Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Wrestling-Stars im Actionfilm

Wrestling-Stars in Actionfilmen

Wrestler in Actionfilmen, aber auch Wrestling in Filmen sollen in diesem Artikel Thema sein. “The Wrestler” ist die wohl niveauvollste Auseinandersetzung mit dem Showsport. © Studiocanal

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen. Kurz nach der Wende. Mit dem Privatfernsehen hielten die martialischen, knallharten Fights der WWF, der „World Wrestling Federation“, Einzug in mein mediales Erleben. Begriffe wie German- oder Vertical-Suplex, Clothesline und Powerslam zogen in meinen Sprachgebrauch ein und besonders spektakuläre Finishing Moves konnte ich den verschiedenen Wrestlern wie „Brett ‘The Hitman’ Hart“, dem „British Bulldog“, „Hulk Hogan“, dem „Undertaker“, „Tatanka“ und Co. mühelos zuordnen. Jedes in Deutschland gezeigte Match wurde goutiert und richtig mitgefiebert. Dass man dann im Nachhinein erfuhr, dass die Fights nur inszeniert waren, war eigentlich vollkommen egal. Denn schon das Drumherum um familiäre Intrigen, seltsame Love-Story-Verwicklungen und das ständige Wechseln der Aktiven vom guten zum bösen Lager – und wieder zurück – machten von Anbeginn klar: Das hier ist eine riesige Show, die glänzend unterhalten will, und alle Charaktere, die darin involviert sind, sind großartige Stuntmen und Sportler sowie halbwegs brauchbare Schauspieler.

So lag es eigentlich nahe, dass so mancher Wrestling-Star versuchte, mindestens einmal Filmluft zu schnuppern. Dabei interessieren uns manch komische Auftritte in Komödien ebenso wenig wie Wrestling-Event-Zusammenschnitte. Wir fokussieren natürlich auf den Actionfilm. Lasst uns also einen Blick auf Wrestling-Stars in Actionfilmen werfen…

Vom Wrestling-Ring auf die Leinwand

Die Anfänge des Wrestlings selber liegen im 19. Jahrhundert. Es diente schon hier dem reinen Entertainment, etwa auf Jahrmärkten usw. Der Showcharakter war schon immer da, jedoch bei weitem noch nicht so ausgeprägt wie in den 80er oder 90er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Aktiven dieser Sportart waren schon damals aus ganz prägnanten Gründen interessant für die Filmindustrie: Ihre beeindruckende Physis und die parallel dazu antrainierte Körperbeherrschung.

Wrestling-Stars im Actionfilm

Sylvester Stallone erkannte als einer der Ersten, dass Wrestling auf der großen Leinwand gut kommen kann. Sein erster Anlauf dahingehend, “Vorhof zum Paradies” © MIG, Eurovideo, endete in einem Flop …

Und so sahen die ersten Rollen der Wrestler eben auch aus: Meist waren sie gigantische Erscheinungen für einen WOW-Effekt eines Filmes, blieben aber im Abspann meist unerwähnt oder gingen letztlich trotz ihres beeindruckenden Körperbaus im Hintergrund unter. Einer der ersten Wrestler, der ins Filmbusiness strebte, war Tor Johnson, sein Kämpfername deutet sein Herkunftsland an: „Super Swedish Angel“. Von kleinsten Minirollen arbeitete sich der Hüne (191 cm bei 136 Kilo) zu einem Lieblingsschauspieler von Ed Wood empor. Damit verbunden ist zwar keine besonders ruhmreiche Filmografie, aber immerhin eine wundervoll trashige (man denke nur an „Plan 9 aus dem Weltall“ (1959) oder „Die Rache des Würgers“ (1955)). Seinem Vorbild folgten Wrestler wie Abe ‘King Kong’ Kashey („Tarzan und das Leopardenweib“) oder Mike Mazurki, der nach einer Minikarriere im Wrestling fast 50 Jahre lang im Filmgeschäft Fuß fassen konnte, meist als Gangster oder Prügelknabe besetzt wurde und in Filmen wie „Manche mögen’s heiß“ (1959) und „Die unteren Zehntausend“ (1961) mitwirkte.

