Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Curse of the Puppetmaster

Originaltitel: Curse of the Puppet Master__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1998__Regie: DavidDeCoteau__Darsteller: George Peck, Emily Harrison, Josh Green, Michael Guerin, Michael Sollenberger, Marc Newburger, Scott Boyer, Jason Dean Booher, Robert Donavan, Jason-Shane Scott, William Frederick Knight, Patrick Thomas u.a.

Curse of the Puppetmaster Banner

Curse of the Puppetmaster

Das Poster von “Curse of the Puppetmaster”

Pack deine Altlasten in die Kiste und grabe sie bei grell erleuchtetem Nachthimmel in die Walderde ein und verbrenne sie. Kehre dann in deine Werkstatt zurück und versuche es gleich nochmal. Ach, wie praktisch, dass die passende Metapher für Abschluss und Neubeginn gleich mit der ersten Szene auf dem Silbertablett serviert wird.

Oberflächlich betrachtet startet „Curse of the Puppetmaster“ mit einem Verweis auf den Gothic-Horror-Prolog von „Puppetmaster 2“, in dem die Sklaven ihren Meister unter Blitz und Donner aus der feuchten Erde bargen. Diesmal ist es unter den gleichen Vorzeichen genau andersherum. Der Meister wird nicht mehr ausgegraben, sondern er selbst ist es, der etwas vergräbt. Letztlich zwei Seiten derselben Medaille, die als Sinnbild für die gesamte Franchise rund um Toulons mörderische Puppen steht. Denn fast jeder Eintrag in die Reihe spielte mit den Regeln kontinuierlichen Erzählens und deutete eine übergreifende Mythologie an, nur um mit dem nächsten Film wieder einen völlig neuen Ansatz auszutesten, die ausgelegten Pfade des Vorgängers stets kappend wie der Bootskapitän das Tauwerk beim Ablegen. Verbuddeln – ausgraben. Ausbuddeln – vergraben.

Vier Jahre nach „Puppet Master V“, dem vermeintlichen Schlussstrich unter die Saga, sollte es nun also doch weitergehen, allerdings offenbar mit so geringem Aufwand wie möglich. Anstatt Gordon Currie, Chandra West und Guy Rolfe zurückzuholen und mühsam ein Drehbuch aufzuziehen, das die Fäden des letzten Teils wieder aufnehmen würde, ließ man den frischgebackenen neuen Haus- und Hofautoren Neal Marshall Stevens („Hideous“, „The Creeps“) quasi das Skript des ’73er-Schlangenhorrorfilms „Sssssnake Kobra“ dummdreist umschreiben – wohl weniger in Verbeugung vor dessen Qualitäten, sondern wohl eher in der Hoffnung, dass den obskuren Streifen mit Dirk Benedict niemand sonst kennt. Speziell das Ausgangsszenario beider Filme ähnelt sich so stark, dass Stevens vermutlich nur eine gewisse Abstraktionsfähigkeit abverlangt wurde: Er musste sich vorstellen können, wie sich die Puppen wohl anstelle der Schlangen verhalten würden. Ansonsten durfte er dieselbe Geschichte mehr oder weniger noch einmal erzählen. Zum wiederholten Male also „häutet“ sich die Puppet-Master-Reihe; doch nie wirkte dieser Vorgang fauler als hier.

Faulheit ist in Kombination mit Sparwut womöglich die spielbestimmende Motivation im sechsten Teil, denn so ziemlich alles, was in den Vorgängern mit Aufwand verbunden war, wurde inzwischen aus dem Framework getilgt. Das dabei entstandene Vakuum füllte man dann einfach mit den alten Lorbeeren. Der elend lange Vorspann des Films, der ohnehin mit Ach und Krach gerade noch eine Nettospielzeit von 70 Minuten überschreitet, präsentiert nicht umsonst die besten Puppen-Einstellungen aus den bisherigen Teilen. Man sollte trotz der Wiederholung besser gebannt auf den Bildschirm schauen, denn die einzig wahren Spezialeffekte wird man lediglich in dieser Collage finden, kaum mehr im nachfolgenden Film. David Allen und seine Stop-Motion-Crew sind nämlich nicht mehr an Bord. Vergleicht man die Anzahl der Mitarbeiter im Effektbereich zwischen „Puppet Master 5“ und „Curse of the Puppetmaster“, dann wird man feststellen, dass die Basis-Aufgaben auf wenige Schultern umverteilt wurden und die besonderen i-Tüpfel einfach weggekürzt wurden. Und das sieht man.

