Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Puppet Master: Axis of Evil

Originaltitel: Puppet Master: Axis of Evil__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 2010__Regie: David DeCoteau__Darsteller: Levi Fiehler, Jenna Gallaher, Taylor M. Graham, Tom Sandoval, Jerry Hoffman, Erica Shaffer, Zhang Xiangfu, Mike Brooks, Gu Yingfeng, Ada Chao, Aaron Riber u.a.

Banner

Poster

Das Poster von “Puppet Master: Axis of Evil”

Hat man sich mal eine Zeit lang so richtig gehen lassen, kommt irgendwann die Einsicht, dass es einfach nicht so weitergehen kann. Sofern der innere Schweinehund nicht allzu übermächtig ist, rappelt man sich auf und nimmt sich vor, ab sofort alles besser zu machen. Vielleicht ging es auch Charles Band zu Beginn der 2010er Jahre so. Sein Flaggschiff, die umfangreiche „Puppet Master“-Reihe, war nämlich bereits vor langer Zeit gekentert. Allenfalls die weiße Fahne am Mast lugte noch aus dem Wasser. Nach der missglückten Puppen-Restauration mit „Retro Puppetmaster“ (1999), der unmotivierten Flashback-Show „Puppet Master: The Legacy“ (2003) und dem inoffiziellen TV-Special „Puppet Master vs. Demonic Toys“ (2004) war die Marke im Grunde zerstört. Aber Band wäre nicht Band, wenn er nicht immer wieder vom Boden aufstehen würde, um als Musterbeispiel für Beharrlichkeit ins Lexikon der Filmbegriffe einzugehen… und einfach weiter zu schwimmen, wo jeder andere längst freiwillig abgetaucht wäre.

Woher aber genau die Motivation nach sechs Jahren Sendepause kam, die Fäden wieder aufzunehmen, darüber kann nur spekuliert werden. Die Neuausrichtung des Videomarktes auf HD-Medien könnte womöglich ein Faktor gewesen sein. Die Blu-ray hatte sich inzwischen gegenüber der HD-DVD durchgesetzt, der Nebel über der unklaren Marktlage lichtete sich also langsam und als tüchtiger Geschäftsmann wollte der Full-Moon-Chef sicher als einer der Ersten sein Stück vom hochauflösenden Kuchen abhaben. Passend dazu wurden die alten Puppet-Master-Filme langsam für einen HD-Release in Position gebracht. Da lag es sicherlich nahe, gleich noch ein paar weitere Teile zu produzieren, um den Fan bei der Stange zu halten.

Darüber hinaus dürften die „Puppet Wars“ immer noch wie lästige Plagegeister in Bands Kopf gespukt haben. Immerhin war einige Jahre zuvor von Paramount mal eine deutlich höher budgetierte Reise in die Kinosäle in Aussicht gestellt worden, nach Bands Wunsch am liebsten in drei Kapiteln. Es sollte nie soweit kommen. Sehnliche Träume von einer epischen Saga lösen sich aber nicht einfach aufgrund durchkreuzter Geschäftspläne auf, und so gönnt sich der Puppenmeister mit „Puppet Master: Axis of Evil“ nun ein kleines Trostpflaster. Hier ist er also doch noch, der späte Auftakt einer monumentalen (oder zumindest: monumental gedachten) Trilogie nach dem Vorbild großer Kassenschlager wie „Star Wars“ oder „Indiana Jones“. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass im Hause Full Moon das klamme Budget während der Konzeptphase keine Rolle spielt.

„Axis of Evil“ also. Niemand Geringerem als Ex-Präsidenten George W. Bush werden hier die Worte aus dem Mund geklaubt, um den großen Masterplan eines kleinen Filmstudios in eine wohlklingende Phrase zu bannen. Zugegeben, ein passender Titel, muss man bei der „Achse des Bösen“ doch nicht nur an Marionettenkreuze denken, sondern eben auch an die Achsenmächte des Zweiten Weltkriegs, auf die der Begriff zurückfällt. So geht es im Auftakt der Trilogie dann auch tatsächlich um deutsch-japanische Verschwörungen in abgedunkelten Opernsälen, während die naiven Amerikaner sich im Glauben an den Sieg des Guten im Pathos üben und auf die magische Essenz allen Lebens vertrauen.

