Soul of the Dragon“ schon verdeutlicht, dass der Film zwar animiert, aber nicht unbedingt an Kinder gerichtet ist.

Als Dragon von den Plänen des Kobra-Kults Wind bekommt, reist er nach Amerika, um seinen alten Freund Bruce Wayne einzuspannen. Richard und Bruce trainierten nämlich dereinst unter der Anleitung von O-Sensei die Kampfkunst, genau wie Verbrecherchefin Lady Shiva und der Hitzkopf Ben Turner. So fährt der Film zweigleisig und blendet immer wieder in die Vergangenheit zurück, um weitere Hintergründe zu den Plänen des Kults zu enthüllen, aber auch die Beziehungen der Figuren untereinander zu beleuchten.

Der Kult hat es auf das mythische Schwert Soul Breaker abgesehen, dass der Sensei dereinst an Lady Shiva übergab. Als die Häscher des Schurken die Waffe an sich bringen und damit ihre dämonische Gottheit auf die Erde rufen wollen, muss das Quartett der Kampfkünstler gemeinsam zur Tat schreiten…

Batman: Soul of the Dragon

Vereint gegen den bösen Kobra-Kult: Richard Dragon, Batman, Lady Shiva und Ben Turner

Die Regie bei „Batman: Soul of the Dragon“ überließ man mit Sam Liu einem Experten, der bereits für einige Marvel- („Planet Hulk“, „Thor: Tales of Asgard“) und unzählige DC-Animationsfilme („Death of Superman“, „Suicide Squad: Hell to Pay“) verantwortlich zeichnet. Unter der Fuchtel des erfahrenen Regisseurs und Storyboard Artists ist „Batman: Soul of the Dragon“ nicht nur sauber gezeichnete, sondern auch prominent eingesprochene Ware. Während Batman-Stimme David Guintoli („13 Hours“) ein eher unbeschriebenes Blatt ist, hat man für seine drei Mitstreiter erfahrene Martial-Arts-Stars engagiert: Mark Dacascos („One Night in Bangkok“) spricht Richard Dragon, Michael Jai White („Welcome to Sudden Death“) Ben Turner alias Bronze Tiger und Kelly Hu („The Scorpion King“) Lady Shiva. James Hong („Eine perfekte Waffe“) verkörpert als O-Sensei mal wieder eine seiner unzähligen Lehrmeisterrollen, hier halt nur in animierter Form. Und obwohl diese Action-Credibility angesichts der Zeichentrickform eigentlich gar nicht nötig wäre, so ist sie doch ein schönes Schmankerl für Genrefans, zumal White die Ben-Turner-Rolle schon in der Serie „Arrow“ spielte.

„Batman: Soul of the Dragon“ ist eh eine große Action- und Martial-Arts-Hommage: Richard Dragon ist eine Art Bruce Lee, Ben Turner ist Lees „Enter the Dragon“-Kumpel Jim Kelly nachempfunden und eine Verfolgungsjagd, bei der sich Lady Shiva und die Schurken mit Katanas auf Motorrädern bekriegen, weckt Erinnerungen an „The Villainess“ und „John Wick 3“. Vom Style erinnert das Ganze mit seiner Pulp-Inszenierung asiatischer Kultur an Werke wie „Big Trouble in Little China“ und „Auf der Suche nach dem goldenen Kind“ und auch sonst ist hier auf liebenswerte Weise jedes Klischee eingebunden, das man sich in diesem Kontext vorstellen kann: Der alte weise Meister, zu dem die Eliteschüler tingeln, Untergrundkämpfe vor halbseidenem Wettpublikum, Schlangendämonen, ein unterirdisches Schurkenhauptquartier usw.

Batman: Soul of the Dragon

O-Sensei im Kreise seiner Schüler

Dabei gewinnt „Batman: Soul of Dragon“ dementsprechend keine Innovationspreise. Doch Lius Film hat ordentlich Drive und kann durch seine Struktur mit zwei ineinander in Verbindung stehenden Zeitebenen Interesse erzeugen. Natürlich ist die Formel des bösen Kultes, der einige Artefakte braucht, um das Tor zu einer Höllendimension aufzustoßen, althergebracht, aber die Figuren und ihre Hintergrundgeschichten füllen das altbekannte Gerüst mit Leben. Noch dazu funktioniert Lius Film fast als eigenständiger Fantasy-Actioner, denn Bruce zieht vor dem Showdown nur einziges Mal das Batman-Kostüm über und ist hier eher ein Verbündeter für Richard Dragon, was manche Batman-Fans zu Proteststürmen animierte.

Allerdings geht „Batman: Soul of the Dragon“ auf der Schlussgeraden dann etwas die Puste aus, wenn nur noch eine animierte Actionszene an die andere gehangen wird. Sicher, einige Gegner wie der Kultistenanführer mit den Schlangenhänden sind eine putzige Abwechslung zur sonstigen Prügelmasse, auch der Twist bezüglich des Dämons und seiner menschlichen Hülle ist nicht ganz erwartbar, aber insgesamt ist es dann doch zu viel Zeichentrickklopperei, der man ihren Animationscharakter manchmal zu deutlich anmerkt: Zu wenig Bodenhaftung, zu viel tollkühnes Gehoppse und Gewirbel in den unmöglichsten Positionen, zu viel Cartoonhaftigkeit. Letzteres, obwohl der Härtegrad für Zeichentrick überraschend hoch ist, mit gebrochenen Genicken, abgesäbelten Köpfen und tödlichen Fingerstichen. Das Ende lässt auch noch großen Raum für eine Fortsetzung, wenn auf den Showdown quasi der Beginn eines neuen Abenteuers des Prügelquartetts folgt.

Doch trotz des etwas ermüdenden Schlussdrittels und des etwas zu deutlich auf ein direktes Sequel zielenden Schlusses ist „Batman: Soul of the Dragon“ eine ganz vergnügliche Angelegenheit, die vom Seventies-Kung-Fu-Film-Charme, entsprechenden Zitaten, den größtenteils unverbrauchten Figuren und deren Zusammenspiel lebt. Mit einem besseren Finale wäre aber noch mehr drin gewesen.

„Batman: Soul of the Dragon“ ist – wie alle DC-Titel – hierzulande bei Warner erschienen. Der Film ist ungekürzt ab 12 freigegeben. Warner hat auf eine DVD-Veröffentlichung verzichtet und „Batman: Soul of the Dragon“ nur auf Blu-Ray und als Video on Demand herausgebracht. Auf der Blu-Ray gibt es ein Making Of, eine Featurette sowie Ausschnitte aus anderen DC-Animationsfilmen.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Warner__FSK Freigabe: ab 12__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Nein

Tagged as: , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 8514329 andere Actionnerds