Wesentlich interessanter für uns ist das Jahr 1964, als ein gigantischer Asiate Sean Connery das Leben schwer machte und bevorzugt mit seinem todbringenden Zylinder um sich warf. Die Rede ist freilich von „Goldfinger“, in dem Harold Toshiyuki Sakata als „Oddjob“ einen der einprägsamsten Schurken-Sidekicks im Bond-Franchise verkörperte. Diesem Auftritt folgte zwar keine Filmgroßtat mehr nach, aber bis zu seinem Tod 1982 verdiente sich Sakata ein erkleckliches Zubrot im Filmbusiness.

In der Folgezeit gab es zwar keinen Run auf Bösewichtsdarsteller aus dem Wrestling-Zirkel, aber die damaligen Stars der Szene ergatterten immer wieder einmal kleine Rollen in den unterschiedlichsten Filmen. Meist als menschliche Absurditäten oder eben schrankwandgroße Bösewichter. 1974 erschien mit „The Wrestler“ ein Film, der eine ganze Armada an Wrestlings-Stars aufzuweisen hatte und als einer der ersten Filme auch die Sportart selber zumindest oberflächlich ins Rampenlicht rückte. Ob Sylvester Stallone bei diesem Film Wrestling-Lunte gerochen hat, man weiß es nicht. Zumindest brachte er 1978 mit „Vorhof zum Paradies“ seinen Beitrag zum Wrestling-Film auf den Weg. Auch er versammelte eine beeindruckende Menge an Wrestlern (Ted DiBiase, Terry Funk oder Ray Stevens seien genannt) vor der Kamera, landete allerdings mit dem Film einen Flop. Die Zeit schien noch nicht reif…

Wrestling-Stars im Actionfilm

… doch er ließ nicht locker und verschaffte Hulk Hogan einen extravaganten Auftritt in “Rocky III – Eye of the Tiger”. © Twentieth Century Fox Home Entertainment

Doch es rumorte und die Wrestle-Manie stand spürbar vor ihrem großen Ausbruch. In den 80ern erlebte das Wrestling seine absolute Hochzeit. Vor allem die Gründung der WWF gab dem Show-Sport einen unfassbaren Popularitätsschub. Eng damit verknüpft ist der Name Terrence Gene Bollea, der als „Hulk Hogan“ für das Wrestling das leistete, was Schwarzenegger kurz zuvor für das Bodybuilding geleistet hatte: Er machte es über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Kurz darauf stand Sylvester Stallone bei ihm auf der Matte und bat ihn um ein Mitwirken in „Rocky III“. Der clevere Marketingmensch Hogan sagte hier freilich nicht nein, konnte man das weltweit bekannte Franchise um Rocky doch nutzen, um den Sport weltweit bekannt zu machen. Seinen Kumpel Mr.T brachte er auch gleich noch im Rocky-Cast unter…

Parallel war im Filmgeschäft mit Einführung der Videokassette ein neues Genre aufgelebt: Der Actionfilm. Der genau wie das Wrestling vom Eskapismus lebte und sich immer wieder auch Wrestler hernahm und in prägnanten Rollen präsentierte. Da kickte Chuck Norris den Wrestler Professor Toru Tanaka in „Der Gigant“ (1981), Schwarzenegger trat Andre The Giant und Pat Roach in „Conan – der Zerstörer“ (1984) in den Arsch, Jesse Ventura traf auf den „Predator“ und den „Running Man“ (beide 1987) und und und … Die Wrestling-Stars waren endlich in Hollywood angekommen!

Wrestlings-Stars im Actionfilm: Die alten Eisen!