David DeCoteau, der als Charles Bands rechte Hand zum wiederholten Mal auf den Regiestuhl zurückkehrt, muss zu diesem Zweck zurück in das Jahr 1939, in dem die Saga einst begann. Mehr noch; er recycelt praktischerweise gleich in die Eröffnungsszene des „Puppetmaster“-Originals, und zwar in voller Länge. Augenblicklich kehren unliebsame Erinnerungen an den achten Teil der Reihe zurück, der praktisch nur aus Ausschnitten älterer Teile bestand. Zwar gibt es für den Rückgriff auf das Archivmaterial diesmal eine Entschuldigung, da die Sequenz nun durch neu gedrehte Einschübe aus einer neuen Perspektive erzählt wird, aber eigentlich hatte man gehofft, die Stock-Footage-Hölle ein für allemal durchschritten zu haben und endlich wieder neues Material genießen zu können. Ganz besonders nach der bisher längsten Pause.

Schaut in den Trailer

Kamera und Regie mühen sich wenigstens, die Optik der neu gedrehten Szenen nahtlos mit den Originalausschnitten zu verknüpfen, auch wenn das leider nicht völlig gelingt. Gerade was das Regie-Handwerk angeht, werden die qualitativen Unterschiede zwischen David Schmoellers Vorgaben und David DeCoteaus Imitationen offensichtlich; so dynamisch und kreativ wie damals, mit all den wuselnden POV-Shots und stylishen Einstellungen, wirkt das alles heute nicht mehr. Gegenüber den unterirdischen Produktionen der 00er Jahre zeigt sich der Look aber zumindest deutlich verbessert. Alles sieht wieder etwas mehr nach Film aus und weniger nach Heimvideoband.

Allerdings lässt sich der Zuschauer von der halbwegs filmreifen Optik keinen Bären aufbinden. Der vermeintlich seriöse Agententhriller, man könnte ihn auch als ein Historiendrama beziehungsweise einen politisch angehauchten Historienfilm verstehen, ist schnell als reines Possenspiel entlarvt. Völlig humorlos hangelt sich DeCoteau von einer uninteressanten Dialogsequenz zur nächsten, in der Hoffnung, hier könne ein wahrlich erwachsener Film entstehen, der selbst anspruchsvolle Geister zufrieden in den Sessel sinken lässt. Dabei sind die kammerspielartigen Szenenbilder viel zu klein, um den Ansprüchen an das eigene World Building zu genügen, obwohl sich bei den Drehs an chinesischen Originalschauplätzen mit Sicherheit endlos viele fotogene Motive ergeben haben dürften. Die Dialoge gerieten gleichzeitig zu oberflächlich, um Subtexte aufzuwühlen, ja, sie mutieren gar zu einer Ansammlung wüster rassistischer Beschimpfungen, die zumindest aus dem Munde des sonst sympathisch wirkenden Helden unangemessen scharf wirken, auch wenn sie sich letztlich gegen die fiesen Nazis und ihre Verbündeten richten.

Ungewollt verwandelt sich „Puppet Master: Axis of Evil“ so in eine Parodie auf die von ihm angeschnittenen Genres der anspruchsvolleren Filmkunst, weil er sie mit den beschränkten Mitteln einer B-Movie-Produktion erfolglos zu imitieren versucht. Nur leider ist es keine Parodie der amüsanten Art. Wir haben es mit einem ausgesprochen langweiligen Film zu tun, der nur augenscheinlich viele Klassen besser ist als ein „Puppet Master vs. Demonic Toys“ – denn der hatte ja immerhin einen überdrehten Corey Feldman mit Mad-Scientist-Perücke zu bieten, der seine Weihnachtstage in Boxershorts in seiner Puppenwerkstatt verbrachte. Wenn es nun auf den Unterhaltungswert ankommt, verweist Feldman seinen Nachfolger Levi Fiehler klar in die Schranken, obwohl der eigentlich sogar einen liebenswerten Eindruck macht und gar nicht so schlecht gecastet ist.

