Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Wayne’s World

Ein Kultfilm des MTV-Zeitalters. Als Wayne und Garth blödeln sich Mike Myers und Dana Carvey durch „Wayne’s World“, während Tia Carrere das Love Interest gibt, Rob Lowe als schmieriger TV-Produzent Stress macht und Leute wie Alice Cooper, Meat Loaf, Robert Patrick, Ed O’Neill und Chris Farley Gastauftritte absolvieren.

Originaltitel: Wayne’s World__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1992__Regie: Penelope Spheeris__Darsteller: Mike Myers, Dana Carvey, Rob Lowe, Tia Carrere, Brian Doyle-Murray, Lara Flynn Boyle, Michael DeLuise, Dan Bell, Lee Tergesen, Kurt Fuller, Sean Sullivan, Colleen Camp, Donna Dixon, Chris Farley, Meat Loaf, Ione Skye, Robert Patrick, Alice Cooper, Ed O’Neill u.a.
Wayne's World

In der Kult-Komödie “Wayne’s World” mit Mike Myers und Dana Carvey haben Alice Cooper, Meat Lof und Robert Patrick Cameo-Auftritte

Dass Komiker und manchmal auch Figuren aus „Saturday Night Live“ im Kino reüssieren dürfen, hat durchaus Tradition, Anfang der 1990er waren es Mike Myers‘ Kopfgeburten, die mit „Wayne’s World“ zum Kult wurden.

Wayne Campbell (Mike Myers) und Garth Algar (Dana Carvey) sind zwei Rock-Fans, die im Keller von Waynes Eltern ihre eigene Nonsens-Sendung „Wayne’s World“ aufnehmen und im Lokalfernsehen ausstrahlen. Unter jugendlichen Musikfans sind sie Kult und gehen regelmäßig in Szeneclubs, wo Wayne die Aufmerksamkeit der Sängerin Cassandra Wong (Tia Carrere) gewinnen kann. Ihre Sendung erhält wiederum die Aufmerksamkeit des Produzenten Benjamin Oliver (Rob Lowe), weil dessen Freundin Elyse (Ione Skye) Fan ist, während Ben den Appeal vorerst nicht versteht. Zwei frühere Brat-Pack-Mitglieder der 1980er in etwas gesetzteren Rollen, doch während Rob Lowe dauerhaft eine größere Karriere schaffte, wurde es für Ione Skye trotz hoch gelobter Hauptrollenleistungen in „Das Messer am Ufer“ und „Teen Lover“ nichts mit dem größeren Durchbruch nach dem Teeniefilm-Boom der Eighties.

Benjamin will die Sendung ins landesweite Programm bringen, was die beiden Dudes freut. Weniger erfreulich: Das Ganze geht einher mit Sponsoring, neuem, unkomfortablem Studio und Eingriffen in den Sendungsablauf. Ganz zu schweigen davon, dass Schmierlappen Benjamin ganz heftig Cassandra anbaggert…

Schaut euch den Trailer zu „Wayne’s World“ an

Wayne und Garth gelten als Kultfiguren. Vielleicht auch deshalb, weil „Wayne’s World“ der richtige Film zum richtigen Zeitpunkt war. Don Simpson und Jerry Bruckheimer hatten 1983 mit „Flashdance“ erfolgreich die Verbindung von Musikfernsehen und Kino etabliert, weshalb Anfang der 1990er kaum ein jugendaffiner Film ohne entsprechenden Soundtrack inklusive Musikvideo auskam. Hier also ein Film fürs MTV-Publikum, mit Musik und Fernsehen als Hauptthemen und zielgruppengerechtem Soundtrack, zeitgemäßer Jugendsprache und zeitgemäßer Mode. Noch dazu erinnert die fiktive Wayne-und-Garth-Sendung mit ihrem Rumgehänge und -geblödel auch an das damalige MTV-Format „The Real World“, die Figuren sind perfekte Generation-X-Jugendhelden der Slacker-Art, die noch dazu in einem Idiom sprechen, das (zumindest im O-Ton) teilweise verdächtig an den kurz zuvor entstandenen „Bill & Ted’s verrückte Reise durch die Zeit“ erinnert, aber auch eigene Phrasen wie den Lendensalut „Schwing!“ etablierte. Die Ziele der beiden Malocher Wayne und Garth sind bescheiden: Ein bisschen Kohle mit etwas verdienen, woran man Spaß hat, sich die Traumgitarre vom Typ Fender Strat gönnen können, mit coolen Leuten abhängen und die örtliche Traumfrau für sich gewinnen.

Wayne's World

Wayne Campbell (Mike Myers) und Garth Algar (Dana Carvey) sind Stars im Lokalfernsehen

Dementsprechend sekundär ist auch die Handlung geraten: Erst kommt die Verführung durch das Geld (zum Spottpreis von 5.000 Dollar pro Nase), dann das böse Erwachen und schließlich der Befreiungsschlag. Zwischendurch zerstreiten sich die beiden untereinander und Wayne mit Cassandra, aber dass das nicht von Dauer sein wird, ist von Anfang an klar. Schließlich sind die Antagonisten reine Schießbudenfiguren, absolute Klischee-Avatare des Corporate America. Etwa der windige Sponsor aus der Spielhallenbranche, der sich hinter den Kulissen rühmt, dass man an seinen Automaten gar nicht gewinnen kann. Und natürlich allen voran der ölige Benjamin, der sich an Cassandra ranmacht, die Helden mit Knebelverträgen knechtet oder die beiden Dumpfbacken mit offensichtlichen Ködern wie Alice-Cooper-Tickets ablenkt. Denn ähnlich wie Bill und Ted zuvor oder das „Dumm und dümmer“-Duo danach sind Wayne und Garth zwar ursympathisch und grundehrlich, aber nicht die Hellsten.

