Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Stille Nacht, Horror Nacht

Originaltitel: Silent Night, Deadly Night__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1984__Regie: Charles E. Sellier Jr.__Darsteller: Robert Brian Wilson, Lilyan Chauvin, Gilmer McCormick, Toni Nero, Britt Leach, Nancy Borgenicht, H.E.D. Redford, Danny Wagner, Linnea Quigley, Leo Geter, Randy Stumpf, Will Hare u.a.

Rock 'n' Roll High SchoolRock 'n' Roll High School

Als Schreckgestalt ist der Weihnachtsmann nicht unbedingt bekannt. Bei genauerer Betrachtung steht ihm diese Rolle aber ziemlich gut. Seine Arbeitskleidung trägt die Farbe der Gefahr, der weiße Saum seines Mantels droht vom Blutrot verfärbt zu werden. Die schwarzen Stiefel eignen sich zum Waten durch Schmutz und Lachen von Blut. Der Gürtel samt goldener Schnalle taugt hervorragend zur Züchtigung. Mütze und Zottelbart verbergen das Gesicht eines Unbekannten hinter der autoritären Gesamterscheinung, was es schwierig macht, seine wahren Absichten zu erkennen; ähnlich wie beim Clown, hinter dessen Schminke sich ebenfalls Monströses verbergen könnte. „Santaclausophobie“ nennt sich diese Angst vor dem Oberhaupt des Weihnachtsfestes. Sie hat wohl viel mit der Abstinenz väterlicher Fürsorge zu tun, die ersetzt wird mit unterkühlter Strenge, resultierend in einer Bewertung der blanken Taten sowie entsprechender Sanktionierung. Warst du ein braves Kind, darfst du auf eine Belohnung hoffen… aber wehe dir, wenn du unartig warst. Es ist die Furcht vor dem Kerl, der dich mustert und evaluiert, das Zuckerbrot in einem Fäustling, die Peitsche im anderen. Der, der urteilt und das Urteil in einem Zug vollstreckt. Aber was, wenn er sein Amt missbraucht… oder schlichtweg nicht zurechnungsfähig ist?

Kein Wunder, dass „Stille Nacht, Horror Nacht“ Proteste von Familien und Moralhütern sammelte, beinahe wie als Kompensation für Auszeichnungen, die man einem schmierigen Slasherstreifen wie diesem niemals verleihen würde. Schließlich trifft er einen empfindlichen Nerv, indem er die tradierte Hülle des fröhlich-wohlgenährten Geschenke-Überbringers zum Psychopathen-Kokon umfunktioniert.

Dieser Film ist aus den frisch gebackenen TriStar-Studios ist nicht der Erste und bei weitem nicht der Letzte, der Böses in roter Folie verpackt. „Black Christmas“ (1974) setzte die Verknüpfung von Weihnachtsambiente und Slasherfilm sogar gleich an die Anfänge des Genres. „Teuflische Weihnachten“ griff dann 1980 bereits auf eine sehr ähnliche Konstellation zurück. Danach gab es eine regelrechte Bad-Santa-Explosion: Vom französischen Kevin-allein-zu-Haus-Vorreiter „Deadly Games“ (1989) über die ironischen Wortspiele der 90er („Satan Claus“ und „Santa Claws“, beide 1996) hinein in die skandinavischen Landschaften von „Rare Exports“ (2010) legte der Rentier-Schlitten eine weite Strecke zurück. Demnächst soll sich sogar Kevin Smith an einer eigenen Version der „Krampus“-Variante versuchen, die Michael Dougherty 2015 im gleichnamigen Film bekannter machte. Inzwischen geht es dabei oft um die Dekonstruktion einer Werbeikone für Softdrinks und andere Industriewaren, die nach dem Vorbild erzieherischer Aufklärung („es gibt gar keinen Weihnachtsmann“) ihres Schreckens beraubt werden soll. Im Vergleich mit neueren Versuchen wirken jene aus den 80er Jahren ungleich sleaziger, dabei aber auch mystischer und unberechenbarer.

