Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

die Gruft in den Sümpfen (aka “the Grave”)

Originaltitel: the Grave__Herstellungsland: USA__ Erscheinungsjahr: 1996__ Regie: Jonas Pate__ Darsteller: Craig Sheffer, Gabrielle Anwar, Josh Charles, Anthony Michael Hall, Donal Logue, Max Perlich, Keith David, John Diehl, Giovanni Ribisi, Eric Roberts, …
Das amerikanische VHS-Covermotiv.

Das amerikanische VHS-Covermotiv.

 

Das australische DVD-Covermotiv.

Das australische DVD-Covermotiv.

 

Bei Jonas Pate´s 1996er Regie-Debüt „the Grave“, welches hierzulande den Titel „die Gruft in den Sümpfen“ trägt, eine generell nicht uninteressante Besetzung vorzuweisen vermag und sich im Ganzen recht treffend als eine nette Kombination aus einem mit dramatischen Elementen angereicherten Thriller und einer schwarz-humorigen „Southern Gothic“-Kriminal-Geschichte umschreiben lässt, handelt es sich um einen dieser B-Movies, auf die man hin und wieder mal per Zufall im nächtlichen TV-Programm stößt und bei denen man im Folgenden dann manchmal geradezu unweigerlich „irgendwie hängen bleibt“ – u.a. weil das Gebotene auf Anhieb Neugier erzeugt sowie einen fortan auch über die volle Laufzeit hinweg anständig zu unterhalten weiß. Genau so erging es mir vor etlichen Jahren mal mit dem hier nun zur Besprechung vorliegenden Streifen – weshalb ich mich Mitte 2009 umso ausgiebiger über die Ankündigung seiner erstmaligen Veröffentlichung auf DVD (in Australien) gefreut habe…

Das narrative Rahmengerüst des Films markierend, berichtet ein Todeskandidat, der in einer eigenartigen Stimmlage spricht und stets in den Schatten seiner Zelle verbleibt, einem aufmerksamen Zuhörer (Keith David) in den Stunden vor seiner Hinrichtung von den beiden schon lange miteinander befreundeten Kleinganoven King (Craig Sheffer) und Tyn (Josh Charles), denen ein Mithäftling (Giovanni Ribisi) während eines gemeinsamen Knast-Aufenthalts mal eine Anekdote über einen verstorbenen reichen Geschäftsmann erzählt hatte, der angeblich (auf seinen Wunsch hin) zusammen mit seinem umfangreichen Vermögen beerdigt worden war. Innerhalb ausgedehnter Rückblenden, welche fortan die zentrale Story-Ebene bilden, schmiedet das Duo daraufhin den Plan, auszubrechen und sich eben jene „Beute“ unter den Nagel zu reißen. Mit Hilfe eines korrupten Wärters (John Diehl) gelingt ihnen ersteres sogar relativ zügig – doch ändert sich ihr Glück schlagartig, als Tyn auf der Flucht von einem Farmer angeschossen wird, wonach King (widerwillig) auf die Unterstützung seines alten Kumpanen Travis (Anthony Michael Hall) zurückgreifen muss, der in einem Bestattungsinstitut arbeitet und die fiese Bauchwunde zumindest „notdürftig“ verarzten kann…

Um ihren Vorsprung gegenüber den Behörden auszunutzen und das Ziel ihres Vorhabens möglichst rasch zu sichern, lässt King seinen Freund wenig später aber erst einmal (nach dessen Segen und Aufforderung) in Travis´ Obhut zurück – u.a. um seine ehemalige „Flamme“ Jordan (Gabrielle Anwar) ebenfalls „mit ins Boot zu holen“, quasi als Wiedergutmachung für minder feines Verhalten (ihr gegenüber) in der Vergangenheit. Die Sache ist nur, dass Tyn parallel dazu an den Auswirkungen seines hohen Blutverlusts verstirbt – er unmittelbar vor seinem Ableben Travis jedoch noch etliche Details hinsichtlich der anvisierten Werttümer mitgeteilt hat, weshalb sich jener nun gemeinsam mit seinen Hillbilly-Buddys Cletus (Donal Logue) und Boo (Max Perlich) postwendend auf den Weg begibt, um sich selbst mit dem vergrabenen „Erbe“ die Taschen zu füllen. Zudem stellt sich (zu allem Überfluss) ebenfalls noch heraus, dass sie allesamt von einer weiteren „geheimnisvollen Person“ verfolgt werden, die für den hauptsächlich aus Gold und Schmuck bestehenden „Schatz“ (frei etwaiger Skrupel) „über Leichen zu gehen“ bereit ist. Fortan reiht sich ein Verrat, Twist, Rätsel, gelüftetes Geheimnis und unschönes Schicksal geradezu ans nächste…