Hulk Hogan

Wrestling-Stars im Actionfilm

Der Hulkster versuchte sich in einigen mülligen B-Gurken. “Shadow Warrior 2” ist eine davon. © New KSM

Hulk Hogan (geboren am 11. August 1953 in Augusta, Georgia) kann mit Fug und Recht als Galionsfigur des modernen Wrestlings angesehen werden. Er war dabei so erfolgreich, dass er als erster Wrestler der Welt in Form einer Actionfigur Einzug in die Kinderzimmer wrestlingvernarrter Menschen hielt. Er ist fünfzehnfacher World Heavyweight Champion und seine Moves wie der „Immortal Legdrop“ gingen gefühlt in den täglichen Sprachgebrauch über. 1982 nahm er eigenmächtig und ohne Absprachen mit der WWF eine Rolle in „Rocky III – Eye of the Tiger“ an und flog dafür aus der berühmtesten Liga der Welt. Damit begründete er gleichzeitig seine Filmkarriere, die entgegen seiner parallel laufenden Wrestling-Karriere nur wenige Highlights aufzubieten hat. Familienkompatiblen Streifen wie „Der Ritter aus dem All“ (1991) oder „Mr. Babysitter“ (1993), für die – auch auf Betreiben von Hulk Hogan hin – immer auch weitere Stars der WWF verpflichtet wurden, stehen trashige B-Actioner gegenüber, die auf Titel wie „The Ultimate Weapon“, „Attack of Devil’s Island“ oder „Shadow Warriors 2“ hören und teils hanebüchen blöd daherkommen.

Rowdy Roddy Piper

Wrestling-Stars im Actionfilm

Rowdy Roddy Piper begeisterte seine Fans mit starken Sprüchen und echt netter B-Ware. Darunter “Jungleground”. © Voulez Vous Film, Intergroove

Während Hogan mit seinen Komödien und „Rocky III“ sogar kurzzeitig A-Luft schnuppern durfte, buk Roderick George Toombs (geboren am 17. April 1954 in Saskatoon, Saskatchewan) alias Rowdy Roddy Piper deutlich kleinere, dabei aber deutlich unterhaltsamere Brötchen. 1978 feierte der häufig im Kilt zu seinen Matches antretende und mit diversen anzüglichen Scherzen punktende Wrestler in dem Streifen „The One and Only (Ein charmantes Großmaul)“ seinen Einstand ins Filmgeschäft und orientierte sich flux in Richtung B-Movie-Schiene, wie Meisterwerke wie „Hell comes to Frogtown“ (1988) eindeutig belegen.

Bei „Wrestlemania III“ (1987) begegnete Piper dem Regisseur John Carpenter. Der überredete ihn zum Mitwirken in dem Kinofilm „Sie leben“ (1988), der aber ebenfalls keine Superstarkarriere zur Folge hatte. Ganz im Gegenteil, landete Piper doch nun vollends in den Untiefen des B-Movies: „Back in Action“, „Bad Pack“, „Jungleground“, „Last to Surrender“, „Sci-Fighters“, „Shepherd“, „Terminal Rush“ oder „Tough and Deadly“ seien allen B-Action-Fans ans Herz gelegt. Auch, um mal zu sehen, wie sehr innerhalb einer Filmografie die Qualität der gebotenen Filme schwanken kann.

Tommy ‚Tiny’ Lister Jr.