„Stille Nacht, Horror Nacht“ trägt als Kind der Slasher-Hochphase einen gehörigen Anteil zu diesen Eindrücken bei. Dabei handelt es sich oberflächlich betrachtet um einen typischen, billig hergestellten und reißerisch inszenierten Vertreter seiner Art: Über ein Schlüsselerlebnis im Prolog wird die Geburtsstunde eines Axtschwingers eingeläutet, dessen Blutspur in den folgenden 85 Minuten den Takt angibt. Gestorben wird möglichst laut und kreativ, gerne auch mal textilfrei, selbst wenn es inhaltlich keinen Sinn ergibt. Linnea Quigley kommt so in einem Cameo zu ihrer obligatorischen Topless-Szene, die sich aus dem Handlungsverlauf heraus eigentlich von selbst verboten hätte (wer hat denn die Geistesgegenwart, sich noch schnell ein Paar Hotpants überzustreifen, vergisst dann aber den Oberkörper und geht mitten im Winter oben ohne an die Haustür, um die Katze reinzulassen?). Mit ausgefeilter Logik kommt man hier nicht weit.

Stimmt ein in den Chor von “Stille Nacht, Horror Nacht”

Das betrifft auch den Werdegang der Hauptfigur. Die Verwandlung eines naiven Jungen mit festem Glauben an das Gute im Menschen hin zum verstörten Zwangsjackenkandidaten erzählt der Film zwar mit logischen Ungereimtheiten, dafür aber einem Schwung, den man eher bei ambitionierten Dramen erwarten würde als bei einer Schlachtplatte, die sich über punktuelle Tits’n’Gore-Highlights definiert. So mag es zwar grob fahrlässig, wenn nicht absurd erscheinen, dass der psychisch kranke Großvater an den Festtagen in einer mentalen Heilanstalt besucht und der 5-jährige Sohn (Jonathan Best) dabei einfach mit ihm in einem Raum gelassen wird – offenbar wusste man sich anders nicht zu helfen, um einen intimen Moment zwischen Kind und Großvater zu erschaffen. Andererseits ist es wunderbar, dass diese Szene überhaupt im Film ist: Dem eigentlichen Vorfall, der in der nächsten Szene aus einem unschuldigen Kind ein seelisches Wrack macht, verleiht die kurze Sequenz als Vorspiel jedenfalls gehörig Pfeffer und vor allem die psychologische Glaubwürdigkeit, die so vielen anderen Slasher-Streifen fehlt. Drehbuchautor Michael Hickey spricht hier von Einflüssen aus dem Kubrick-Streifen „Shining“, in dem Danny Torrance ebenfalls nicht „einfach so“ wahnsinnig wird, sondern schleichend wie bei einer Krankheit. So ist es nämlich nicht einfach nur eine unglückliche Erfahrung, die in dem Kind etwas irreversibel zerstört, sondern die grundlegend erschütterte Vorstellung von Erwachsenen als Vertrauenspersonen, ins Wanken gebracht durch ein Mitglied der eigenen Familie.

Der hiermit eingeschlagene Weg wird anschließend sogar noch durch eine zweite Phase der Vorgeschichte verstärkt. Danny Wagner übernimmt die Rolle der inzwischen 8-jährigen Hauptfigur, während das Drehbuch mit einer Zwischenepisode aus der Klosterschule weitere psychologische Erklärungsversuche liefert, unter anderem eine Schlüsselloch-Sequenz, mit der Sexualität tabuisiert wird. Der Knotenpunkt des für das Stalk & Slash so wichtigen Moments der Verwandlung wird weiter entzerrt und somit glaubwürdiger gemacht. Nebenbei wird mit der Mutter Oberin zudem eine wichtige Nebenfigur eingebaut, von Lilyan Chauvin markant in Tradition strenger, asexueller Aufseherinnen aus Internaten, Klosterschulen und Züchtigungshäusern verkörpert, um im Hauptakt langsam zum weiblichen Dr. Sam Loomis zu mutieren, den Donald Pleasence in „Halloween“ wie jemanden spielte, der seine eigene Schöpfung vor der Außenwelt zu beschützen hatte.

Robert Brian Wilson übernimmt dann im Hauptakt bereits die dritte (!) Verkörperung des inzwischen 18-Jährigen. Äußerlich macht er einen gesunden Eindruck, so dass man fast glauben könnte, er sei verstärkt aus dem Trauma seiner Kindheit hervorgegangen. Kaum blickt man in das freundliche Gesicht dieses Patrick Bateman Jr., freut man sich als Genre-Fan diebisch auf den Moment, in dem er seine wahre Gestalt zeigen wird. Dass ausnahmsweise mal kein alter, versoffener Widerling im Kostüm steckt, sondern ein normal aussehender Jugendlicher, lässt die Verkleidung um so unnatürlicher („falscher“) erscheinen und die Wirkung seiner Auftritte um so stärker. Nicht zuletzt wegen der vielschichtigen Vorbereitung der Figur, aber eben auch wegen Wilson (der zum Drehzeitpunkt fünf Jahre älter war als seine Rolle) baut dieser Weihnachtsmann eine durchaus furchterregende Präsenz auf.

