Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

the Listening Dead

Originaltitel: the Listening Dead__ Herstellungsland: USA__ Erscheinungsjahr: 2006__ Regie: Phil Mucci__ Darsteller: Peter Scriba, Sarah Hund, Karen Miller
the Listening Dead (2006)

the Listening Dead (2006)

 

Bei „the Listening Dead“ handelt es sich um einen (ohne Abspann) weniger als 12 Minuten „lang“ laufenden Schwarzweiß-Stummfilm: Eine sich ehrfürchtig vor verschiedenen klassisch-expressionistischen Vorbildern verbeugende „Gothic Fable“, welche mit auffällig viel Liebe zum Detail in einem angepassten „Vintage-Stil“ daherkommt sowie 2006 das Regiedebüt des angesagten New Yorker Photographen Phil Mucci („Far out“) markierte…

Erzählt wird die Geschichte des Pianisten Nigel (Peter Scriba), der mit seiner Frau Karen (Karen Miller) in einer einsam gelegenen Villa in den Bergen lebt und gerade passioniert an der Vollendung seiner neusten Komposition arbeitet – und das derart hingebungsvoll, dass er ihre körperliche Nähe seinem entschlossenen Schaffen gebieterisch unterordnet. Vor den Kopf gestoßen sowie sich vernachlässigt fühlend, zieht sie sich eines Abends – einem weiteren verschmähten Annäherungsversuch folgend – verärgert auf ihr Zimmer zurück, wo sie wütend ein Bild ihres Gatten zur Hand nimmt und spontan dessen Gesicht und Hände mit einem Stift bekritzelt. In dem Moment weicht sein zu vernehmendes Spiel plötzlich einem eigentümlich unbeholfen anmutenden Klimpern – und als sie kurz darauf dann nach dem Ursprung dieser Laute schaut, muss sie überrascht erkennen, dass ihre festen Druckes gezogenen Linien irgendwie auf seinen Körper „projiziert“ wurden, was ihn in einen ebenso unkoordinierten wie hilflosen Zustand versetzt hat, der sie allerdings schon bald weit weniger bestürzt als boshaft zu amüsieren beginnt. Was beide jedoch weder wissen noch ahnen, ist dass seine Musik schon seit geraumer Zeit die Aufmerksamkeit eines ebenfalls in dem Haus „lebenden“ weiblichen Geistes (Sarah Hund) auf sich gezogen hat: Um das zu bewahren, was sie inzwischen zu lieben lernte – also ihn und seine Klangeskunst, welcher sie bisher immerzu andächtig lauschte – entschließt sich letztere kurzerhand dazu, nun doch mal „aktiv“ einzugreifen, um die entstandene Situation zu richten…

„the Listening Dead“ ist ein gelungener Kurzfilm, dessen düster-dichte Atmosphäre zweifelsohne seine größte Stärke markiert. Erzeugt wird diese durch eine ebenso inspirierte wie ersprießliche Kombination unterschiedlicher Komponenten, von denen insbesondere die vorzüglichen Bildkompositionen sowie der stimmungsvolle (nebenbei erwähnt: von Hauptdarsteller Scriba persönlich stammende) Piano-Score hervorstechend anzuführen sind. Gesprochene Worte hört man keine – nur die Musik und einige darüber hinaus reichende Geräusche. Die wenigen Dialogzeilen haben die Verantwortlichen – gemäß der entsprechenden (alten) Vorbilder – stets nach deren Aussprechen zwischen einzelnen Shots auf Texttafeln eingefügt. Im Prinzip durchzieht jede Facette des Werks (sowohl auf akustischer als auch visueller Ebene) ein „nostalgischer Flair“ – weshalb man „auf den ersten Blick“ beinahe meinen könnte, es stamme tatsächlich aus jener lange vergangenen „cineastischen Ära“; wäre seither eventuell nur restauriert bzw. digital neu aufbereitet worden. Ihren angedachten Zweck erfüllt diese „Illusion“ demnach prima – und das ohne den Eindruck einer bloßen „Kopie“ zu erwecken. Selbst die modernen Effekte, wie z.B. die Art, in der man das Gespenst in Szene gesetzt hat, oder auch die vom Foto auf die betroffene(n) Person(en) übertragenen „Kritzeleien“, wirken (auf ihre durchaus individuelle Weise) harmonisch ins Gesamtbild integriert – nicht etwa wie irgendwelche unpassend aus dem Kontext herausragende „stilistische Fremdkörper“…

Eröffnet wird in Gestalt einer bei der auf einem Berg gelegenen Villa Nigels endenden Kamerafahrt, welche zuvor durch eine von Michael Houk gleichermaßen wunderbar kreierte wie anzusehende Miniaturlandschaft führte – komplett mit einem die bewaldete Umgebung ausleuchtenden Vollmond, sich durch die Täler schlängelnden rauchigen Nebelschwaden sowie einem von einer Felsklippe aus in die Nacht hinein heulenden Wolf. Per „Stop-Motion“ erschaffen, streift ein solches Tier im Rahmen des bitter-bösen Finales übrigens ein erneutes Mal durchs Bild: Ein nicht nur in handwerklicher Hinsicht feiner Abschluss dieses auf mehrerlei Ebenen gelungenen Werks, dessen Set-Design erfreulich reich an zu entdeckenden Details daherkommt und welches von Cinematographer Predrag Dubravcic („Nika“) in nahezu makelloser Weise eingefangen bzw. „optisch verpackt“ wurde. Die kreativen Perspektiven und Kamera-Winkel addieren sich u.a. mit der kontraststarken Ausleuchtung, einigen arrangierten „Schattenspielen“ sowie den generell leicht „ruckeligen“ Bewegungen zu einem an diverse Klassiker (á la F.W. Murnau´s „Nosferatu“ oder Robert Wiene´s „Cabinet des Dr. Caligari“) erinnernden Look und Feeling auf. Zudem tragen die drei Akteure – ihres Zeichens Newcomer Peter Scriba, Karen Miller („99 Homes“) sowie die gestandene Theater-Mimin Sarah Hund („the Reunion“) – markantes „dramatisches“ Make-up und vermitteln die erforderlichen Emotionen vorwiegend durch „theatralische“ Bewegungen und Gesichtsausdrücke…

Fazit:  Alles in allem schuf Regisseur und Skript-Autor Phil Mucci mit „the Listening Dead“ einen atmosphärisch-unterhaltsamen Schwarzweiß-Stumm- Schrägstrich Kurz-Film im „Vintage“- bzw. „Retro-Stil“, der völlig zu Recht gleich mehrere Festival-Auszeichnungen verliehen bekam und die düstere Geschichte zweier Frauen erzählt, die jeweils um die Kunst, Nähe und Aufmerksamkeit eines begnadeten Komponisten und Klavier-Spielers buhlen, dessen Musik im Grunde genommen jedoch seine einzig wahre Passion markiert: Ein kleines, nur knapp über 10-minütiges „Schmankerl“, das auf jeden Fall einen Blick wert ist…

Stefan Seidl

Was hältst du von dem Film?
zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright des Promomotivs und der Screenshots: the Hive

Tagged as: , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4970614 andere Actionnerds