Oft propagieren die beiden noch ihr Fandom als Heavy-Metal-Enthusiasten, was der Film allerdings nicht ganz einlöst, da für das Kreativteam um Michael Myers und Regisseurin Penelope Spheeris („Blind Rage“) anscheinend jede etwas härtere Gitarrenmusik für Metal hielt. In dem Bereich gibt es ein paar Megadeth-Poster im Hintergrund und einen Song der Metal-Pioniere Black Sabbath auf dem Soundtrack, der Rest ist Rock, Hard Rock oder Pop-Rock. Cassandras Band covert unter anderem „Ballroom Blitz“ von The Sweet (von Tia Carrere selbst eingesungen), im Auto performt man zu „Bohemian Rhapsody“ von Queen, ansonsten sind unter anderem Soundgarden, die Red Hot Chili Peppers und Ugly Kid Joe musikalisch vertreten. Einen Gastauftritt als er selbst hat Schock-Rocker Alice Cooper, der im Film (wie im wahren Leben) ein echter Experte für Geschichte ist. Weitere Cameos haben Meat Loaf („Burning Bright“) als Türsteher, Chris Farley („Beverly Hills Ninja“) als Info-Dump-Bodyguard, Ed O’Neill („Ford Fairlane“) als möglicherweise mörderischer Donutladen-Manager sowie Robert Patrick als Motorradcop in einer Parodie seiner „Terminator 2“-Paraderolle als T-1000.

Wayne's World,

Ein normaler Cop oder der T-1000? Robert Patrick bei seinem Cameo-Auftritt

Mit seinen dauernden Brüchen der vierten Wand, wenn sich Wayne und Garth regelmäßig an das Filmpublikum wenden, war „Wayne’s World“ anno 1992 noch recht erfrischend und unverbraucht, sonderlich clever oder meta aber auch nicht. Hin und wieder gibt es halbwegs hintersinnige Gags, etwa wenn Wayne und Garth gegen Schleichwerbung in ihrer Sendung protestieren, während sie in Product-Placement-Outfits dasitzen oder sie das Filmende so lange wiederholen (erst schlechtes Ende, dann Scooby-Doo-Parodie und schließlich Überkitsch mit Zuckerguss), bis es ihnen passt bzw. es das Hollywood-Klischee erfüllt. Sonst wird halbwegs launig geblödelt, die Trefferquote ist okay, obwohl manches ziemlich ausgelutscht ist (etwa Garth, der in Gegenwart seiner Traumfrau keinen Ton herausbekommt oder das dauernd unterbrochene Hockeyspiel).

Zudem sind Mike Myers („Inglourious Basterds“) und Dana Carvey („Schneesturm im Paradies“) zwar sympathisch und launig, aber recht eindimensional in ihren Rollen: Myers‘ Wayne ist der großmäulige Frechdachs, Carveys Garth der zottelig-verträumte Sidekick, beide ebenso begeisterungsfähig wie simpel, in den richtigen Momenten bauernschlau. Tia Carrere („Final Overkill“) gibt die rockende Traumfrau recht gut, Rob Lowe („Die Outsider“) verkörpert den eindimensionalen Schleimscheißer mit großer Hingabe. Ein kleiner Besetzungscoup ist „Twin Peaks“-Star Lara Flynn Boyle als Garths Ex-Freundin: Ausgerechnet eine der umschwärmtesten Darstellerinnen der Zeit wird als psychotische Stalkerin besetzt, die dem Slacker Wayne nachstellt und sich nicht damit abfinden kann, dass er mit ihr Schluss gemacht hat.

Wayne's World

Die rockende Sängerin Cassandra Wong (Tia Carrere) ist das Objekt von Waynes Begierde

„Wayne’s World“ ist dementsprechend ein Zeitgeist-Phänomen, dessen Plakate zum Standard der Jugendclubs der 1990er gehörten. Zwar mit der Brechstange auf Kult gebürstet, aber das mit Erfolg. Zwar ist das Ganze nicht mehr als eine Aneinanderreihung mal mehr, mal weniger lustiger Szenen mit Alibiplot. Einiges ist wirklich memorabel, etwa die Cameos von Robert Patrick und Alice Cooper oder Sponsoring-Gag, aber das eventuelle Vorbild „Bill & Ted“ ist (trotz ähnlich episodischen Charakters) doch etwas besser.

Knappe:

„Wayne’s World“ ist bei Paramount auf DVD, bei Paramount/Universal auf Blu-Ray und UHD erschienen. In Sachen Bonusmaterial ist es etwas kurios: Die DVD bietet einen Audiokommentar der Regisseurin, Interviews und den Trailer, die Blu-Ray gar keine, die UHD hingegen den Audiokommentar, den Trailer und eine Featurette „Extreme Nahaufnahme“.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Paramount/Universal__FSK Freigabe: ab 12__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 15424581 andere Actionnerds