Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Nomads – Tod aus dem Nichts

John McTiernans erster Spielfilm handelt von einer Ärztin in einer Notaufnahme, unter deren Händen ein verwirrter Patient stirbt, nachdem er sie gebissen hat. In der Folgezeit hat sie Visionen vom früheren Leben des Mannes, der geisterhaften Nomaden auf die Schliche kam. Übernatürlicher Grusel mit Pierce Brosnan und Lesley-Anne Down in den Hauptrollen.

Originaltitel: Nomads__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1986__Regie: John McTiernan__Darsteller: Pierce Brosnan, Lesley-Anne Down, Anna Maria Monticelli, Adam Ant, Mary Woronov, Héctor Mercado, Josie Cotton, Frank Doubleday, Jeannie Elias, Nina Foch, J. Jay Saunders, Alan Autry u.a.
Nomads - Tod aus dem Nichts

In „Nomads – Tod aus dem Nichts“, John McTiernans Spielfilmdebüt, bekommen es Pierce Brosnan und Lesley-Anne Down mit geisterhaften Nomaden zu tun

„Nomads – Tod aus dem Nichts“ hat zwar seine Qualitäten und legte den Grundstein für eine Karriere als Big-Budget-Regisseur, ist aber letzten Endes nicht mehr als eine Fingerübung für den späteren Actionspezialisten John McTiernan („Stirb langsam“), der auch das Drehbuch zu seinem Spielfilmdebüt schrieb.

Eileen Flax (Lesley-Anne Down) ist Ärztin in der Notaufnahme und an sich total überarbeitet, als man einen komplett verwirrten Patienten (Pierce Brosnan) eingeliefert bekommt. Dieser quatscht wirres Zeug auf Französisch und ist nicht ansprechbar. Als Eileen ihn behandelt stirbt er – aber beißt ihr vorher noch in den Hals. Damit beginnt der Film, wie er weitergeht: Atmosphärisch top, aber inhaltlich wirr, auch wenn bald eine Erklärung für diese seltsame Szene folgt. Die Anklänge an das Vampirmotiv sind natürlich nicht zu übersehen.

Nach diesem Zwischenfall hat Eileen aber seltsame Visionen und beginnt nachzuforschen, wer der frisch Verstorbene war. Sie findet heraus, dass es sich dabei um den französischen Jean Charles Pommier handelte, der an sich ein geordnetes Leben führte. So kommt Pierce Brosnan dann doch noch zum Zuge, obwohl in den ersten Filmminuten verstorben – hier wird der damals immerhin halbwegs bekannte Darsteller nicht verschwendet.

In ihren Visionen erlebt Eileen die letzten Tage aus Jeans Leben nach und begibt sich auch an die Orte, die sie dort sieht. So lernt sie aber nicht nur Jeans Frau Niki (Anna Maria Monticelli) kennen, sondern kommt auch etwas Mysteriösem auf die Schliche: Nomaden, die quasi als Wanderer zwischen verschiedenen Welten auftreten und denen Jean begegnete…

Nomads - Tod aus dem Nichts

Jean Charles Pommier (Pierce Brosnan) wird von den Nomaden überrascht

McTiernan liefert in seinem ersten Film soliden Grusel, aber wirklich besonders ist der Streifen nicht. So dürfen auch gewisse Klischees nicht fehlen: Die gefährlichen Nomaden sehen aus wie jugendliche Punks oder Rocker, die ihre Zeit vor allem mit Randalemachen verbringen. Zudem bleibt der Film einfach zu viele Erklärungen schuldig: Was wollen die Nomaden überhaupt? Warum provozieren sie gerade Jean?

Daher fragt man sich gegen Ende, was der Spuk überhaupt soll. Die Story ist nicht allzu komplex und der Film auch recht schnell vorbei, was der Spannung nicht gerade zuträglich ist. Die Erzählweise erscheint anfangs etwas wirr, aber man hat sich bald in den Film herein gefunden. Leider braucht die Einführung in die Handlung recht lange, so dass man sich am Ende denkt: „Wie, das war’s schon?“

Nomads - Tod aus dem Nichts

Ärztin Eileen Flax (Lesley-Anne Down) und ihr Patient

Dabei besitzt McTiernan aber immerhin ein Gespür für Atmosphäre. Zwar erscheinen die Nomaden nicht allzu bedrohlich, da man zu wenig über ihre Motive erfährt, aber der Film verbreitet ein sehr düsteres Flair. Vor allem die Aufmärsche der schweigsamen Nomaden gegen Ende sind atmosphärisch recht gelungen und heben den Gruselfaktor an, während in den Nachtszenen die gut gewählte Ausleuchtung für etwas Gänsehaut sorgt. Gorefreaks gucken in die Röhre, denn McTiernans Film verlässt sich allein auf Grusel, weshalb auch die FSK 18 Freigabe der früheren Videofassung hierzulande verwundert. Was den Eindruck von „Nomads“ dann etwas verbessert ist die zwar nicht originelle, aber gelungene Schlusspointe.

Pierce Brosnan („The November Man“) und Lesley-Anne Down („Mercenary: Absolution“) spielen recht ordentlich ohne besondere Glanzleistungen zu vollbringen – was aber bei 1980er-Jahre-Horror mit seinen oft gruseligen Darstellerleistungen aber eher selten zu finden ist. Der Rest der Darsteller, darunter Musiker und Gelegenheitsschauspieler Adam Ant („Cold Steel“), agiert auch solide, aber hier ist ebenfalls nichts Herausragendes zu finden.

So bleibt ein von der Atmosphäre und Regieleistung her überzeugendes Gruselstück, aber aufgrund des mäßig spannenden Drehbuchs und zu vieler offener Fragen kommt der Film nicht über den Durchschnitt hinaus.

Der Film ist frisch bei Koch Media auf DVD und Blu-Ray erschienen und kurz vor der Veröffentlichung auf FSK 16 heruntergestuft worden, nachdem die alte Videofassung ab 18 war. Bisher ist allerdings noch kein geändertes Cover mit der neuen Freigabe veröffentlicht worden. An Bonusmaterial gibt es den Trailer und eine Bildergallerie.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Koch Media__FSK Freigabe: ab 16__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , ,

Categorised in: Creepy Hauntings, Reviews

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 6028997 andere Actionnerds