„the Grave“ wurde an verschiedenen Locations im US-Bundesstaat North Carolina gedreht und verfügt über eine schön dichte „Southern Gothic“-Atmosphäre, welche eine Menge zur Stimmung des Films beiträgt sowie obendrein auch dienlich mit der grundlegenden Gestaltung seiner Inhalte und Charaktere harmoniert. Unter brütender Sonne müssen die Häftlinge auf Feldern arbeiten, Tyn´s und King´s Flucht führt sie durch unwegsame Sumpflandschaften, die zu sehenden Gebäude (Häuser, Scheunen etc.) sind eher unmoderner, betagter Natur sowie im typischen Baustil jener Region erreichtet, Insektenlaute können allgegenwärtig vernommen werden und die permanent vorherrschende schwüle Hitze ist buchstäblich spürbar – nicht nur weil die Kleidungsstücke den verschwitzten Akteuren meist sichtlich „am Leibe kleben“. Für die adäquate Bebilderung des Werks war Cinematographer Frank Prinzi („Night of the living Dead“, 1990) verantwortlich – und unterlegt wurde die ganze Angelegenheit mit einem klangvollen Score Alex Wurmans („the Nines“) sowie diversen schmissigen Bluegrass-Musikstücken: Etwas, das mich unweigerlich an Antonia Bird´s „Ravenous“ erinnert hat, bei welchem der „Vibe“ des Soundtracks in vergleichbarer Weise einen ähnlich skurrilen Kontrast zu den eigentlich gebotenen Geschehnissen erzeugt(e)…

Insbesondere B-Movie-Fans ist das Erspähen so einiger vertrauter Gesichter innerhalb der Cast-Reihen möglich – was einen zusätzlichen „Pull-Faktor“ dieser relativ kleinen Produktion markiert: Unabhängig dessen, dass die betreffenden Mimen ihre Südstaaten-Akzente (trotz ausnahmslos redlicher Bemühungen) jeweils nur bedingt authentisch klingend zu meistern vermochten, legen sie (dem ungeachtet) durch die Bank weg vernünftige Performances an den Tag – füllen ihre (seitens des Skripts zum Teil nicht allzu reichhaltig gezeichnete) Charaktere also anständig mit Leben aus. Craig Sheffer („Nightbreed“) verkörpert die Hauptrolle gleichermaßen ordentlich wie die bezaubernde, damals ja auch privat an seiner Seite stehende Gabrielle Anwar (TV´s „Burn Notice“) – worüber hinaus Josh Charles („Threesome“), John Diehl („Fail Safe“) und Keith David („Crash“) ebenso solide agieren wie Donal Logue („Blade“) und Max Perlich („the Missing“) als unterbelichtete Rednecks. In Cameos sind überdies noch Giovanni Ribisi („Avatar“) und Eric Roberts („Runaway Train“) mit von der Partie, wobei letzterer eine echt vergnügliche Geschichte über seine Frau zum Besten gibt – doch ist es (zumindest meiner Meinung nach) ausgerechnet der ehemalige „Brat Packer“ Anthony Michael Hall („the Breakfast Club“), der als ständig zwischen „zielgerichtet ambitioniert“ und „mit der aktuellen Situation merklich überfordert“ schwankender Travis die sehenswerteste Leistung erbringt…

