Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Walk the Line

Originaltitel: Walk the Line__Herstellungsland: USA/Deutschland__Erscheinungsjahr: 2005__Regie: James Mangold__Darsteller: Joaquin Phoenix, Reese Witherspoon, Ginnifer Goodwin, Robert Patrick, Dallas Roberts, Dan John Miller, Larry Bagby, Shelby Lynne, Tyler Hilton, Waylon Payne, Shooter Jennings. Sandra Ellis Lafferty u.a.
Walk the Line

Robert Patrick spielt Johnny Cashs Vater in „Walk the Line“

Basierend auf unter anderem Johnny Cashs eigener Autobiographie inszenierte James Mangold „Walk the Line“, benannt nach einem der größten Hits des Man in Black.

Allerdings erzählt „Walk the Line“ nicht die komplette Geschichte, sondern beleuchtet das Leben von Johnny Cash (Joaquin Phoenix) nur bis Ende der 1960er, den Rest gibt es kurz in Texttafeln geschildert. Im Zentrum steht vor allem Cashs Liebe zu seiner Sangeskollegin June Carter (Reese Witherspoon), in die er sich bei einer gemeinsamen Tour verliebt…

„Walk the Line“ als Biopic abzustempeln, ist nur die halbe Wahrheit, denn gleichzeitig ist er über weite Strecken ein fast reiner Musikfilm. Viele Songs von Johnny Cash und June Carter werden während des Films in großer Länge performt, übrigens von den Akteuren selbst – und das auf großartige Weise. Beide kommen stimmlich in die Nähe der Originale, singen wirklich fantastisch und zeigen auch bei den Bühnenshows, dass sie viel Rhythmus um Blut haben. Schon allein deswegen ist „Walk the Line“ ein Ansehen für jeden Wert, der etwas mit Cashs Musik anfangen kann.

Walk the Line

Johnny Cash (Joaquin Phoenix) bei seinem Auftritt im Folsom Gefängnis…

Jedoch auch die schauspielerischen Leistungen abseits der Bühne sind großartig. Joaquin Phoenix („Gladiator“) zeigt mal wieder, dass er einer der besten Nachwuchsschauspieler Hollywoods ist, und Reese Witherspoon („Fear – Wenn Liebe Angst macht“) behauptet sich erneut als Powerfrau in Hollywood. Doch auch der Supportcast ist großartig, meist weniger bekannte Darsteller, nur Robert Patrick („Last Gasp“) in der Rolle von Cashs gestrengem Vater ist etwas bekannter.

Die Geschichte dagegen tritt etwas in den Hintergrund, erzählt halt vom Aufstieg Cashs, wobei des Zuschauers Kenntnis der Realität schon mal dafür sorgt, dass es nicht so viele Überraschungen gibt. Das bedeutet jedoch nicht, dass „Walk the Line“ langweilig wäre, ganz im Gegenteil: James Mangold („Cop Land“) versteht es die Geschichte mit einer Laufzeit von über zwei Stunden absolut fesselnd zu erzählen, spickt seinen Film mit großartigen Musiknummern und inszeniert „Walk the Line“ absolut packend.

Walk the Line

…und im Duett mit June Carter (Reese Witherspoon)

Natürlich muss man sagen, dass „Walk the Line“ (vielleicht aufgrund der von Cash selbst geschriebenen Quelle) sehr vorsichtig mit dem Idol umgeht. Das Vernaschen von Groupies, das Scheitern von Cashs erster Ehe (an dem er selbst Schuld ist) und sein zeitweiliger Absturz durch Medikamentensucht – all das wird gezeigt, doch nie so ausführlich, dass man zur sehr am Bild des Musikers kratzen könne. Sicherlich ein Zeichen von Respekt, jedoch versucht „Walk the Line“ da etwas zu politisch korrekt zu sein.

Zudem wird als Gegengewicht zu Cashs Fehlern immer wieder seine Liebe zu June hochgehalten. Jedoch ist diese mit wirklich viel Herz erzählt und frei von Kitsch, sodass man „Walk the Line“ seine kleinen Verfehlungen gerne nachsieht. Zudem reitet Mangold zum Glück nicht zu sehr auf Cashs Kindheitstraumata (Verlust des Bruders in jungen Jahren, mangelnde Anerkennung durch den Vater) herum, um diese als Entschuldigung für seine Fehler zu zeigen.

So hat „Walk the Line“ seine kleinen Schwächen, ist aber trotzdem ein ungemein fesselndes und extrem gut gespieltes Biopic, das nebenher noch mit jeder Menge großartiger Musikeinlagen aufwarten kann.

In Deutschland ist der Film bei 20th Century Fox auf DVD und Blu-Ray in verschiedenen Editionen erschienen, die alle ab 6 Jahren freigegeben sind. Neben der Kinofassung gibt es auch noch eine Extended Version, die auch hierzulande auf einigen Versionen enthalten ist, die aber in erster Linie Deleted Scenes wieder in den Film einfügt, die als Bonus auf den Discs mit der Kinofassung drauf sind.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: 20th Century Fox__FSK Freigabe: ab 6__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4941764 andere Actionnerds