Blade, Jester, Pinhead, Tunneler und Six Shooter sind die Konstanten, die diese Filmserie noch zusammenhalten, im Wesentlichen hat man aber das Gefühl, sie sind nur so ausdauernd, weil sie keine Gage verlangen und es einfach und billig ist, sie als steife Requisiten von einem Film zum nächsten mitzuschleppen. Selbst die zwischenzeitlich ausrangierte Leech Woman ist plötzlich wieder dabei, als hätte man sie zufällig im Ofen zwischen den Holzscheiten wiedergefunden und sich gedacht: warum eigentlich nicht. Wie sie so dahocken in ihren kleinen Käfigen in der Werkstatt, erzeugen sie unfreiwillige Assoziationen zu Ray Harryhausens „Bestie aus dem Weltenraum“ (1957), einer ebenfalls in einen Käfig gesperrten Mini-Kreatur, die aber im Gegensatz zu den Charles-Band-Puppen ganz und gar nicht wie totes Holz wirkte, sondern Dutzende Male pro Sekunde das pure Leben verströmte. Was die Steifheit der Puppen nur noch mehr betont.

Der Fokus liegt dann auch eher auf Dr. Magrew, gespielt von George „not quite Gregory“ Peck, der als Puppenmeister den frischen Wind des jungen Gordon Currie aus dem Vorgänger wieder mit dem alten Kellermief des Original-Toulon der Guy-Rolfe-Prägung ersetzt, was im Sinne der klassischen Grusel-Schule eines Vincent Price mit einem eher Magie und Okkultismus denn Wissenschaft zugeneigten Subtext sogar begrüßenswert wäre, verfügte die Produktion denn über ausreichend Budget, um derartige Stimmungen in den Kulissen zu realisieren. Ein „Magrew’s House of Marvels“-Schild reicht aber nicht, wenn sich dahinter wenig Magisches befindet. Der entweder bei neutralem Tageslicht oder aber mit künstlichem Stroboskoplicht bei Nacht inszenierte Film zeigt letztlich kaum Gespür für übernatürliche Stimmungen.

Lieber frönt er da schon der spielerischen Annäherung an Backwood- und Kleinstadt-Klischees. Dem arroganten Schnösel in Daddy’s Cabrio, der mit seiner Halbstarken-Gang den leicht beschränkt wirkenden Tankwart namens Robert erniedrigt („Folks call me Tank“), wird sogar so viel Raum gegeben, dass man ihn fast schon zum zentralen Antagonisten des Films erklären muss, denn sonst weiß das Drehbuch kaum einen richtigen Fiesling aus dem Hut zu zaubern. Die Puppen lässt man also am langen Arm verhungern, sie greifen in der ersten knappen Stunde tatsächlich kaum aktiv in das Geschehen ein, und wenn sie es später doch tun, dann stets halbherzig und ohne richtige Beweggründe. Hier wird ja schließlich nicht mehr gegen die Nazis gekämpft.

Schaut in den Trailer

Was man selbst diesem sechsten Teil noch zugute halten muss: Trotz des Mangels an Puppen-Action und trotz der völlig neu aufgezogenen Story verliert er sein Kernthema nie ganz aus den Augen. Während etwa die „Hellraiser“-Reihe ihre Zenobiten zum gleichen Zeitpunkt längst zu nutzlosen Gimmicks erklärt hatte, die in kathartischen Tragödien dritter Klasse über uninteressante Einzelfiguren schattenhafte Cameos zu absolvieren hatten, bemühen sich die kreativen Verantwortlichen um Charles Band und Regisseur David DeCoteau zumindest darum, ihre Kernmythologie weiter auszubauen. In diesem Fall versuchen sie sich an einer Art Pinocchio-Variation, mit der Wendung allerdings, nicht etwa einen Holzjungen davon träumen zu lassen, ein echter Mensch zu werden, sondern einen echten Menschen fürchten zu lassen, in Holz verwandelt zu werden. Auch Geppetto wird ein dämonischer Kniff gegeben, der ihn einen Assistenten nach dem anderen verschleißen lässt. Wenn Peck eben auch kein Gregory ist, so ist er doch immerhin charismatisch genug, um den inneren Kampf zwischen Gut und Böse über sein Schauspiel austragen zu können, gerade im Zusammenspiel mit den vielen unterschiedlichen Nebenfiguren: dem hemmungslos chargierenden Sheriff beispielsweise (Robert Donavan), seiner gutmütigen Tochter (Emily Harrison) und eben dem hoffnungslos treudoofen Tank (Josh Green), der seinerseits äußerst interessante Facetten in sich birgt. Aber auch hier scheitert wieder das Drehbuch, da es ihm nicht gelingt, den inneren Zwiespalt über die verschiedenen Akte hinaus schlüssig auszuarbeiten. Stattdessen dominieren wirre, sich selbst widersprechende Handlungen, die nur selten schlüssig erscheinen.