Einmal mehr liegt das Problem zum Teil auch wieder bei den Puppen, deren Einsätze in den Kategorien Dauer und Qualität erneut ungenügend ausfallen. Für eine Reihe, die offiziell der Überkategorie Horror angehört, wird erschreckend wenig davon geboten. Die ikonischen Stop-Motion-Einstellungen David Allens aus den ersten drei (mit Wohlwollen fünf) Teilen sind in eine so weite Ferne gerückt, dass sie schon fast nicht mehr wahr sind; rückblickend muss man sich schon sehr bemühen, um beim Comeback der kleinen Holzköpfe überhaupt einen memorablen Kill auszumachen, und das, obwohl doch mit den Nazis wieder die Lieblingsgegner an Bord sind, gegen die Blade, Pinhead & Co. immer besonders motiviert waren. Tunneler hat mal wieder eine blutige Bohreinlage zu bieten und Leech Woman seilt ihre Blutegel schön eklig in die Sushi-Platte eines Japaners ab, allerdings geraten diese Moves auch langsam arg repetitiv. Wo bleiben originelle, durchgeplante Konzeptsequenzen wie jene, die „Puppet Master III“ zu bieten hatte, um die Nazis bildgewaltig ihrer gerechten Strafe zuzuführen?

Zumindest ein Neuzugang holt noch ein paar Kohlen aus dem Feuer. Der seit Teil 3 bekannte sechsarmige Cowboy Six Shooter sollte ja ursprünglich ein Ninja werden, nun hat ein solcher tatsächlich den Weg ins Repertoire gefunden. In den wuselig-putzigen Schleich-, Kletter-, Kriech- und Wurfsternaktionen des kleinen Kerls mit den Leuchtaugen wird endlich jene kindliche Spielfreude sichtbar, die man ansonsten die ganze Zeit über vermisst. Würden die alteingesessenen Veteranen doch auch diesen Elan aufs Parkett bringen…

Über weite Strecken ist „Puppet Master: Axis of Evil“ das kreative Ergebnis einer Gruppe Erwachsener, die gerne erwachsene Dinge tun würden, aber bloß zu kindlichem Denken in der Lage sind… und noch dazu lediglich über das Taschengeld eines Kindes verfügen. Große Ideen in kleinen Schuhschachteln – das Mitleid des Betrachters ist dem Film gewiss, erst recht nach dem Cliffhanger und der Aussicht auf ein ganzes Imperium aus Schuhschachteln. Das kann ja noch was werden.

03 von 10

Informationen zur Veröffentlichung von “Puppet Master: Axis of Evil”

In seinem Heimatland Amerika war „Puppet Master: Axis of Evil“ praktisch von Beginn an auf Blu-ray verfügbar und gehörte somit zur HD-Initiative von Full Moon Pictures, die parallel einen großen Teil ihres Backkatalogs in hochauflösender Qualität veröffentlichten, einschließlich der vorangegangenen Puppet-Master-Teile. Deutsche Käufer mussten sich hingegen zunächst mit diversen DVD-Auflagen von ’84 Entertainment, X-Rated, WMM & Co. begnügen. Erst 2018 kümmerte sich Studio Hamburg um die deutsche Blu-ray-Premiere. Diese Disc ist auch die Grundlage der vorliegenden Besprechung… allerdings nicht der Solo-Release, sondern im Rahmen der bei Teil 1 ausführlich vorgestellten Puppet-Master-Box.

Die drei Blu-rays der Axis-Trilogie sind somit die einzigen Discs, die nicht für das Box Set komplett neu gemacht, sondern einfach als Repack ins Paket geworfen wurden. Würde allerdings das Wicked-Vision-Logo anstatt des Studio-Hamburg-Logos nach Einlegen der Disc erscheinen, würde man diesen Umstand – zumindest auf den ersten Blick – kaum bemerken, scheinen Technik und Ausstattung doch ungefähr auf dem Niveau der von Wicked Vision selbst produzierten Scheiben in der 11-teiligen Edition zu liegen.

