Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Running Scared

Originaltitel: Running Scared__Herstellungsland: USA/Deutschland__Erscheinungsjahr: 2006__Regie: Wayne Kramer__Darsteller: Paul Walker, Cameron Bright, Vera Farmiga, Chazz Palminteri, Karel Roden, Johnny Messner, Ivana Milicevic, Alex Neuberger, Michael Cudlitz, Bruce Altman, Elizabeth Mitchell, John Noble u.a.
Running Scared

Paul Walker rennt in Wayne Kramers „Running Scared“ durch die Nacht

Filme von erquicklicher Härte sind im neuen Jahrtausend seltener geworden, wenn dann meist im B-Bereich zu finden, doch mit „Running Scared“ war anno 2006 eine kleine Hollywoodproduktion aus dem Bereich des derben (Action-)Thrillers am Start.

Joey Gazelle (Paul Walker) arbeitet als kleiner Handlanger für die Mafia, riskiert seinen Hals, kriegt aber nur die miesen Jobs – wie z.B. die Waffe verschwinden zu lassen, mit der ein Undercovercop brutal getötet wurde. Ein echter Held scheint Joey nicht zu sein, trotz jahrelanger Arbeit wird er von oben herab behandelt und hat bereits ein ganzes Arsenal zu versteckenden Beweismaterials im Keller. Doch es reicht zum Leben im Eigenheim mit Frau Teresa (Vera Farmiga), Sohnemann Nicky (Alex Neuberger) und Joeys Vater.

Nebenan wohnt Anzor Yugorsky (Karel Roden), der Neffe eines russischen Mafiabosses, der seinen Sohn Oleg (Cameron Bright) häufig verprügelt. Oleg ist wiederum Nickys bester Freund und bemerkt so das Verstecken der Waffe. Als sein Vater das nächste Mal handgreiflich wieder, schießt er ihn damit wieder und flieht. Joey muss sich beeilen, um alle Beweise zu vernichten, denn sein Leben hängt davon ab…

Running Scared

Diese Nacht wird Joey Gazelle (Paul Walker) nicht so schnell vergessen

Nach kurzer Einführung rennt Joey also verängstigt durch die Nacht, um Projektile zu mopsen, die Waffe zu finden und Oleg dazu zu bringen, nichts zu verraten. Damit legt „Running Scared“ ein wirklich hohes Tempo und fesselt den Zuschauer ziemlich schnell. Dadurch, dass nicht nur Joeys Verfolgung der Waffe beschrieben wird, sondern auch die Wege der Nebenfiguren, kann „Running Scared“ auch ziemlich flott zwischen seinen verschiedenen, durch die Bank weg interessanten Handlungssträngen wechseln. Bis zum Finale kann „Running Scared“ sein Tempo auch halten, wenngleich die Menge der Überraschungen nicht allzu hoch ist (nur das Ausscheiden der einen oder anderen Figur gegen Ende verwundert).

Da liegt dann auch die einzige markante Schwäche von „Running Scared“: Bis zum Finale verläuft der rund 116minütige Film doch etwas sehr gleichförmig. Stets trifft Joey ein wenig zu spät am letzten Aufbewahrungsort der Waffe ein und muss dann dem nächsten Besitzer hinterherhetzen. Die Tatsache, dass die Odyssee der Knarre mit ihren vielen Zufällen etwas sehr auf Freund Zufall baut, verzeiht man dabei gerne, doch erst als „Running Scared“ Olegs Weg durch die Nacht mehr beleuchtet, kommt etwas mehr Abwechslung ins Spiel.

Running Scared

Oleg (Cameron Bright) erlebt Unglaubliches und Unheimliches auf seiner Flucht

Als Autor der Story hat Wayne Kramer jedoch einen sehr guten Job geleistet: Getreu Murphys Gesetz geht schief, was schief gehen kann, neben der Polizei betrachten auch die Russenmafia und die eigenen Leute Joeys Verhalten argwöhnisch, denn die Verbrecher dürfen nicht erfahren, dass es die Beweiswaffe war. Doch nicht nur als Autor erweist sich Wayne Kramer sehr fähig, sondern auch als Regisseur, denn „Running Scared“ unterhält vor allem durch seine visuelle Extravaganz: Gezielt eingesetzte Farbfilter, Fast Forward und Fast Rewind bei Rückblenden und vor allem abgefahrene Kamerafahrten. Doch nie ist der Einsatz der Stilmittel zuviel des Guten, sondern bleibt immer im Rahmen und einige Szenen sehen einfach verteufelt gut aus, z.B. wenn die Flugbahn der Schüsse aus Olegs Haus zurückverfolgt wird oder ein Gangster nach einem Pumpguntreffer in extremer Zeitlupe nach hinten geschleudert wird.

Vor allem in den Actionszenen kommen diese Stilmittel zum Einsatz. Davon gibt es nicht sehr viele, doch die Konfrontationen sind immer sehr stylisch gemacht und bieten harte Feuergefechte sowie Nahkämpfe. Dabei geht es immer sehr hart zur Sache, Kontrahenten werden in Brand gesteckt, via Kopfschuss abserviert und Joey an einer Stelle sogar mit Eishockeypucks beharkt. Es ist auch verständlich, dass Wayne Kramer („Gangster Chronicles“) im Interview Don Siegel als sein Vorbild angibt, denn „Running Scared“ ist vom Weltbild her noch zynischer als „Dirty Harry“: Die Zahl der Sympathieträger ist klein und selbst diese haben Dreck am Stecken, während verkommene Subjekte die Straßen bevölkern (Der Abspann widment den Film übrigens Sam Peckinpah, Brian de Palma und Walter Hill). Ein Leben ist nicht viel Wert und selbst der Protagonist ist in seinem rohen Vorgehen nicht immer heroisch. Die krasseste Szene ist jedoch sicher das Aufeinandertreffen von Teresa und dem Kinderschänderpaar, die vieles nur andeutet, aber doch in ihren Andeutungen recht heftig ist. Dass das Frauenbild in diesem Kosmos des Abgefuckten dabei etwas rückständig ist, fällt zwar leicht negativ auf, stört aber nicht wirklich.

