Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Die Rückkehr der Ninja

Originaltitel: Revenge of the Ninja__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1983__Regie: Sam Firstenberg__Darsteller: Shô Kosugi, Keith Vitali, Virgil Frye, Arthur Roberts, Mario Gallo, Grace Oshita, Ashley Ferrare, Kane Kosugi, John LaMotta, Mel Hampton, Oscar Rowland, Professor Toru Tanaka u.a.
Die Rückkehr der Ninja

Sam Firstenberg toppt den Erstling in „Die Rückkehr der Ninja“

Sam Firstenbergs erste Fortsetzung von Cannons klassischer Ninjareihe ist nicht nur ein gelungenes Frühwerk des B-Spezialisten, sondern schlägt den Vorgänger auch um Längen.

Schon der Auftakt zeigt, dass es sich hier noch um knüppelharte B-Action der alten Schule handelt: Eine Horde von Ninjas überfällt das Anwesen des gerade abwesenden Cho Osaki (Sho Kosugi), seines Zeichens selbst einstiger Ninja. Als Cho und sein amerikanischer Freund Braden (Arthur Roberts) zurückkehren, sind bis auf den jüngsten Sohn und Chos Mutter alle tot, doch die verbliebenen Ninjas werden von dem Duo im Gegenzug über den Jordan geschickt. Das alles ist relativ hart, wobei die Effekte natürlich am Herstellungsjahr und Budget der Cannon-Produktion gemessen werden sollten, da sie heute leicht durchschaubar sind.

Braden bietet Cho an mit seiner Familie in die USA zu kommen, da ihn ja nichts mehr im Land seiner Väter hält. Cho geht auf den Vorschlag ein und bringt, nachdem man sich in den USA eingelebt hat, seinem Sohn Kane (Kane Kosugi) ebenfalls die Kampfkunst der Ninja bei. Der Zuschauer beäugt derweil Braden schon mal argwöhnisch, da der seltsam kalt bleibt und die Großmutter sich beinahe schon prophetisch gegen einen Umzug in die USA ausspricht. Kurz darauf erhält man auch die Bestätigung, dass Braden ein fieser Möpp ist, denn er nutzt Chos Geschäft, eine Galerie, für Drogenhandel, indem er das Zeug in den Exponaten versteckt.

Bradens Verbindungsmann will ihn jedoch nicht bezahlen, was diesem gar nicht schmeckt. Er ist selbst gelernter Ninja und beginnt einen Privatkrieg gegen die Mafia, in den bald auch Cho und seine Familie verwickelt werden. Doch der wehrhafte Familienvater ist selbst ein geübter Kämpfer…

Die Rückkehr der Ninja

Ninja-Outfits verdrecken prima eventuelle Stuntdoubles und eventuelle schauspielerische Defizite

„Revenge of the Ninja“ zeichnet sich wie die meisten Cannon-Produktionen nicht durch einen sonderlich komplexen Plot aus. Am Ende haben natürlich Braden sowie sämtliche Mafiosi ihr Leben ausgehaucht, ein paar gute Nebenfiguren sind auch auf der Strecke geblieben, aber das hat man von Anfang an geahnt. Immerhin zieht Sam Firstenberg („Night Hunter“) den Plot mit reichlich Tempo vom Leder und baut möglichst viele Kloppereien ein. So wollen Cho und ein Kumpel ein paar Gauner befragen, ob sie etwas über das Verbleiben vom Kane wissen, doch das artet nur in eine Schlägerei aus; die Information bekommen sie nachher auf einfacherem Wege zugespielt.

Die Action ist dafür wirklich schick geraten und bietet vor allem Martial Arts in allen Formen. Durch die Verwendung diverser Ninjawaffen (Sicheln, Schwerter, natürlich auch die obligatorischen Rauchkugeln usw.) kommt genügend Abwechslung in das Hauen und Stechen, die Kämpfer präsentieren wirklich viel Können und auch die Stunts können sich sehen lassen. Zudem schwebt über dem Ganzen noch der Hauch des Handgemachten und auch der Härtegrad ist politisch erfrischend inkorrekt, weshalb man „Revenge of the Ninja“ nur in der ungekürzten Fassung konsumieren sollte.

Die Rückkehr der Ninja

Nina-Waffen kommen natürlich in den zahlreichen Kämpfen auch zum Einsatz

Auch sonst ist das Flair von „Revenge of the Ninja“ eine atmosphärisch dichte Fast-Food-Version japanischer Hochkultur: Einige Sätze über einen Ehrenkodex, entsprechende Locations wie Dojo oder Teehaus und natürlich viel asiatisches Flair, obwohl der Großteil des Films in Amerika spielt. Leicht ins Trashige gehen jedoch die Kampfkünste von Großmutter (die bei ihren Stunts auch sehr offensichtlich gedoubelt wird) und Sohnemann. Zwar ist es schon beeindruckend, was Kane Kosugi trotz weniger Lenze auf dem Buckel so alles kann, doch gelegentlich ist es übertrieben, wenn er selbst Erwachsenen zeigt, was eine Harke ist.

Schauspielerisch ist „Revenge of the Ninja“ sicher nicht überragend, aber auf gehobenem Cannon-Niveau. Vor allem Arthur Roberts („Hard Attack – Tatort: Knast“) als Fiesling überzeugt, während Sho Kosugui („Rage of Honor“) es mit dem unbewegten Stoneface nur so halbwegs schafft. Keith Vitali („Bloodmoon – Stunde des Killers“) macht seine Sache ordentlich, Kane Kosugi („Ninja: Shadow of a Tear“) ist für ein schauspielerndes Kind OK, die Mafiosi-Darsteller agieren alle etwas klischeehaft, aber doch noch zufriedenstellend. In einer Nebenrolle ist zudem Wrestler Professor Toku Tanaka („Running Man“) zu sehen, der kurz darauf zum gefragten Fieslingsdarsteller avancierte.

Somit ist „Revenge of the Ninja“ ein unterhaltsamer Cannon-Streifen mit viel Martial Arts und Flair, wenngleich etwas simplem Plot. An die Klasse von „American Fighter“ kommt „Revenge of the Ninja“ jedoch nicht ganz heran, da jener mehr Action hat.

Während frühere Video- und TV-Fassung nur stark gekürzt waren, ist „Revenge of the Ninja“ seit 2012 ungekürzt ab 18 auf DVD und Blu-Ray in Deutschland von Ascot/Elite erhältlich.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Ascot Elite/Infopictures__FSK Freigabe: ab 18__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 3745061 andere Actionnerds