Der Ton

Nun, vielleicht wird aufmerksamen Zuhörern zumindest ein gewisser Unterschied beim Ton auffallen. Das bei Wicked Vision bevorzugte DTS-HD-Format muss hier einer Dolby-Digital-Abmischung weichen. Dabei kommt es zu der kuriosen Situation, dass der englische Ton nur in DD 2.0 Stereo vorliegt (wie schon bei der amerikanischen Edition), der deutsche Ton hingegen in 5.1 abgemischt wurde. Sehr viel hat man nicht von der Umverteilung über die Kanäle. Räumlichkeit kommt nur sehr bedingt auf, zumal größere Actionsequenzen im Film schlichtweg nicht vorkommen. Der englische Stereo-Ton wirkt allgemein wesentlich druckvoller und lauter. Er ist darüber hinaus schon aufgrund der vielen Nationalitäten im Film zu bevorzugen, und sei es nur, um zu prüfen, wie viel Authentizität man in die Akzente der Deutschen und Japaner gesteckt hat. Die deutsche Synchronisation geht qualitativ derweil für einen Film dieser Klasse in Ordnung, ist aber sehr weit weg davon, zu den wirklich guten Synchronisationen aufzuschließen.

Das Bild

Das auf 2,35:1 definierte Bild wirkt insgesamt sehr plastisch und recht wertig. Es profitiert von den gestiegenen Ansprüchen der Filmemacher an eine Produktion mit echten filmischen Eigenschaften und wird immer mal wieder mit sehr schicken Establishing Shots gefüttert, in denen auch mal Neonlichter Akzente setzen und Nebelmaschinen für Atmosphäre sorgen. Verunreinigungen sind praktisch nicht existent, digitale Artefakte ergeben sich allenfalls mal in schnellen Schwenks, fallen aber nur bei genauem Hinsehen auf. In manchen Einstellungen wirken die Konturen allerdings auch mal ein bisschen zu weich. Als größten Kritikpunkt muss man vielleicht das Color Grading anbringen. Gerade verglichen mit dem farbenfrohen „Puppet Master 3“ wirkt „Puppet Master: Axis of Evil“ durch seine reduzierten farblichen Kontraste ein wenig trostlos, was sich gar nicht gut mit der action-armen Inszenierung und der gehaltlosen Story verträgt.

Untertitelt ist der Hauptfilm leider nicht; hier machen sich dann doch die Qualitätsunterschiede gegenüber der Standard-Ausstattung einer Wicked-Vision-Disc bemerkbar, hatten die vorherigen Teile doch alle mindestens deutsche und englische Untertitel, oft zusätzlich auch noch Untertitel für den Audiokommentar. Einen solchen müsste es hier aber überhaupt erst einmal geben.

Die Extras

König unter den Extras ist eine 75-minütige B-Roll zu den Dreharbeiten des Films. Die fällt übrigens bei weitem lohnender aus als etwa die überlangen Mitschnitte von „Retro Puppetmaster“. Das liegt vor allem daran, dass diesmal viel mehr moderiert wird, so dass man wirklich von einem Produktionstagebuch sprechen kann. Vor allem Produzent Charles Band und Regisseur David DeCoteau sind in dem Video sehr umtriebig, sie stellen die Sets vor, interviewen diverse Anwesende (teilweise mit völligen Quatschfragen rein der Unterhaltung wegen) und teilen so fast beiläufig Eindrücke von einem augenscheinlich lockeren Filmdreh bei Full Moon. Besonders schön ist es, dass man viele der Außensets zu sehen bekommt, von denen einige wirklich hübsch geraten sind, so dass man sich fragt, wieso die Vorzüge der Sets im fertigen Film nicht so effektiv zur Geltung kommen. Ein wenig unverständlich für eine Filmproduktion von 2010 ist es, dass das Video-Footage so aussieht, als stamme es von einem 80er-Jahre-Camcorder. Von HD keine Spur, im Gegenteil, qualitative Unterschiede zu den B-Rolls des 20 Jahre älteren „Puppetmaster 2“ sind schlichtweg nicht auszumachen.

Zur Abrundung gibt es noch den recht klassisch geschnittenen Originaltrailer sowie eine kleine Trailershow für das Studio-Hamburg-Programm.

Das Booklet

Wer sich nicht nur die Studio-Hamburg-Blu-ray gegönnt hat, sondern die komplette Wicked-Vision-Box, der darf im beiliegenden 72-Seiten-Booklet von Christoph N. Kellerbach natürlich auch ein Kapitel über „Puppet Master: Axis of Evil“ lesen. Hauptsächlich basierend auf einem Netz-Interview mit David DeCoteau als Quelle werden hier ein paar interessante Produktionsdetails ausgegraben, weit über die schnöden Fakten arbeitet der Autor an diesem Punkt allerdings nicht mehr hinaus – unter anderem sicher auch, weil ein Film wie dieser, noch dazu erst ein gutes Jahrzehnt jung, filmhistorisch keine Bedeutung erlangt hat und somit einfach auch nicht so viel über ihn zu sagen ist wie noch über die frühen Teile der Reihe – außer dass er durch seine reine Existenz weiter dazu beiträgt, „Puppet Master“ zu einer der größten kleinen Franchises aller Zeiten zu machen.