Wrestling-Stars im Actionfilm

Eine der gefragtesten Hackfressen Hollywoods: Tom “Tiny” Lister, hier links oben zu sehen. © MIG

Thomas „Tiny“ Lister junior (geboren am 24. Juni 1958 in Compton, Kalifornien) hat unter Wrestlingfans kein sonderlich gutes Standing. Sein Filmdebüt gab er 1985 in dem Eric Roberts Streifen „Runaway Train“ und er beeindruckte mit seiner unfassbaren Physis und dem fiesen Gesichtsausdruck unter der Regie von Walter Hill in dem Actionknaller „Ausgelöscht“ (1987), im Renny Harlin Horrorstreifen „Prison – Rückkehr aus der Hölle“ (1988) und unter der Führung von Tony Scott in „Beverly Hills Cop II“ (1987). Dabei muss er Hulk Hogan aufgefallen sein, der ihm eine Rolle in seinem Wrestling-Streifen „Der Hammer“ (1989) vermachte. Bei den Dreharbeiten überredete Hogan Lister dazu, eine Karriere als Wrestler zu starten. Über sechs Jahre machte sich Lister daraufhin zur Pfeile und gilt vielen als schlechtester Wrestler überhaupt. Doch erstaunlicherweise lief es für den extrem unsympathisch wirkenden Lister in der Filmbranche wie geschnitten Brot! Walter Hills „Trespass“, Emmerichs „Universal Soldier“, der Lundgren Kracher „Men of War“, die Bruce Willis Extravaganz „Das fünfte Element“, das Batman Abenteuer „The Dark Knight“, der Gary Daniels Humbug „The Lazarus Papers“, die Pamela Anderson Tittenshow „Barb Wire“, der Western-Actioner „Posse – Die Rache des Jesse Lee“, der Michael Madsen Actionthriller „Im Fadenkreuz des Todes“, die „Stirb Langsam“ Variante „Blast“ und der Actiontrash „Stealth Fighter“ zeugen davon, dass Hollywood immer fiese Fratzen braucht.

Der Rest der alten Garde

Der Actionfilm der 80er und frühen 90er Jahre griff sehr oft auf die Sportler der verschiedenen Wrestlingligen zurück. Interessant für unsere Betrachtung sind noch folgende Namen:

Wrestler Auftritte in Actionfilmen
Terry Funk (aka Terrance Funk) Active Stealth”, „Over the Top”, „Vorhof zum Paradies” und „Road House”
Charles J. Kalani (aka Toru Tanaka) „Black Rain”, „Darkman”, „Dead Heat”, „Der Gigant”, „Hard Attack”, „Last Action Hero”, „Missing in Action 2: The Beginning”, „The Perfect Weapon”, „Die Rückkehr der Ninja”, „Running Man
Francis Patrick Roach (aka Pat Roach) Conan the Destroyer”, „Die Indiana Jones 1-3”, „James Bond: Sag niemals nie!”, „Red Sonja”, „Robin Hood: Prince of Thieves”
Warrior (aka Ultimate Warrior) „Firepower”
Scott Charles Bigelow (aka Bam Bam Bigelow) Snake Eater 3

 

Frisches Wrestling-Star Blut fließt über die Leinwand

Mitte der 90er bekam die WWF Konkurrenz durch die neue Wrestling-Liga “WCW”. Es entstand ein irrsinniger Konkurrenzkampf, der ausnahmsweise mal nicht inszeniert war. Beide Ligen setzten alles daran, neue Taktiken zu fahren und die Zuschauer zu binden. Die WWF konzentrierte sich vor allem darauf, neue Superstars zu kreieren. Diese gaben sich fortan deutlich rebellischer und die Storylines, die das Wrestling-Geschehen begleiteten, wurden deutlich düsterer und komplexer. Zwei wichtige Stars dieser Zeit waren Dwayne „The Rock“ Johnson und „Stone Cold“ Steve Austin. Das Charisma beider Sportsmänner blieb Hollywood nicht verborgen und so konnte ihnen relativ egal sein, dass die WCW 2001 aus Geldnot in der WWF aufging und sich die Konkurrenzsituation in Wohlgefallen auflöste.

