Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Dolph Lundgren – Vom Chemieingenieur zum Universal Soldier und Expendable

Dolph Lundgren beim Weekend of Hell

Dolph Lundgren ganz relaxt beim “Weekend of Hell”. Copyright: Actionfreunde

Dolph Lundgren wurde als Hans Lundgren am 3. November 1957 als Sohn eines Ingenieurs und einer Sekretärin in Stockholm geboren. Er ist der lebende Gegenbeweis für die These, dass alle Actionstars der 80er nichts als tumbe Schlagetods gewesen seien: In seiner Jugend besuchte Lundgren das Königliche Institut für Technologie (Royal Institute of Technology) in Stockholm. Während dieser Zeit verbrachte er viel Zeit im Ausland und sicherte sich Gast-Stipendien für die Washington State University und die Clemson University, South Carolina.

1982 erhielt der Schwede ein Stipendium für die Universität von Sydney, wo er seinen Master Degree im Chemieingenieurwesen erreichte. Im darauf folgenden Jahr wurde ihm ein Fulbright Stipendium für das Massachusetts Institute of Technology (MIT) zugesprochen. Des Weiteren spricht Dolph Lundgren fließend Schwedisch und Englisch und beherrscht Grundlagen in Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Japanisch.

Dolph Lundgren – Der Kampfkünstler

Während seiner Schulzeit erlernte er Judo und kam beim Ableisten seines Militärdienstes mit Karate in Kontakt. Seitdem betrieb er den Kampfsport intensiver und wendete sich dem ungemein harten Kyokushinkai Karate zu.

Ende der 70er Jahre wurde er zum Mannschaftskapitän des schwedischen Nationalteams ernannt und gewann 1980, 1981 und 1983 die europäischen Meisterschaften im Vollkontakt-Karate. In der Folge errang er noch diverse andere Titel. Beispielsweise wurde er australischer Meister im Schwergewicht im Vollkontakt-Karate und Vizeweltmeister im Kyokushinkai Karate.

Der Weg zum Durchbruch als Actionstar

Dolph Lundgren als The Punisher Frank Castle

Frühe ikonische Rolle: Dolph Lundgren als “The Punisher”. Copyright: Koch Media

Nebenbei arbeitete Dolph Lundgren als Dressman und Fotomodell für Sportartikel. 1983 beschloss er, Schauspieler zu werden. Kurze Zeit später lernte er Grace Jones kennen, wurde ihr Bodyguard und Lebensabschnittsgefährte in Personalunion und erlangte durch sie seine erste winzige Rolle in dem James-Bond-Film „Im Angesicht des Todes“ (1985). Unmittelbar darauf wurde er von Sylvester Stallone vom Fleck weg als Russe Ivan Drago für „Rocky 4“ (1985) verpflichtet – und dass, nachdem Lundgren von der für „Rocky 4“ zuständigen Casting-Agentur zunächst abgelehnt worden war.

Nach dem Kinoerfolg des Boxhammers lief Dolph Lundgrens Karriere wie von selbst, vor allem im Homevideo-Bereich mutierte er zum Superstar. Auf „Rocky 4“ folgte „Masters of the Universe“ (1987) für die Cannon-Studios und in „Red Scorpion“ gab er 1988 erneut einen Russen. Allerdings einen, der zum „Good Guy“ mutierte. Die Produzenten von „Red Scorpion“ machten keinen Hehl daraus, dass sie in Dolph Lundgren den Actionstar der Zukunft sahen und darum dieses Vehikel um ihn herum bauten. Obwohl der Film floppte (ihm wurde heftig angekreidet, dass er finanzielle Mittel vom südafrikanischen Apartheids-Regime bezog), hatte dies keine negativen Auswirkungen auf Lundgrens Karriere. Es folgte die Comic-Verfilmung: „The Punisher“!