Die Verpackung

Cover-Artwork

Links: In der Trunk Edition ist die komplette Axis-Trilogie in einem Scanavo Case untergebracht, als Motiv wurde das Cover des dritten Teils verwendet. Rechts: In der Zweitauflage der Box im Pappschuber hat jeder Teil sein eigenes Keep Case und somit auch sein eigenes Cover-Artwork.

Während Studio Hamburg jeden Teil der Axis-Trilogie einzeln als Keep Case veröffentlicht hat, findet man den Dreiteiler innerhalb der Wicked-Vision-Box gemeinsam in einer einzelnen Scanavo-Hülle. Zwei Discs sind dabei leicht versetzt übereinander auf der rechten Seite aufgesteckt, eine auf der linken Seite. Schon „Puppetmaster IV“ und „Puppetmaster V“ bzw. „Retro Puppetmaster“ und „Puppet Master: The Legacy“ teilten sich jeweils eine Hülle und somit auch das Artwork. In diesem Fall hat man die Artworks der ersten beiden Teile einfach wegrationalisiert und sich auf den dritten Teil konzentriert, der natürlich mit seinen Werwölfen, Explosionen und BH-Maschinenpistolen den höchsten Exploitationfaktor hat und sich somit zum Verkauf am meisten eignet. Wie üblich gibt es das Motiv auf dem Wendecover noch einmal in voller Größe ohne Silberrahmen. Sofern man auf die Trunk Edition verzichtet und die Zweitauflage im Pappschuber erworben hat, bekommt man übrigens alle drei Teile im jeweils eigenen Scanavo Case, somit auch mit eigenem Cover-Motiv. Und ganz nebenbei sind wir inzwischen am Boden der Trunk Edition bzw. beinahe am äußersten Rand der Schuber-Box angekommen. Wer es bis zu diesem Punkt geschafft hat, der wird sich sicher auch nicht abhalten lassen, die Nummer mit „Axis Rising“ und „Axis Termination“ endgültig voll zu machen…

Sascha Ganser (Vince)

Bildergalerie

Puppet Master: Axis of Evil

Echte amerikanische Soldaten stärken sich mit Muttis Milch, bevor sie in den Krieg ziehen.

Puppet Master: Axis of Evil

Pinhead ist nach wie vor der Höflichste der gesamten Truppe.

Puppet Master: Axis of Evil

Ada Chao zieht unter ihrer weißen Schminke richtig vom Leder.

Puppet Master: Axis of Evil

Messer, Gabel, Schere, Licht, sind für kleine Puppenmeister nicht.

Puppet Master: Axis of Evil

Neo(nschild) Noir?

Puppet Master: Axis of Evil

Retro Re-Animator Reloaded.

Puppet Master: Axis of Evil

Sieht aus wie ein tollpatschiger Muppet, bewegt sich aber weitaus eleganter: Neuzugang Ninja.

Puppet Master: Axis of Evil

Bereit für die Villain-Rede und Evil Laughter?

Puppet-Master-Kritiken bei den Actionfreunden:

Puppetmaster [1989]
Puppetmaster 2 – Die Rückehr [1990]
Puppetmaster 3 – Toulons Rache [1991]
Puppetmaster IV [1993]
Puppetmaster V [1994]
Curse of the Puppetmaster [1998]
Retro Puppetmaster [1999]
Puppet Master – The Legacy [2003]
Dämonische Spiele – Puppet Master vs. Demonic Toys [2004]
Puppet Master: Axis of Evil [2010]
Puppet Master: Axis Rising [2012]
Puppet Master: Axis Termination [2017]
Puppet Master – Das tödlichste Reich [2018]
Blade – The Iron Cross [2020]
Doktor Death [2022]

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Studio Hamburg / Wicked Vision__Freigabe: ab 16__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 15454847 andere Actionnerds