Zum Ende hin wirkt der bis dahin recht gemütliche Streifen dann auch noch seltsam gehetzt. Einige der Puppen rasten auf einmal aus, als müssten sie ihre bis dahin waltende Passivität mit einem Energiestoß egalisieren. Blade jedenfalls hat man noch nie so abgedreht mit der Klinge fuchteln sehen, ja selbst Jester macht sich erstmals selbst die Hände schmutzig, anstatt die Geschehnisse hämisch lachend oder entsetzt ein „O“ formend zu kommentieren. Pinhead und Tunneler sind ohnehin immer am Start, wenn es etwas zu hämmern und bohren gibt, nur die sechs Sechsschüsser von Six Shooter bleiben, von einer Zirkuseinlage abgesehen, ungewöhnlich stumm. Und Leech Woman darf das Innere ihres Magens diesmal bei sich behalten. Um Neuzugänge ist es übrigens eher schlecht bestellt. Eine ziemlich grotesk wirkende neue Puppe bekommt man für eine kurze Einstellung zu sehen, am Ende wird inmitten der nach Holz und Handarbeit riechenden Kulisse plötzlich ein Hi-Tech-Roboter aus dem Hut gezaubert, der eher in den vierten oder fünften Teil gepasst hätte. Ansonsten beschränken sich die Innovationen auf zwei zugegeben effektive Traumsequenzen, in denen sich Tank von den Beinen aufwärts langsam in eine Holzpuppe verwandelt. Die Krönung ist das völlig überhastete Finale, das wohl nach Art von „Der Hexenjäger“ mit dem Schock des unmittelbaren Traumas in den Abspann entlassen soll, das aber letztlich so wirkt, als habe der Cutter aus Versehen die letzten Filmrollen geschrottet.

Eigentlich hätte „Curse of the Puppetmaster“ der letzte Sargnagel für die Reihe sein müssen. Stattdessen hat er sie wiederbelebt und weitere Sequels in Gang gesetzt. Wie das möglich war, lässt sich heute kaum mehr nachvollziehen. Jedem Teil der vorausgehenden Pentalogie würde man rückblickend seine eigenen Qualitäten zugestehen. Nichts an diesem sechsten Teil jedoch rechtfertigt eine Wiederauferstehung nach vier Jahren seligen Schlafes in der Graberde. Vielleicht war das bereits der Beginn des Untergangs einer Studio-Kultur.

03 von 10

Informationen zur Veröffentlichung von “Curse of the Puppetmaster”

Full Moon Classic Selection #14

Schnitt! Achtung, jetzt wird’s billig. In der elfteiligen Puppetmaster-Box, und nur in dieser ist „Curse of the Puppetmaster“ momentan zu bekommen, haben wir nun die Halbzeit erreicht… wer die Chance nutzen möchte, hier auszusteigen, der möge sie nun ergreifen, denn die Höhepunkte haben wir hinter uns. Charles Band entschloss sich trotzdem, munter weiter zu produzieren, auch wenn er Ende der 90er Jahre einen neuen Tiefpunkt erreicht hatte, was die Höhe seiner Produktionsbudgets anging. Masse statt Klasse stand nun an der Tagesordnung.

Bevor Christoph N. Kellerbach im siebten Kapitel seiner umfangreichen Booklet-Abhandlung über die Puppen-Saga auf „Curse of the Puppetmaster“ zu sprechen kommt, verschafft er dem Leser zunächst einen umfassenden Überblick über die Situation, in der sich Full Moon damals befand. Ein guter Schachzug, denn warum der sechste Teil so aussieht, wie er aussieht, erklärt sich durch das Vorab-Kapitel schon fast von selbst. Im eigentlichen Abschnitt über den Film geht der Autor dennoch auf manches Detail ein, etwa die Verteilung der Aufgaben im Bereich Spezialeffekte oder gewisse Ungereimtheiten in der Story. Einen Freud’schen Verschreiber leistet er sich, als er die Biografie von George Peck zwar korrekt wiedergibt, den Darsteller dabei aber als Gregory Peck bezeichnet. Den gleichen Fehler dürfte wohl auch so mancher Zuschauer beim Anblick des Vorspanns begangen haben… Richard Band, der wieder für den Soundtrack verantwortlich zeichnete, kommt am Ende noch einmal zur Sprache – womöglich, weil er sich im nachfolgenden „Retro Puppetmaster“ mal eine Pause von der Reihe nahm.