„Stone Cold“ Steve Austin

Wrestling-Stars im Actionfilm

Steve Austin wuchtet sich seit dem Ende seiner Wrestling-Karriere durch die verschiedensten B-Kracher. Wie “Damage”. © WVG, Entertainment One

Steve Austin (geboren am 18. Dezember 1964 in Austin, Texas, USA) war unter anderem in der WCW und WWF engagiert und Hauptprotagonist der soeben angedeuteten Attitude Phase: Er war der Wadenbeißer des Systems, er legte sich sogar mit den Bossen der Liga an und leerte gerne volksnah im Ring ein Glas Bier. Als Bret „The Hitman“ Hart 1997 seinen Hut in der WWF nahm, wurde Austin durch die Liga zum Superstar gepusht. 2003 trat er nach einer Fehde gegen „The Rock“, die bei dem Großevent „Wrestlemania 19“ endete, vom aktiven Sport zurück. Sein Filmdebüt gab er 2005 in dem Adam Sandler Vehikel „Spiel ohne Regeln“, um danach von einem straighten B-Actioner zum nächsten zu springen. Seinen größten Erfolg markiert das Action-Hero-All-Star-Vehikel „The Expendables“, bei dem er als Sidekick des Bösewichts Eric Roberts dem Helden Sylvester Stallone kräftig in den Arsch treten durfte. Für den richtigen Durchbruch hat es aber bisher noch nicht gereicht. Zumindest sind seine Streifen durchaus solide B-Ware und hören auf Titel wie: „Die Todeskandidaten“, „Damage“, „The Stranger“, „Tactical Force“, „Hunt to Kill“, „Recoil“, „Knockout“, „Maximum Conviction“ oder „The Package“ und führten ihn mit Stars wie Dolph Lundgren, Steven Seagal und Gary Daniels zusammen.

Dwayne „The Rock“ Johnson

Wrestling-Stars im Actionfilm

Dwayne “The Rock” Johnson kann wohl mit Fug und Recht als erfolgreichster Wrestler im Filmgeschäft angesehen werden. Hier in “Fast & Furious 6” © Universal Pictures

Als Steve Austin aus dem aktiven Wrestling-Geschehen zurücktrat, tat er das mit einem Kampf gegen Dwayne „The Rock“ Johnson. Geboren am 2. Mai 1972 in Hayward, Kalifornien begann dieser 1995 mit dem professionellen Wrestling – in der United States Wrestling Association, einer Talentschmiede der WWF. Der Wrestler in dritter Generation fehdete irgendwann sogar gegen Hulk Hogan, den er bei „Wrestlemania 18“ besiegte. In der Folge trat er nur noch sporadisch als Wrestler auf, wollte er sich doch stärker auf eine mögliche Filmkarriere konzentrieren, für die dank „Die Mumie kehrt zurück“ (2001) und seiner ersten Hauptrolle in „Scorpion King“ (2002) Tür und Tor geöffnet wurde. Doch das Wrestling konnte er nicht zu den Akten legen. Schon 2002 stand er wieder im Ring, kündigte 2006 aber an, nie mehr aktiv wrestlen zu wollen. 2011 waren diese Worte wieder Geschichte und Fehden gegen unter anderem John Cena mussten im Ring ausgetragen werden. Auch filmisch gesehen ist die Karriere von The Rock ein ständiges Auf und Ab. Mal wollte er Actionfilme drehen: „Welcome to the Jungle“ (2003) und „Walking Tall“ (2004), mal nicht: „Be Cool“ (2005). Dann wieder doch: „Doom“ (2005), dann wieder nicht: „Southland Tales“ (2006), „Spiel auf Bewährung“ (2006) … Doch auf eine schreckliche Phase witzloser, familienkompatibler Komödien wie „Daddy ohne Plan“ (2007) folgte eine Phase der echten Besinnung auf seine Actionmanfähigkeiten: „Faster“ (2010), „Fast & Furious Five“ (2011), „Snitch – Ein riskanter Deal“ (2013), „G.I. Joe – Die Abrechnung“ (2013) und „Fast & Furious 6“ (2013) waren die Folge. Möge er auf diesen Pfaden weiter wandeln.

