Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Operation Mindcrime – Es beginnt in deinem Kopf

Originaltitel: Mind Blown__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 2016__Regie: Christian Sesma__Darsteller: Jessica Uberuaga, Michael Marinaccio, Luke Goss, Jon Mack, Steve Hanks, Sarah Booth, Dawn Brodey, Mary Christina Brown, Sarah Carson, Vince DeCosta u.a.
Operation Mindcrime deutsches DVD Cover

Auf dieses Cover haben es nur unwichtige Nebenfiguren geschafft: “Operation Mindcrime”

Jennifer Gaines ist Teil der Operation Mind Blown. Diese vereint eine Gruppe telekinetisch begabter Menschen und soll angeblich dazu da sein, Menschen in Not zu helfen. Da mutet es schon etwas seltsam an, dass der erste Testlauf von Mind Blown dazu dient, ein weit entferntes, menschenleeres Städtchen einzuebnen. Aber hey… Logik ist für andere da.

Also dreht unser Telekinese-Grüppchen richtig auf. Das Problem: Die Drohne vor Ort verzeichnet keinerlei Zerstörungen…! Die finden an ganz anderer Stelle statt: Blitze, Tornados und Erdbeben machen eine amerikanische Kleinstadt dem Erdboden gleich. Als Jennifer merkt, dass die Kräfte ihrer Mitstreiter an falscher Stelle wüten, zieht sie den Stecker…

Spätestens kurz darauf wird dann auch dem letzten Zuschauer klar werden, dass „Operation Mindcrime“ gaaaanz viel Entgegenkommen von seinem Publikum einfordert. Denn wenn sogleich eine Reporterin vor einem unbeschädigten Haus steht und uns erklärt, dass die Verwüstungen hinter ihr apokalyptische Ausmaße annehmen würden, wird es aufgrund fehlender Anzeichen von Zerstörungen schon arg schräg. Des Weiteren war man als Zuschauer live dabei, wie EINE Dame aus dem Vier-Haus-Städtchen in einen Tornado gesogen wurde. Die Reporterin erklärt uns aber, es seien 600-700 Leute bei dem Zwischenfall gestorben. Man fragt sich, wo die wohl gewohnt haben mögen.

Schaut in den mindblowing “Operation Mindcrime” rein

Und so geht das den ganzen Film durch. Zunächst glaubt man noch, die Synchronisation sei einfach scheiße, was sie auch ist, doch „Operation Mindcrime“ liefert auch abseits der Dialoge so viele Belege für seine Dummheit, dass es nicht einmal eine miese Synchronisation brauchte, um die „Qualitäten“ des Filmes offenzulegen.

Da kann Jennifer mal eben Leute mit einer simplen Handbewegung vergessen machen, dass sie gerade vor ihnen steht. Wenn sie vor anderen Lumpen flüchten muss, fällt ihr dieser geniale Special Move aber nicht mehr ein und sie hechtet von Deckung zu Deckung. Auch geil: Jennifer wird als Hellseherin eingeführt, kann aber ohne jedwede plausible Erklärung irgendwann Kraftfelder aufbauen, Blitze schleudern und dergleichen mehr. Während man sich noch über derartige Entwicklungen wundert, langweilt einen der Film mit seiner belanglos öden Story.

Operation Mindcrime Mind Blown Actionfirlefanz

Vorsicht, gleich lasse ich ein “Kraftfeld” brummen. Ich spürs in meinem Magen. Das wird ein wahnsinniger Brummer! So habt ihr noch nie ein “Kraftfeld” brummen gehört!

In der trifft Jennifer nach dem fehlgeschlagenen Testlauf auf irgendeinen anderen telekinetisch begabten Typen, dessen größte Gabe es ist, ihr Unterhöschen feucht zu machen. Und so fliehen die beiden, tumben Bockmist labernd, vor den ehemaligen „Mind Blown“-Teamkollegen Jennifers, die aus irgendeinem unerwähnten Grund voll sauer auf sie sind. Die eigentlichen Lumpen sitzen aber noch einige Gehaltsetagen höher… man kennt das ja.

In der Folge gibt es ganz viele Duelle Jennifers und Ihres Love Interests mit anderen telekinetisch begabten Gegnern. In denen stehen sich die Protagonisten gegenüber, gucken böse und fuchteln mit den Händen in der Luft herum. Je nach augenblicklicher Füllhöhe des Geldbeutels der Produzenten zischen daraufhin entweder mal Blitze und Lichtbögen zwischen ihnen hin und her oder aber man hört nur ein paar Kraftfelder brummen. Beides sieht, mit Verlaub, reichlich bescheuert aus. Allgemein kommen die wenigen visualisierten Special Effects extrem räudig rüber. Kennern sage ich jetzt nur mal das Codewort „Cinetel“. Allen anderen: „The Asylum“ ist nicht das Ende der Fahnenstange in Sachen grottiger Effekte.

Operation Mindcrime Mind Blown

Yeah, für diesen Effekt war mal Kohle da. Trotzdem fetzig, dieses Schattenspielgetue der beiden in der Kugel.

Zumindest, und das sei unumwunden zugegeben, ist die Hauptdarstellerin ein ziemlicher Hosenöffner. Da begebe ich mich gerne mal in tiefste Niveau-Untiefen. Einfach weil es sonst nichts Positives zu berichten gibt. Und da der Film mit einer Jugendfreigabe fürs amerikanische TV geplant war, kriegt man(n) sexy Jessica Uberuaga („Gutshot Straight“) nicht einmal richtig nackt zu sehen. Stattdessen muss man(n) ertragen, dass sie einem die Ohren mit schlimmsten Dialogen malträtiert. Zumindest sieht sie sogar sexy aus, wenn sie die Kraftfelder brummen lässt und dabei guckt, wie andere beim Kacken. Das sind schon nicht zu leugnende Qualitäten. Bestimmt! Ganz sicher!

“Operation Mindcrime” entpuppt sich als neuerliches Low Light von Luke Goss

Ansonsten fällt einem zu diesem „Effektgeladenen Actioner“ (der Zeitschrift „Moviestar“, von der dieser Cover-Kommentar stammt, muss da definitiv ein anderer Film zur Sichtung vorgelegen haben) nicht viel mehr Positives ein. Ok, Regisseur Christian Sesma („Vigilante Diaries“) bemüht sich zumindest um einen halbwegs ansprechenden Look, wobei vor allem die Komplementär-Farben-Optik in Innenräumen gefällt. Ansonsten wird er aber seines Filmes einfach nicht Herr. Die Story von „Operation Mindcrime“ ist der letzte, uninspirierte Bockmist. Das Tempo lahmt, die Dialoge sind der pure Sackgang, die Effekte sind grottenschlecht und die Darsteller agieren so richtig mies. Dazu gesellen sich unzählige Anschluss- und Logikfehler und am Ende kann einem B-Recke Luke Goss („AWOL-72“) einfach nur leidtun, dass er in solchem Müll seine Reputation vergeigt. Wobei man bei seinen Auftritten eh den Eindruck hat, dass er nur zufällig am Set war und seine Rolle nebenbei improvisiert wurde. Denn ein General der US-Army, der bei einer Stippvisite bei Project Mind Blown in Lederjacke und Jeanshose auftaucht, wirkt nun nicht soooo plausibel.

1 von 10

Die deutsche DVD / Blu-ray zum Film erschien von Sunfilm und ist mit einer Freigabe ab 12 ungeschnitten.

In diesem Sinne:
freeman

Was meint ihr zu dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Tiberius Film/Sunfilm__Freigabe: FSK 12__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4166983 andere Actionnerds