Blu-ray

Auch “Curse of the Puppetmaster” kommt wieder mit Wendecover, ist momentan aber nur als Teil der Komplettbox zu beziehen.

Nachdem sich Teil 4 und 5 eine Disc teilen mussten, hat „Curse of the Puppetmaster“ wieder den gesamten Speicherplatz des Datenträgers sowie die zugehörige Hülle für sich alleine. Das Cover-Motiv, vorne einmal im gewohnten Silberrahmen und auf dem Wendecover in voller Pracht, spielt offenbar auf die Zombie-Orgien von Romero & Co. an, verpackt es die Gedärme-Wühlereien doch in die blumige Metapher eines Holzjungen mit offen gelegter Mechanik im Inneren der Bauchhöhle, um welche sich die Puppen rituell versammeln. Der beste Spezialeffekt des Films ist damit schon mal gebührend gewürdigt.

Die Blu-ray selbst folgt der 2017 erschienenen amerikanischen Scheibe, die direkt über Full Moon erschienen war. Vor Start des Films wird nicht umsonst eine Warntafel bezüglich der gebotenen Bildqualität eingeblendet, denn dem Betrachter wird schnell auffallen,dass die alles andere als homogen ausfällt. Grund dafür ist die Tatsache, dass für den Blu-ray-Release zwar eine Abtastung vom Original-Negativ der auf 35mm gedrehten Videoproduktion vorgenommen wurde, einige Teile des Negativs aber leider unwiederbringlich verloren gegangen waren. Um die ungeschnittene Originalversion zu rekonstruieren, wurden die fehlenden Stellen durch SD-Quellen und das Digi-Beta-Master aufgefüllt. Schätzungsweise ein Viertel, vielleicht auch ein Drittel des Films ist deswegen nur in Standard-Definition-Qualität zu sehen, beginnend mit einer Einstellung des Magrew-Hauses nach wenigen Filmminuten. In diesen Passagen ist ein starkes Rauschen zu erkennen, begleitet von einem Treppeneffekt bei Hintergründen wie Hauswänden oder Möbeln, sowie ferner von einer verfremdeten Farbgebung, bei der die Haut der Darsteller auch mal ins Orangene tendieren kann. Die restaurierten Anteile hingegen sehen, ähnlich wie die ersten fünf Filme, hervorragend aus. Plastische Nahaufnahmen von Gesichtern und Puppenköpfen wechseln sich ab mit detailreichen Weitwinkeln, in denen eine feine, angenehme Körnung vorherrscht. Das in 1,78:1 und 1080p vorliegende Bildformat leidet unter den Wechseln übrigens nicht; wenn die neu abgetasteten Stellen von den SD-Quellen abgelöst werden, dann geschieht das absolut nahtlos.

Hilfreich dabei ist auch, dass die zugehörigen Tonspuren diese Sprünge in der Qualität nicht mitgehen und durchgehend konstant bleiben. Die Stimmen des deutschen 2.0-Monotons sind leider ein wenig laut abgemischt und neigen zur Übersteuerung, wenn man die Anlage aber auf ein gutes Maß regelt, sind die Hintergrundeffekte und Musik trotzdem immer noch gut zu hören. Organischer geht es natürlich beim englischen Originalton in 2.0 Stereo zu. Die US-Disc hatte neben dem Stereoton noch eine 5.1-Abmischung zu bieten, diese findet man auf der deutschen Disc aber nicht vor.

Auf die technischen Herausforderungen bei der Restauration des Films geht auch Regisseur David DeCoteau auf der dritten Tonspur ein, bei der es sich um einen Audiokommentar handelt, den er im Jahr 2017 aufgenommenen hatte. DeCoteau, der zwischenzeitlich auch Produzent der Reihe war, lässt seine vergangenen Funktionen deutlich durchscheinen, nutzt er die 70 Minuten doch hauptsächlich dazu, dem Zuhörer begreiflich zu machen, welche Probleme sich für eine Independent-Firma bei der Planung eines solchen Films ergeben können. Eher wenig geht er auf die filmischen Inhalte ein, am ehesten noch verliert er mal ein paar Worte über die Darsteller, doch in erster Linie kommt der Produzent in ihm durch. Deutsche Untertitel wurden wie gehabt nicht nur für den Hauptfilm erstellt, sondern auch für den Kommentar. Der Hauptfilm hat darüber hinaus auch noch englische Untertitel zu bieten.