Wen man noch kennen muss

Wrestler (alias) Auftritte in Actionfilmen
Quinton Jackson (aka Rampage) The A-Team”, „Confessions of a Pit Fighter”, „Death Warrior”, „Duel of Legends”, „Hell’s Chain”, „Fire with Fire” und „Never Surrender”
John Felix Anthony Cena (aka John Cena) Zwölf Runden”, „The Marine”, „The Reunion”, „Legendary”
Oleg Taktarov „15 Minutes”, „Absolute Force”, „Air Force One”, „Alias”, „Bad Boys II”, „The Death and Life of Bobby Z”, „Miami Vice”, „Das Vermächtnis der Tempelritter”, „Righteous Kill”, „Supreme Champion”, „Predators“, „We Own the Night” und „Crash Dive 2
Robert Alexander Szatkowski (aka Rob Van Dam) Black Mask 2: City of Masks”, „Bloodmoon” und „Wrong Side of Town”
Daryl Karolat (aka Tyler Mane) Black Mask 2: City of Masks”, „The Scorpion King”, „Troy” und „X-Men
Paul Michael Levesque (Triple H): Blade: Trinity”, „Inside Out“
William Scott Goldberg (aka Bill Goldberg) Half Past Dead 2”, „Spiel ohne Regeln” und „Universal Soldier: The Return”
Kevin Scott Nash (aka Kevin Nash) DOA: Dead or Alive”, „Spiel ohne Regeln”, „The Punisher” und „Teenage Mutant Ninja Turtles 2”
Tony Christian Halme (aka Ludvig Borga) Army of Convicts”, „Stirb Langsam – Jetzt erst recht
Nathan Jones Die Todeskandidaten“, „Fearless”, „First Strike – Jackie Chans Erstschlag”, „Tekken”, „Revenge of the Warrior”, „Conan 3D” und „Troja”
David Michael Bautista Jr. (aka Batista) The Man with the Iron Fist”, „Wrong Side of Town” und „House of the rising sun”

 

WWE Studios und der Actionfilm

Wrestling-Stars im Actionfilm

Eine der ersten WWE Studios Produktionen: The Marine mit Wrestler John Cena. © Twentieth Century Fox Home Entertainment

Wie das so ist, steckt hinter jedem großen Business immer auch ein wirtschaftliches Grundgerüst. Im Falle der großen Wrestling-Liga WWF war dies die WWE, Inc. Corporation, ein Medienunternehmen, das 1952 gegründet wurde und von Vince McMahon, der im Übrigen auch gerne aktiv als Akteur in die Storylines seiner Liga eingriff, geleitet wird. Heute wird die Firma nur noch als WWE geführt, um die Marke prägnanter zu gestalten und freilich auch eine größere Nähe zu der angeschlossenen Wrestling-Liga herzustellen, die sich, nachdem man einen Rechtstreit gegen den WWF (World Wide Fund for Nature) verloren hatte, WWE (World Wrestling Entertainment) nannte. Die WWE ist für die Vermarktung aller Artikel der WWF/WWE Wrestling-Liga verantwortlich. Darunter auch alle Videos, DVDs und Blu Rays der Wrestling-Events.

2002 kam McMahon auf die Idee, dass man das Starpotential der eigenen Wrestler doch vorzüglich für Filme nutzen könnte. „WWE Films“ wurde ins Leben gerufen und kurz darauf in „WWE Studios“ umbenannt. Als solche co-produzierte man die The Rock Vehikel „The Scorpion King“, „Welcome to the Jungle“ und “Walking Tall” sowie eine der Direct to Video Fortsetzungen von „Behind Enemy Lines“. Hier schickte man den Wrestler Mr. Kennedy nach Kolumbien, damit er dort in „Behind Enemy Lines: Colombia“ aufräumt.

