Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Lethal Lady – Sie schießt scharf

Originaltitel: Huang Jia Nu Jiang__Herstellungsland: Hongkong__Erscheinungsjahr: 1990__Regie: Corey Yuen__Darsteller: Joyce Godenzi, Yuen Wah, Sammo Hung, Carina Lau, Lau Chi-Wing, Sarah Lee Lai-Yui, Tony Leung Ka-Fai, Angile Leung, Sandra Ng, Agnes Aurelio, Chung Fat, Michael Dinga, Corey Yuen u.a.
Lethal Lady

Hongkong-Action von Corey Yuen mit Joyce Godenzi und Sammo Hung: “Lethal Lady” alias “Sie schießt scharf”

Um letale Ladys geht es ja durchaus öfter im Hongkong-Film, Corey Yuens 1990er Beitrag zu dem Thema trägt es sogar im deutschen Verleihtitel: „Lethal Lady“.

Bei besagter Lady, die dem englischen Verleihtitel nach scharf schießt, handelt es sich um Mina Kao (Joyce Godenzi), die mit Huang Tsung-Pao (Tony Leung Ka-Fai) einen Kollegen ehelicht, wobei sie schon alsbald Knatsch mit dessen vier Schwestern hat, die sie im Beruf als Konkurrenz sehen und ihre Einverleibung in die Familie nicht begrüßen. Heissa, ein wenig Hennenkampf, der jedoch leider wenig beleuchtet wird, denn die Geschichte ist hier in erster Linie Folie für die Action.

Mit Yuan Hua (Yuen Wah) und seiner Truppe treten dann aber immerhin charismatische Schurken auf, die auf kreative Weise aus dem Knast ausbrechen und später ohne viel Federlesen alles abknallen, was zwischen sie und ihr Ziel kommt. Das ist vielleicht nicht originell, doch die Schurkenbande gibt der formelhaften Geschichte durchaus Würze, während die Sidekicks auf Seite der Guten allesamt etwas blass bleiben.

Bei einer Operation legen sich die Übelwichte jedoch mit Mina und ihren Kollegen an, was jedoch nicht nur ein beruflicher Zwist bleibt. Als die Schurken Huang als Lagerort für Bambusspeere missbrauchen, wird die Sache persönlich…

Herzensgute Cops contra ultraböse Gangster, reichlich Gekloppe und Geballer, das klingt doch eigentlich nicht schlecht. Schauspielerisch ist das Ganze zwar eher solala und der Hongkong-Actionfilm der Entstehungszeit von „Lethal Lady“ hat wesentlich ansprechendere Performances zu bieten gehabt, jedoch auch wesentlich Schlimmeres, insofern kann man da nicht groß motzen. Gerade Yuen Wah („Master Z: The Ip Man Legacy“), der Oberschurke unzähliger Hongkong-Schinken, bringt noch etwas Pfeffer in den Eintopf, Joyce Godenzi („Operation Eastern Condors“) hingegen hat nicht das Charisma der Leading (Lethal) Ladys des HK-Films, während Sammo Hung („Three Kingdoms“) in einer Nebenrolle auch wenig zu tun hat.

Lethal Lady

Mina Kao (Joyce Godenzi) ist eine letale Lady mit der Lizenz zum Kloppen und Scharfschießen

Dafür kracht es dann ordentlich, wenn Handkanten, Füße und Schießeisen geschwungen werden. Ganz so kunstvoll wie manch anderes Werk von Corey Yuen („Shanghai Hero – The Legend“) ist „Lethal Lady“ nicht geraten, doch die Fights überzeugen mit einfallsreicher Choreographie und flottem Austeilen aller Beteiligten, zwischendrin wird noch ein wenig geballert und verfolgt. Einzig und allein der teilweise überdeutliche Einsatz von Wirework trübt das Vergnügen stellenweise, da wäre ein besseres Kaschieren oder gleich kompletter Verzicht gar nicht verkehrt gewesen.

Problematisch wird es allerdings dann, wenn „Lethal Lady“ mehr als unbeschwertes Slam-Bam mit Handkante und Wumme sein will, und man sich auf versuchtes Familiendrama einstellen darf, wobei die Akteure vollkommen overactend rumheulen und sich gegenseitig in den Arm nehmen, was verdammt schmalzig wäre, würde man es nur ernst nehmen können. Denn abgesehen von der mäßigen Darbietung weiß man so wenig über die Figuren, dass ihre Trauer über den Verlust von Ehemann bzw. Bruder einen nicht berührt. Dass der Film dann an anderer Stelle auch noch etwas von dem berühmt-berüchtigten HK-Klamauk-Humor auffährt, macht die Sache dann nicht einfacher.

Insofern kann man sich an der temporeichen, trotz knappen Budgets versiert in Szene gesetzten Action erfreuen, ebenso an den charismatischen Übelwichten, doch den Simpelplot und den vollkommen fehlgeschlagenen Drama-Anteil verschmerzen können. Okay, wenn auch eher für fortgeschrittene HK-Actionfans.

Corey Yuens Film erschien hierzulande unter mehreren Titeln. Auf VHS und der DVD von Retrofilm heißt er „Lethal Lady“, beim Double Feature von Mr. Banker Films/Sunfilm heißt er „Sie schießt scharf“ (analog zum englischen Verleihtitel „She Shoots Straight“) und bei der DVD von Castle View Film/Al!ve heißt er „Mina Wong – Eine Polizistin sieht rot“. Allen Veröffentlichungen gemein ist die Tatsache, dass sie ungekürzt ab 18 Jahren freigegeben sind. Bei der mir vorliegenden DVD von Mr. Banker Films/Sunfilm gibt es als Bonusmaterial Trailer, der zweite Film in dem Paket ist „Die Lady des Todes“ alias „Red Force 5“.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Mr. Banker Films/Sunfilm__FSK Freigabe: ab 18__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Nein/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 7712210 andere Actionnerds