Auch das erste Video im Extras-Bereich kann optional deutsch untertitelt abgespielt werden. Natürlich handelt es sich wieder um eine Episode der „Videozone“. Sie misst diesmal fast genau 20 Minuten, von denen die Hälfte für ein kleines Making Of zu „Curse of the Puppetmaster“ genutzt werden. Die Darsteller George Peck, Emily Harris und Josh Green dürfen in Interview-Ausschnitten ihre Figuren erläutern, Nebendarsteller Michael Guerin darf immerhin mit Augenzwinkern seine Todesszene präsentieren. Zum Schluss kommen noch die Effektleute zu Wort, wobei natürlich die Verwandlung in eine Puppe die größte Aufmerksamkeit bekommt. Der Rest der Featurette wird mit Trailern aus dem Programm und Werbung für die Full-Moon-Toys genutzt.

Videozone

Effektmann Mark Williams hat eine neue Puppe im Programm.

Den deutschen und englischen Trailer zum Hauptfilm bekommt man natürlich auch noch separat im Extras-Menü. Und dann wäre da noch der Disc-Sprenger. Satte sechseinhalb Stunden dauert das Hinter-den-Kulissen-Feature, das sich aber nicht etwa ans Set von „Curse of the Puppetmaster“ begibt, sondern an das Set des Nachfolgers „Retro Puppetmaster“, der aufgrund seines historischen Sets wohl auch etwas mehr hermacht. Vermutlich hat man das Feature auf diese Disc gepackt, weil auf der eigentlichen Disc von „Retro Puppetmaster“ ein ähnliches Feature enthalten ist und man den Platz etwas sinnvoller aufteilen wollte. Wer Spoiler oder Ausblicke auf das Kommende eher meidet, sollte sich also vielleicht vorher den siebten Teil anschauen. Überwiegend besteht das in SD gedrehte Material aus B-Rolls vom Dreh bestimmter Szenen oder beim Aufbau der Kulissen. Eine sicherlich recht langatmige Veranstaltung, wenn man eigentlich nur am fertigen Film interessiert ist, aber wer sich auch für deren Entstehung begeistern kann, findet hier ein weiteres Mal einen unbearbeiteten Rohdiamanten. Nach knapp sechs Stunden gibt es dann immerhin auch ein wenig Abwechslung in Form von Interviews mit drei Darstellern. Als besonderer Service wurde die Videodatei übrigens in 39 Kapitel unterteilt, so dass man auch gleich zu seiner Lieblingsstelle skippen kann.

Die Zahl der direkt auf „Curse of the Puppetmaster“ bezogenen Extras hält sich also in Grenzen, aber alles in allem ist auch diese Blu-ray wieder bis zum oberen Rand vollgepackt. Das Wichtigste, die Präsentation des Hauptfilms, ist zwar nicht ohne Mängel, holt aber gemessen an der Materiallage das Maximum heraus und übertrifft in seinen besten Momenten die Erwartungen. Ach, könnte man das doch auch vom Film selbst sagen…

Bildergalerie

Curse of the Puppetmaster

Schon mal überlegt, warum Leute ihr Zeug nachts immer nur bei Blitz und Donner vergraben? Na weil sie beim Graben nicht auch noch eine Taschenlampe halten können!

Curse of the Puppetmaster

Release the Puppets!

Curse of the Puppetmaster

Rechts schön prominent platziert: Ein nicht ganz so dezenter Hinweis, dass hier alles vom Schlangenhorrorfilm “Sssssnake Kobra” geklaut ist.

Curse of the Puppetmaster

Wenn irgendwo im Wald ein Puppentheater stattfindet, wittern die Cops vom Land natürlich ein Verbrechen.

Curse of the Puppetmaster

Stell dich nie zwischen einen Mann und sein Hobby.

Curse of the Puppetmaster

Der restliche Körper passt sich langsam dem Holzkopf seines Besitzers an.

Curse of the Puppetmaster

Mad Scientist Horror meets Body Switch Comedy.

Curse of the Puppetmaster

Die Aufstellung sieht bedrohlich aus, aber wenn der Gegner von der Seite kommt, kann er alle Puppen bequem wegkegeln.

Sascha Ganser (Vince)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Wicked Vision__Freigabe: FSK 12__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 12215360 andere Actionnerds