Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Die Klapperschlange

Originaltitel: Escape from New York__Herstellungsland: USA/Großbritannien__Erscheinungsjahr: 1981__Regie: John Carpenter__Darsteller: Kurt Russell, Lee Van Cleef, Ernest Borgnine, Donald Pleasence, Isaac Hayes, Season Hubley, Harry Dean Stanton, Adrienne Barbeau, Tom Atkins, Charles Cyphers, Frank Doubleday, John Strobel u.a.
Die Klapperschlange

Kurt Russells Hauptrolle in John Carpenters „Die Klapperschlange“ machte ihn zum Actionstar

„Die Klapperschlange“, der Kurt Russell seinen Durchbruch als Actionstar bescherte, ist ein stimmiger Endzeitklassiker von John Carpenter („Sie leben!“), welcher mit Snake Plissken eine kultige Heldenfigur kreierte.

So lebt der Film auch stellenweise nur seiner Hauptfigur Snake Plissken (Kurt Russell), einem harten Ex-Soldaten und jetzigen Kriminellen, den man nach seiner Festnahme nach New York bringen will, das in der Zukunft nun ein riesiges Gefängnis ist. Das schockt Plissken nicht wirklich, denn hier hat Carpenter ein eiskaltes Raubein erfunden: Stets einen provokanten Spruch auf den Lippen, nie aus der Ruhe zu bringen und immer ein wenig unzivilisiert. Natürlich auch ein Ausbrecherkönig, was ähnlich gelagerte Figuren in Filmen wie „Fortress“ und „Flucht aus Absolom“ inspirierte.

Doch die Gefängnisleitung gerät gewaltig ins Schwitzen als ein paar Terroristen die Air Force One über New York übernehmen und die Fluchtkapsel des Präsidenten in dem Gefängnis niedergeht. Die Rettungsmannschaft muss feststellen, dass die Leute des Gangführers Duke (Isaac Hayes) den Präsidenten als Geisel haben und werden durch dieses Druckmittel gezwungen abzurücken. Doch im Endzeitfilm muss es noch schlimmer, also hat der Präsi ein wichtiges Tape dabei, das er auf einer Abrüstungskonferenz vorspielen muss – andernfalls droht ein Atomkrieg.

Polizeichef Bob Hauk (Lee Van Cleef) hat eine neue Idee für einen Befreiungsversuch: Plissken soll sich in das Gefängnis einschleichen und als Gefangener den Präsidenten retten – Straffreiheit winkt als Belohnung. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme lässt er Snake jedoch auch Giftkapseln implantieren, die sich vollständig auflösen, falls er das Staatsoberhaupt nicht fristgerecht rettet…

Die Klapperschlange

Nenn mich Snake… Snake Plissken (Kurt Russell)

„Die Klapperschlange“ wird teilweise als Actionklassiker gewertet, doch eine Actionorgie darf man nicht erwarten: Eine Verfolgungsjagd, kurzer Schusswaffengebrauch und einige Prügeleien, das war es schon. Die Inszenierung ist aber schön dreckig, hart und roh, da macht das Zusehen doch noch richtig Spaß, wenn Plissken zu einem Gladiatorenkampf gegen einen Riesen gezwungen wird usw. Viel gibt es aber wie gesagt aus Budgetgründen nicht zu sehen und so liegen die Stärken von „Die Klapperschlange“ woanders.

Die meisten Pluspunkte fährt der Film durch ein bekanntes Carpenter-Rezept ein: Aus Minibudget und Simpelstory durch Topinszenierung das Maximum rauszuholen. So hat auch „Die Klapperschlange“ eine Wahnsinnsatmosphäre, die zum großen Teil durch die mal wieder von Carpenter selbst komponierte Synthesizermusik entsteht. Doch auch optisch ist der Film eine Wucht, die düsteren Straßenschluchten New Yorks kommen einfach extrem stimmungsvoll rüber. Auch die Tricks sehen trotz des vergleichsweise schmalen Budgets ziemlich gut aus (selbst der Gleiterflug ist recht cool getrickst) – für die visuellen Effekte war übrigens ein junger James Cameron verantwortlich.

Die Klapperschlange

Gespräche der Plissken-Art: Snake unterhält sich mit Brain (Harry Dean Stanton)

Leider funktioniert dieses bekannte Carpenterrezept hier nicht so gut wie z.B. bei „Halloween“, da „Die Klapperschlange“ nicht dessen Spannung erreicht. Der Plot wird recht geradlinig durchgezogen, doch ein paar Überraschungen mehr hätten der eher wendungsarmen Geschichte nicht geschadet. Zwar besitzt der Film ein paar interessante Hintergrundideen (z.B. dass sich der Präsident als enttäuschend unheroischer Schwätzer herausstellt oder das zynische Ende), doch leider kann dies den Wendungsmangel der Geschichte nicht so wirklich ausgleichen.

Kurt Russell („Big Trouble in Little China“) geht in seiner Rolle als Snake Plissken allerdings vollends auf und erbringt eine äußerst kultige gelungene Performance. Lee Van Cleef („Der Commander“), Isaac Hayes („Reindeer Games“) und Harry Dean Stanton („Alien“) als alte Kämpen stehen da nur wenig hinterher und Donald Pleasance („River of Death“) verkörpert den Präsidenten ebenfalls gewitzt. Etwas schwach ist da Ernest Borgnine („Geheimcode Wildgänse“), von dem man schon besseres gesehen hat, und auch Adrienne Barbeau („Ghost Rock – Fight for Justice“) hat schon überzeugendere Leistungen abgeliefert.

So bleibt unterm Strich ein extrem atmosphärischer Endzeitfilm mit erfrischend grimmigen Ideen und wohldosierter Action, doch komplexer und spannender könnte die leider etwas sehr simple Geschichte dann doch herkommen.

Nach einigen weniger berauschenden DVD-Veröffentlichungen gibt es den Carpenter-Klassiker als überzeugende DVD und Blu-Ray von Universum Film/Constantin mit interessanten Extras wie Audiokommentaren und Making Ofs, ungekürzt freigegeben ab 16 Jahren.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Universum Film/Constantin__FSK Freigabe: ab 16__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 5336969 andere Actionnerds