Und dann wären wir auch endlich in der Welt der blutigen Morde und der barbusigen Schlüsselreize angelangt. Nicht, dass die Bildsprache je etwas anderes behauptet hätte, aber ja, dies ist mit Haut und Haar ein waschechter Schlitzerstreifen, einer der effektiven Sorte noch dazu. Es mag Horrorfilme mit intensiverer Weihnachtsatmosphäre geben, aber die im Mormonenstaat Utah abgefilmte Ödnis aus Eis und staubigem Nichts setzt eine ganz eigene Stimmung frei, die fast schon einem „Fargo“ nahe kommt.Charles E. Sellier, der sich im ersten Drittel noch recht linear durch die Lebensstationen der Hauptfigur manövrieren kann, verliert spätestens nach dem initialen Weihnachtsfeier-Massaker im Spielwarenladen möglicherweise ein wenig die Linie. Die Attacken werden danach ungeregelter, die Cops, wie zumeist viel zu schießwütig, nehmen auch mal aus Versehen den falschen Weihnachtsmann ins Visier. Einige Zwischenspiele sind nur lose oder gar nicht mit der Haupthandlung verbunden, sondern dienen nur dazu, weitere abgefahrene Gore-Momente einzubauen (Schlittenabfahrt). Das Interesse daran, wie es mit dem Werdegang des Amokläufers weitergehen mag, reißt aber selbst in dieser eher locker gestrickten Phase nie ab.

In letzter Instanz ein Verdienst des insgesamt sorgfältigen Aufbaus. Nicht in jeder Situation ist „Stille Nacht, Horror Nacht“ souverän, doch Fehler werden schnell verziehen, weil es eben nicht völlig egal ist, wer im Kostüm steckt oder was ihn zu seinem Handeln antreibt. Man sorgt sich ein Stück weit nicht nur um die Opfer, sondern auch um den Killer. Das unterscheidet ihn von seinesgleichen. Und dennoch sorgt ein ausgewogenes Verhältnis an dummen Figuren, Blut und nackten Tatsachen dafür, dass auch der Genre-Freund keine öde Charakterstudie für Filmstudenten vorfindet, sondern einen schamlosen Missbrauch des heiligen Weihnachtsmannkostüms, der auch nach der taufrischen De-Indizierung noch manchem Moralapostel die Zornesröte ins Gesicht treiben müsste.

7 von 10

Informationen zur Veröffentlichung von “Stille Nacht, Horror Nacht”

Stille Nacht, Horror Nacht

Gut’ Ding will Weile haben!

Der Schnee aus Frau Holles Kopfkissen fällt ja schon seit langer Zeit nicht mehr zum erwarteten Erscheinungstermin an Heiligabend. Die Paketversanddienstleister lassen sich mit der Zustellung auch schon immer mehr Zeit – muss sich jetzt auch noch der Weihnachtsmann höchstpersönlich der Trödelei anschließen? Wir haben Februar, Herrgottnochmal! Die Schoko-Osterhasen stehen schon im Supermarktregal und die Frühlingssonne macht Morgengymnastik. Wer trägt denn zu dieser Jahreszeit noch rote Mäntel und Bommelmützen?

Aber Moment. Die Herrschaften von Anolis haben nicht etwa mutwillig den passenden Zeitpunkt für eine Veröffentlichung verbummelt, es gingen ihnen durchaus Hintergedanken durch den Denkapparat. Man konnte nämlich in der Zwischenzeit „Stille Nacht, Horror Nacht“, den Gegenstand der Empörung aufgebrachter Eltern und Kritiker, nach 30 Jahren endlich vom Index streichen lassen. Aus kaufmännischer Sicht ein nicht ganz so unwichtiger Schritt. Mit einer Freigabe ab 18 Jahren ist nun theoretisch der Weg frei für die Händlerregale. Und das auch noch in der vollständig wiederhergestellten Unrated-Fassung.

Ob sich dieser Film als Kaufhaustitel mit größeren Stückzahlen vertreiben ließe, das bliebe abzuwarten. Fürs Erste setzt er jedenfalls die hauseigene 80er-Reihe aus „Phantasttische Filmklassiker“ fort, die mit der SciFi-B-Perle „Mutant“ überaus vielversprechend begann, bevor sie eine längere Pause zugunsten der 60er („Geheimagent Barrett greift ein“) und 70er („Willard“, „Ben“) einlegte.