Universal Soldier – Dolph Lundgrens erster Riesenhit

Dolph Lundgren gegen Jean-Claude Van Damme in Universal Soldier

Der erste große Kinohit für Dolph Lundgren: “Universal Soldier”. Copyright: Studiocanal

Der eigentliche Durchbruch kam 1990 mit „Dark Angel“, der zu einem veritablen Hit geriet. Es folgte der wenig erfolgreiche Versuch eines Imagewechsels in „Cover Up“, nur um 1991 mit „Showdown in Little Tokyo“ wieder zu alter Form aufzulaufen. „Universal Soldier“, in dem er hart mit Jean-Claude Van Damme aneinandergeriet, markierte 1992 Dolph Lundgrens ersten Karrierehöhepunkt.

Rund um den erfolgreichen Film wurden Fortsetzungen und Fernsehfilme gestrickt, an denen Lundgren nicht beteiligt war, aber 2009 und 2012 kehrte er als Andrew Scott zu dem Franchise zurück. Dabei geriet vor allem der 2012 veröffentlichte, brettharte „Universal Soldier: Day of Reckoning“ zu einem qualitativen Triumphzug. Leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit, denn ein Kinostart war dem Film von Peter Hyams Sohn John nicht vergönnt.

Vom DtV-Actionhelden zum versierten Actionregisseur

Obschon „Universal Soldier“ super performte, zündete er eher die Karrieren von Jean-Claude Van Damme und Regisseur Roland Emmerich. Schon der geniale „Barett“ mit dem schwedischen Actionstar schaffte es im Jahr darauf nicht mehr ins Kino. Hier startete nur der verquaste Cyberpunk-Actioner „Johnny Mnemonic“ (1995), der weit hinter den Erwartungen zurückblieb.

Jahrelang wurden alle weiteren Filme von Lundgren Direct to video ausgewertet. So zog sich der Schwede nach Vollgurken wie „The Last Warrior“ oder „Agent Red“ (beide 2000) für einige Zeit frustriert aus dem Filmgeschäft zurück, um sich mit „Detention“, „Direct Action“ und „The Defender“ eindrucksvoll zurückzumelden. Bei letzterem führte er gar Regie.

The Last Bullet Kampfszene

Dolph Lundgren pumpt ein paar Kerle um in “Last Bullet”. Copyright: Splendid Home Entertainment

Was ihm Spaß zu machen schien, denn mit dem brutalen „The Mechanik“ legte er 2005 mit sich selbst in der Hauptrolle einen Actionhammer sondergleichen vor. Auch „Missionary Man“ (2007), „Command Performance“ (2009) und „Icarus“ (2010) drehte er selbst und zeigte, dass er verstanden hatte, was Actionfans sehen wollen! Zudem rief endlich die große Leinwand wieder nach Dolph Lundgren.

Dolph Lundgren kehrt ins Kino zurück

Oder besser: Sylvester Stallone rief. Der engagierte den Schwedenhammer nämlich für die „Große Jungs“-Nostalgie-Parade „The Expendables“, die 2010 an den Kinokassen abräumte und 2012 und 2014 Fortsetzungen erfuhr. Bei denen geriet Lundgren als lässiger Gunner wiederholt zum Showstealer. 2018 durfte er in „Aquaman“ und „Creed 2: Rocky’s Legacy“ noch einmal im Rahmen zweier echter Hits Kinoluft schnuppern.

Dolph Lundgren als Gunner in The Expendables 2

Als Gunner ist der Schwede wahrlich ein Expendable. Copyright: Splendid Film Home Entertainment

Parallel dazu lief es im DtV-Bereich aber nicht so gut für Lundgren. Der Schwede drehte zwar unermüdlich, ließ hier aber immer wieder ein Näschen für Qualität missen. Kleine B-Perlen wie „Skin Trade“, „Caged to Kill“ oder „The Demon Hunter“ muss man leider mit der Lupe suchen.