Wrestling-Stars im Actionfilm

WWE Wrestling-Star Randy Orton beerbt John Cena in “Zwölf Runden 2: Reloaded” © Twentieth Century Fox Home Entertainment

Als eigenständiger Produzent trat das Studio erstmals 2006 auf (die 2004er Dokumentation „The Mania of WrestleMania“ sei für diese Betrachtung einmal außen vor) und bereitete die Bühne für den gigantischen Kane in dem Slasher „See No Evil“ (2014 folgte Teil 2). Danach konzentrierte man sich vornehmlich auf actionreiche Kost und garnierte diese mit bekannten Ligagesichtern:

2006: „The Marine” mit John Cena
2007: „Die Todeskandidaten“ mit „Stone Cold“ Steve Austin
2009: „Zwölf Runden” mit John Cena und Nathan Jones
2009: „The Marine 2“ mit Ted Dibiase
2011: „Inside Out“ mit Triple H
2011: „The Reunion“ mit John Cena
2012: „Bending the Rules“ mit Edge
2013: „The Marine 3: Homefront“ mit The Miz
2013: „ Zwölf Runden 2:  Reloaded“ mit Randy Orton
2014: „The Marine 4: Moving Target“ mit The Miz und Summer Rae

Die WWE Studios versuchten sich zunehmend auch an Projekten, die wohl eher ein gewisses Prestige aufbauen sollten und die eigenen Wrestling-Experten deutlich in den Hintergrund rückten. Genannt seien „That’s what I Am“ (2011) mit Randy Orton, „The Day“ (2012 – der Survivalthriller verzichtet auf Wrestler-Beteiligung), „Dead Man Down“ (2013) mit Wrestler Wade Barrett in einer Minirolle, „The Call“ (2013) mit Wrestler David Otunga oder „No One Lives“ (2013) mit dem Wrestler Brodus Clay. Diverse familienkompatible Streifen runden das Portfolio des Filmstudios ab.

Wrestling im Film

Zwei Sachen fielen mir bei meinen Recherchen in Bezug auf Wrestling und Hollywood auf:

1. Wrestlerinnen spielen für das Actionfilm-Genre keinerlei Rolle. Hollywood scheint mit Frauen in Actionrollen ja per se nicht wirklich viel anfangen zu können, dass man aber nie wirklich versucht hat, eine der Damen aus dem Wrestling-Zirkus in eine actionreiche Rolle zu stecken, verwundert schon sehr. Selbst die allseits bekannte Chyna brachte es als Pornodarstellerin (Titel wie „Backdoor to Chyna“ sprechen über ihre Vorlieben eine deutliche Sprache) zu mehr Ruhm, als als „Schauspielerin“!

2. Obwohl die Amerikaner darauf stehen, die Helden ihrer Lieblingssportarten zu feiern (man denke an die unzähligen Baseball und American Football Filme), gibt es kaum wirklich brauchbare filmische Auseinandersetzungen mit dem Wrestling selbst! Wrestling spielt immer mal kleine Nebenrollen in großen Studioproduktionen. Man denke an Hulk Hogan in „Rocky III – Eye of the Tiger“ oder an die Wrestling-Szenen in „Highlander“ und „Spider-Man“. Ansonsten sind es eher kleine Produktionen, die Wrestling – meist wenig erfolgreich – thematisieren. Der killende Wrestler in „Wrestlemaniac“ ist da eher eine witzige Randnotiz und Stallones „Vorhof zum Paradies“ unterflog einst jeden Aufmerksamkeitsradar. Die Groteske „The Naked Man“ amüsierte vor allem mit der seltsamsten Wrestler-Kostümierung überhaupt, blieb ansonsten aber weit hinter ihren Möglichkeiten zurück, und das Jack Black Vehikel „Nacho Libre“ war so unwitzig wie der Finishing-Move vom Undertaker. Über die langweilige Klischeeparade „American Mad Dog“ breiten wir hier gleich von vornherein den Mantel des Schweigens. Und selbst „Der Hammer“ (1989), lanciert, um die Starpower von Hulk Hogan für einen Film zu nutzen, erwies sich als einziger Griff ins Klo.