Entsprechend kommt „Stille Nacht, Horror Nacht“ auch wieder im schicken Hochglanz-Mediabook ins traute Heim, und zwar in drei verschiedenen Cover-Varianten. Cover A und B sind Variationen der bereits bekannten Cover zu diesem Titel, die unter anderem bereits hierzulande auf VHS oder den DVDs von X-NK verwendet wurden. Das hier besprochene Cover C wurde eigens für diese Veröffentlichung neu gezeichnet und konzentriert sich ganz im Sinne der Zielgruppe auf das Gore-Highlight eines Films, der zwar mehr zu bieten hat als Blut und nackte Haut, jedoch zu nicht unwesentlichem Anteil von diesen Zutaten lebt. Der Spine weist neben dem Blu-ray- und Anolis-Logo wieder das blutrote „80er“-Icon mit der Nummerierung „2“ auf. Das Layout des Schriftzugs füllt wie schon bei früheren Veröffentlichungen wieder einen Großteil der Fläche aus. Hinten gibt es eine Inhaltsangabe samt Einordnung der Kontroverse zu lesen, eine Montage ausgewählter Filmszenen, Credits, technische Informationen und einen Hinweis auf die Cover-Variante. Auf der Vorderseite gilt wie üblich: Keine Angst vor dem FSK-Logo, das befindet sich nur auf dem Deckblatt. Auf dessen Rückseite werden dann auch gleich die nächsten beiden Titel der Serie angeteasert: Offenbar gehen die 60er bald in Runde 2 und 3 mit dem Karloff-Streifen „Im Banne des Montserrat“ und der Price-Lorre-Rathbone-Kollaboration „Der grauenvolle Mr. X“.

Stille Nacht, Horror Nacht

Die Mediabooks zu “Stille Nacht, Horror Nacht” aus der 80er Reihe “Phantastische Filmklassiker”

Aber zurück in den Februar. Anders als „Mutant“ kommt „Stille Nacht Horror Nacht“ nicht mehr im Dual-Format, sondern nur noch als Einzel-Blu-ray. Im Regal wird man diesen Unterschied nicht bemerken, weil ein dickeres Tray verwendet wurde. Direkt hinter dem Frontcover, wo normalerweise eine zweite Disc aufsitzt, ist nun also der Platz freigeräumt für zusätzliches Artwork. Dafür hat man das Gesicht des Jungen ausgewählt, der kurz vor dem Abspann noch eine letzte Zeile sprechen darf. Auch das geklammerte 24-Seiten-Booklet ist eher linksbündig angebracht. Auf dessen Front ist ein weiteres Alternativcover abgedruckt (dasjenige, das X-NK damals als limitiertes C-Cover anbot); die Rückseite bildet das Poster mit dem Weihnachtsmann im bläulich schimmernden Türrahmen. Im Innenteil wartet ein ausführlicher Essay von Jonas Hoppe. Der Autor geht erwartungsgemäß stark auf die gesellschaftliche Debatte ein, die der Film bei Kinostart in den USA auslöste (nicht zuletzt durch ungeschickt platzierte TV-Trailer mitten in der familiären Abendunterhaltung). Schließlich umreißt er die Geschichte des Slasher-Films, um den vorliegenden Beitrag gemäß seiner Eigenschaften einzuordnen. Abgedruckt ist der Text in kräftigem Mittelblau auf überwiegend schwarzen Hintergründen, was einerseits etwas schwierig zu lesen ist, andererseits aber die Stimmung einer rabenschwarzen Weihnachtsnacht unterstreicht. Poster und Aushangfotos dekorieren die geschriebenen Zeilen sehr regelmäßig (ein Bild pro Seite); dem Text voran gehen sehr detaillierte Produktionscredits.

Bereits im Dezember 2017 veröffentlichte Shout! Factory in den USA eine Referenz-Blu-ray zum Film, die weitestgehend Grundlage der vorliegenden Veröffentlichung ist. Der Hauptfilm ist nun also im 4K-Scan verfügbar. Zumindest gilt das für den R-Rated-Teil. Die Unrated-Szenen wurden leider damals schon von Haus aus herausgeschnitten und mussten unter Verwendung von Farbkorrektur über eine VHS-Quelle wieder in den Film integriert werden. Das unvermeidliche Ergebnis sind starke Qualitätsschwankungen, wann immer Teile der Unrated-Fassung eingespielt werden. Eine 30-sekündige Texttafel klärt vor Filmbeginn über diesen Umstand auf. Auch wenn die Unterschiede klar und deutlich zu sehen sind, ist es schön, den Film in seiner ursprünglichen Fassung sehen zu können. Wer aber ein stabileres Bild bevorzugt, kann auf die ebenfalls verfügbare R-Rated-Fassung zurückgreifen, die ebenso wie die Langfassung mit deutschem oder englischem 2.0 dts-HD-Monoton ausgestattet ist.