Running Scared

Auch für Ehefrau Teresa (Vera Farmiga) wird die Angelegenheit zur Belastungsprobe

Sonst ist Paul Walker („Fast & Furious 7“) ja eher ein 08/15-Sunnyboy, doch hier spielt er überraschenderweise wirklich hervorragend. Den dauernd fluchenden, in der Klemme steckenden Mafiahandlanger mimt er überzeugend und übertrumpft den Rest der Crew. Doch Vera Farmiga („The Departed“) ist nur knapp schwächer und Alex Neuberger („Hello Herman“) sowie Cameron Bright („Ultraviolet“) sind für Kinderdarsteller wirklich top. Karel Roden („A Lonely Place to Die“) ist als eines der wenigen bekannten Gesichter im Cast recht gut und Chazz Palminteri („Oscar“) hat nur eine Nebenrolle, verkörpert diese aber gewohnt souverän. In weiteren Rollen leisten Johnny Messner („The Equalizer“), Ivana Milicevic („Banshee“) und John Noble („Fringe“) gelungenen Support.

Im Mittelteil wiederholt sich „Running Scared“ zwar etwas und erst gegen kann er ein paar Überraschungen bieten, doch davon abgesehen kann man nicht groß meckern: Dank schicker Optik, weniger, aber harter Action und viel Spannung kann überzeugen und seine Schwächen vergessen machen.

Starke:

© Nils Bothmann (McClane)



“This is why they call them Motion Pictures!” – Quentin Tarantino
“… Extreme Violence…”
“… eine Spirale bizarrer Gewaltszenen.”
“It makes Sin City look like Disneyland”
“… dreckig, grimmig und trostlos.”
“Atemloser Thriller”

Soviel zu den Kommentaren auf dem Cover…

„Running Scared“ ist eindeutig einer dieser Filme, die man nicht jedermann zeigen kann.

Running Scared

Paul Walker wird in der Hauptrolle schauspielerisch mal mehr gefordert als sonst

Als kleiner Mafia-Handlanger ist Joey Gazelle (Paul Walker) dafür zuständig, besonders heiße Waffen nach deren Gebrauch verschwinden zu lassen. Eigentlich erledigt er seinen Job zuverlässig, aber jetzt hat Joey ein Problem: Ausgerechnet der Revolver, mit dem ein Polizist erschossen wurde, fällt in die Hände von Joeys russischem Nachbarjungen Oleg. Mit Hilfe seiner Frau und seines Sohnes setzt Joey alles daran, die Waffe wieder in seinen Besitz zu bringen. Ihm bleibt nur eine Nacht, denn sowohl seine Kollegen vom Mob als auch die Russenmafia sowie der undurchschaubare Cop Rydell sitzen ihm im Genick. Doch Oleg ist nach einer Auseinandersetzung mit seinem brutalen Vater verschwunden. Und während sich der verzweifelte Joey an seine Fersen heftet, erlebt der Junge selbst unglaubliche Abenteuer, bei denen er Bekanntschaft mit Crack-Süchtigen, Prostituierten, einem unberechenbaren Zuhälter und einem psychopathischem Kinderschänderpaar macht…

Ein dreckiger und derber Film ist dieser “Running Scared”. Hier geht‘s richtig zur Sache, und dies auf die richtig harte Art und Weise. 117 Filmminuten ist jagt Joey durch den Film auf der Suche nach der Tatwaffe – schnell und bildgewaltig wurde dies Inszeniert. Die Story stockt an keiner Stelle und als Zuschauer fiebert man mit Paul Walkers Figur richtiggehend mit.

Paul Walker (“Brick Mansions“) einmal in einer richtig guten Rolle zu sehen macht echt Spass. Die Figur des Joey Gazelle wurde ihm quasi auf den Leib geschrieben – es bleibt zu hoffen, dass er in Zukunft weiterhin für Filmprojekte unterschreiben wird, welche ihn auch Schauspielerisch ein wenig fordern. Der Rest des Casts war weitaus weniger bekannt, jedoch absolut gut – die Schauspieler verstanden es prächtig, die teilweise comichaften Figuren darzustellen. Schön fand ich, dass Joeys Frau nicht die 08/15-Hollywoodfrau darstellt, die ohne männlicher Hilfe absolut hilflos dasteht, nein, sie greift auch selbst zur Waffe und macht dann auch genau das, was mir als Zuschauer auch durch den Kopf geht – Situationsbezogen.

Der Härtegrad des Films ist garantiert nicht für alle Zuschauer geeignet. Aber, wer auf einen richtig geilen Action-Adrenalin-Trip gehen will und dem ein “bisschen” Blut nichts ausmacht, der soll das nächste Mal ruhig nach “Running Scared” greifen. Viel Spass.

© DomPatHug

Auf DVD und Blu-Ray gibt es verschiedene Auflagen von den Verleihfirmen e-m-s und 3L. Mit Ausnahme des DVD-Steelbooks von e-m-s sieht es in Sachen Bonusmaterial finster aus: Während die Steelbook-Version einen Audiokommentar und Making Ofs bietet, können die sonstigen DVDs und Blu-Rays lediglich Trailer vorweisen.

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: 3L/e-m-s__FSK Freigabe: ab 16__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 5491824 andere Actionnerds