Wrestling-Stars im Actionfilm

Mickey Rourke als abgehalfterter Wrestler in “The Wrestler” © Studiocanal

Dennoch gibt es auch einige Filme, die das Thema einigermaßen gelungen aufnehmen. So „Ready to Rumble“ aus dem Jahre 2000, in dem zwei Wrestling-Fans ihrem großen Idol ein Comeback verschaffen wollen und dafür durch dick und dünn gehen. „Body Slam“ von 1987 geht das Thema ebenfalls komödiantisch an und zeigt einen ehemaligen Musikmanager, der einige Wrestler unter Vertrag nimmt und versucht, Musik und Wrestling gewinnbringend zu koppeln. Deutlich anspruchsvoller und unterhaltsamer kommt da Kim Je-woons („The Last Stand“) Beitrag zum Thema daher: „The Foul King“ (2000). Hier träumt ein schüchternen Angestellter von einer Karriere als Wrestler und fasst sich irgendwann ein Herz. Er erweist sich nach anfänglich peinlichen Auftritten als sehr gelehrig und ist so durchaus erfolgreich. Auch in Liebesdingen geht plötzlich alles besser. Doch er bekommt hinter den Kulissen des Wrestling-Zirkus die Rolle des Foul King aufgedrückt. Sprich: Er soll Kämpfe schmeißen! Doch darauf hat er so gar keine Lust. Das absolute Nonplusultra in Sachen Wrestling-Film stellt aber freilich „The Wrestler“ (2008) dar. Geadelt mit einer fantastischen Performance von Mickey Rourke erzählt Regisseur Darren Aronofsky von Randy „The Ram“ Robinson, einem ehemaligen Wrestling-Star der 80er, der vor den Ruinen seines Lebens steht. Finanziell, zwischenmenschlich, körperlich … Randy ist am Ende, kann im normalen Leben aber auch keinen Fuß mehr fassen und lässt sich auf weitere knallharte Fights ein…

Kurzum, es gibt sie, gelungene Wrestling-Filme, doch man muss sie wahrlich mit der Lupe suchen. Stellt sich freilich die Frage, warum dem so ist? Ob für Hollywood die glitzernde Welt des Wrestling-Sports schon zu sehr Show ist, als dass man es ernst nehmen könnte? Sind Wrestler, die in inszenierten Schaukämpfen vorher festgelegten Abläufen folgen, keine Helden, denen man filmische Denkmäler errichten kann? Schwer zu sagen.

Für mich waren sie jedenfalls Helden. Damals, als Wrestling noch zum Portfolio der privaten TV Sender gehörte… Und heute gebe ich zumindest gerne zu, dass ich, sobald ich einen Film mit einem „berühmten“ Wrestler sehe, gerne nach dessen Karriere und besten Fights google. Und kurzzeitig fühle ich mich dann wieder zurückversetzt in die gute alte Zeit.

In diesem Sinne:
freeman

Interessante Links zum Thema

Auf folgenden Seiten findet ihr einen wahren Fundus an Informationen zu Wrestlern! Wenn ihr euch also noch einmal in Erinnerung rufen wollt, welcher Wrestler wie aussah, welche speziellen Moves er drauf hatte und wann er wo gegen wen gewonnen oder verloren hat, dann seid ihr hier genau richtig! Vor allem bekommt ihr hier auch einen detaillierten Überblick darüber, in welchen Filmen noch Wrestler mitgespielt haben. Und selbst einige weitere Actionfilme werdet ihr sicherlich noch finden…

www.genickbruch.com
www.cagematch.de

Tagged as: , , , , , , , ,

Categorised in: Der Actionfilm, Themenspecials

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4417264 andere Actionnerds