Die Audiokommentare allerdings gibt es nur bei der Langfassung. Hier trifft sich einmal Justin Beahm mit Hauptdarsteller Robert Brian Wilson und Produzent Scott J. Schneid zum Gespräch; in einem anderen Kommentar sitzt Schneid gemeinsam mit Autor Michael Hickey, Komponist Perry Botkin und Editor Michael Spence zusammen. Die Diskussionen drehen sich natürlich hauptsächlich um die jeweiligen Fachgebiete der Beteiligten und liefern somit eine Perspektive von der hauptsächlich „produzierenden“ Seite. In eine ähnliche Kerbe schlägt die dreiviertelstündige Dokumentation „Slay Bells Ring: The Story Of Silent Night Deadly Night“, kommen doch hier alle an den Kommentaren Beteiligten wieder zu Wort. Einen schönen Kontrast dazu ergibt das 22-minütige Interview mit Hirschgeweih-Opfer Linnea Quigley, die mit herzhaft-ironischer Art aus Schauspielerinnen-Perspektive die oft recht oberflächlichen Fragen beantwortet.

Immer wieder schön ist auch eine Rückkehr an die Drehorte von damals. In „Filming Locations – damals und heute“ besucht ein Filmteam im Jahr 2017 die Originalschauplätze, um sie über eine Laufzeit von zehn Minuten mit den zugehörigen Filmausschnitten zu kombinieren. Ein sehr interessantes Feature gerade für Filmtouristen, die sich möglicherweise mal in die Einöde von Utah verirren. In der selbstablaufenden Textgalerie „Kontroversen und Kritiken“ wurden Negativschlagzeilen zum Film gesammelt, die sich heute fast wie Werbung FÜR den Film lesen. Die Kinotrailer, TV- und Radiospots, die entscheidend zur Empörung beitrugen, sind natürlich auch mit an Bord, ebenso wie eine Bildergalerie. Unter dem Strich ein sattes Paket also für Bonus-Freunde. Die amerikanische Shout!-Veröffentlichung bleibt aber diesbezüglich trotzdem ungeschlagen, denn diese hatte obendrauf noch ein fast einstündiges Audio-Interview mit dem Regisseur zu bieten. Die R-Rated-Fassung war außerdem auf einer separaten Disc untergebracht.

Untertitelt ist abgesehen von den Trailern so ziemlich alles – Hauptfilm, Audiokommentare und alle Extras.

Angesichts der insgesamt sehr zufriedenstellenden Umsetzung wollen wir dem Weihnachtsmann noch einmal verzeihen, dass er ein paar Monate zu spät dran ist. Hauptsache, das Geschenk rockt! Und das Beste: Ihr müsst gar nicht artig gewesen sein, um euch eines ins Regal zu stellen…

Sascha Ganser (Vince)

Bildergalerie von “Stille Nacht, Horror Nacht”

Stille Nacht, Horror Nacht

Traue niemals deinem eigenen Großvater!

Stille Nacht, Horror Nacht

So weit, so klassisch: Weihnachtsmann überfällt Tankstelle.

Stille Nacht, Horror Nacht

Die strenge Erziehung des Waisenkindes mag zu seiner unvorteilhaften Entwicklung beigetragen haben.

Stille Nacht, Horror Nacht

Wer Kinder gerne schreien sieht, ist bei “Stille Nacht, Horror Nacht” absolut an der richtigen Adresse.

Stille Nacht, Horror Nacht

Typ Schwiegersohn von außen, aber wie sieht es im Inneren aus?

Stille Nacht, Horror Nacht

Das werden die Schwiegermütter bald herausfinden!

Stille Nacht, Horror Nacht

Linnea Quigley bei den Aufwärmübungen für ihren großen Auftritt in “Stille Nacht, Horror Nacht”.

Stille Nacht, Horror Nacht

Ooops… falscher Santa.

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Anolis__FSK Freigabe: FSK18__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja (Release 2019 von Anolis) / Ja (Release 2005 von X-NK)

Tagged as: , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4945593 andere Actionnerds