Frei klassischer „Heldenfiguren“, u.a. weil jeder (mehr oder minder stark ausgeprägt) sowohl vom eigenen Vorteil geleitet handelt als auch in irgendeiner Weise „Dreck am Stecken“ hat, ist es dem brüderlichen Skriptautoren-Gespann Josh und Jonas Pate insgesamt jedoch prima geglückt, den meisten von ihnen trotzdem gewisse Sympathiewerte zuzugestehen – primär da nur die wenigsten von ihnen „wirklich böse“ sind, sondern sie (stattdessen) entweder einfach nur die sich ihnen bietende Chance auf ein gediegeneres Leben mit Nachdruck ergreifen wollen oder es schlichtweg nicht besser wissen (sprich: nicht unbedingt „die hellsten Kerzen auf Gottes Torte“ sind). Obgleich die Story an sich weder allzu komplexer noch innovativer Beschaffenheit ist, funktioniert sie dennoch rundum zufrieden stellend – und das nicht unerheblich aufgrund der Tatsache, dass sie mit einem unverkennbaren „Augenzwinkern“ dargereicht wird. Der injizierte schwarze (sporadisch recht makabre) Humor bereitet Freude, der umfassende „Basis-Ton“ vermittelt (meist unterschwellig) einen eher „lockeren“ Eindruck und wartet außerdem regelmäßig mit einer eigenwilligen Situationskomik auf – was so ja einen weiteren Gegensatz zu den präsentierten Intentionen, Taten und Set-Pieces darstellt, während zusätzlich noch bestimmte Dialoge, Ausführungen und Oneliner erheiternd zum grundsätzlichen Sehvergnügen beitragen: Für zwei „Drehbuch-Debütanten“ gar nicht mal übel…

Regisseur Pate, der sich seither vorrangig als Produzent verschiedener Fernseh-Serien (unter ihnen „Surface“, „the Philanthropist“ und „Caprica“) einen Namen erwerben Schrägstrich erarbeiten konnte, hat den Streifen mit einem Budget von nur rund 1,5 Millionen Dollar „handwerklich sauber“ umgesetzt: Frei jeglicher „stilistischer Experimente“ (wie etwa „flashy“ Kamera- oder Editing-Spielereien), welche eventuell vom Plot bzw. der eigentlichen Verlaufsentfaltung hätten ablenken können, konzentrierte er sich bei seiner Inszenierung „aufs Wesentliche“ – was die ebenso düsteren wie atmosphärischen Locations selbstverständlich mit einschließt. Da er diese Aspekte des generell erfreulich unterhaltsamen Films derart gut im Griff hatte, fällt es einem dann auch leichter, wohlwollend über „kleinere Unebenheiten“ hinwegzusehen (z.B. im Bereich des Tempos, welches man an einigen Stellen getrost einen Zacken straffer hätte halten können). Erwartungsgemäß resultiert der gewählte erzählerische Aufbau (das Vortragen und Kommentieren der Gegebenheiten in Form von Rückblenden) in einer überraschenden finalen Offenbarung – welche aber bloß die letzte einer ganzen Reihe unterschiedlicher Wendungen markiert, die ihrerseits eine potentielle Vorhersehbarkeit entlang des kompletten Weges (bis hin zum Einsetzen der Schluss-Credits) ersprießlich minimieren…

Fazit:  Fans vergleichbarer B-Movies, augenzwinkernder „Southern Gothic“-Kriminal-Geschichten und/oder auch der guten alten „Tales from the Crypt“-Episoden – von denen übrigens mehr als nur ein paar ähnlich bitter-böse und verzwickt daherkommen – sollten Jonas Pate´s „the Grave“ (bei Gelegenheit) getrost mal eine Chance einräumen…

starke

Bis heute (07/2014) ist der Film einzig in Australien auf DVD erschienen – uncut aus dem Hause “Beyond Home Entertainment”. Während er in den USA und Großbritannien zumindest auf VHS-Tape erhältlich ist, kann man hierzulande dagegen höchstens mal Glück haben, ihn “zufällig” im Rahmen einer TV-Ausstrahlung zu Gesicht zu bekommen…

Stefan Seidlthe Grave - die Gruft in den Sümpfen

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

the Grave - die Gruft in den Sümpfen

Copyright der Cover und Screen-Shots: Beyond Home Ent. (AU) / Republic Pictures (US)__ Infos zur australischen VÖ: Freigabe: M__ Geschnitten: nein__ DVD/BluRay: ja/nein__

Tagged as: , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 5583913 andere Actionnerds