Der Privatmann

Actionszene aus Direct Contact

Der Schwedenhammer haut auch in “Direct Contact” amtlich einen raus. Copyright: Studiocanal

1987 brachte Dolph Lundgren sein erstes Trainingsvideo „Maximum Potential“ heraus und ließ 1993 „Maximum Power“ folgen. Auch gründete er mit Red Orm seine eigene Produktionsfirma und vertrieb über diese seine eigene Sportmodenserie. Zudem veröffentlichte er das Buch „Fit Forever“. Nebenbei steht Dolph Lundgren mit dem Theaterensemble Group Of Eight in New York auf der Bühne.

Lundgren war bereits zweimal verheiratet. Zum einen mit Peri Momm. Doch die Ehe hielt nur von 1991 bis 1992. Die Ehe mit Anette Qviberg hielt dagegen deutlich länger (1994 – 2011). Mit ihr hat der Actionstar zwei Töchter (Ida Sigrid und Greta Eveline). Seit 2011 geht das Paar allerdings getrennte Wege. Im Sommer 2020 gab Lundgren bekannt, dass er sich mit der 38 Jahre jüngeren Emma Krokdal verlobt habe.

Galerie mit Bildern von Dolph Lundgren

Nachfolgende Bilder sind allesamt beim Weekend of Hell 2019 entstanden.

Die Filme von Dolph Lundgren

1985 James Bond 007 – Im Angesicht des Todes
Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts
1987 Masters of the Universe
1988 Red Scorpion
R.P.G. II (Kurzfilm)
The Punisher
1990 Dark Angel
1991 Cover Up
Showdown in Little Tokyo
1992 Universal Soldier
1993 Barett – Das Gesetz der Rache
1994 Pentathlon
Sunny Side Up
Men of War
1995 Vernetzt – Johnny Mnemonic
The Shooter – Ein Leben für den Tod
1996 Silent Trigger
1997 Red Zone
1998 Knight of the Apocalypse
Blackjack – Der Bodyguard
The Sweeper – Land Mines
1999 Storm Catcher
Fight of the Dragon
2000 The Last Warrior
Agent Red – Ein tödlicher Auftrag
Jill Rips
2001 Concept of Fear
2003 Detention – Die Lektion heißt Überleben
2004 The Defender
Retrograde
Fat Slags
Direct Action
2005 The Mechanik
2006 Das Ende der Götter
2007 Diamond Dogs
Missionary Man
2009 Direct Contact
Command Performance
Universal Soldier: Regeneration
2010 Icarus
The Expendables
Chuck (TV Serie)
2011 Schwerter des Königs – Zwei Welten
2012 Small Apartments
Stash House
2012 Last Bullet – Showdown der Auftragskiller
The Expendables 2
The Expendables 2 Videogame (Stimme)
Universal Soldier: Day of Reckoning
2013 The Package
The Legendary Dragon
Battle of the Damned
Thrill to Kill
Blood of Redemption
SAF3 (TV Serie)
2014 Lethal Punisher
The Expendables 3
Skin Trade
2015 Workaholics (TV Serie)
War Pigs
The Good, the Bad, and the Dead
Shark Lake
Caged to Kill
Sanjay and Craig (TV Serie)
Malchishnik
2016 Hail, Caesar!
Kindergarten Cop 2
Arrow (TV Serie)
The Demon Hunter
Alien Hunter
FFC – Female Fight Club
2017 Larceny
Imagine Dragons: Believer (Musikvideo)
Altitude
Zombie Shooter
Tour de Pharmacy

Power of Grayskull: The Definitive History of He-Man and the Masters of the Universe (Doku)

Sharknado 5: Global Swarming
2018 Broken Sidewalk (TV Serie)
Black Water
Creed 2: Rocky’s Legacy
Aquaman
2019 The Tracker
It’s Always Sunny in Philadelphia (TV Serie)
Acceleration – Gegen die Zeit
Hard Night Falling
2021 Minions: The Rise of Gru (Stimme)
Castle Falls

Tagged as: , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 8697346 andere Actionnerds