Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Stunts – Das Geschäft mit dem eigenen Leben

Stunt-Action trifft Whodunit-Krimi. In Mark L. Lesters „Stunts“ untersucht Stuntman Glen Wilson (Robert Forster) eine Unfallserie unter Stuntleuten an einem Filmset, hinter der er Sabotage vermutet und deren erstes Opfer sein Bruder war.

Originaltitel: Stunts__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1977__Regie: Mark L. Lester__Darsteller: Robert Forster, Fiona Lewis, Ray Sharkey, Joanna Cassidy, Bruce Glover, Richard Lynch, Darrell Fetty, James Luisi, Candice Rialson, Malachi Throne, Janet Hadland, H.B. Haggerty u.a.
Stunts - Das Geschäft mit dem eigenen Leben

Mark L. Lesters “Stunts” verbindet Stunt-Action und Whodunit-Krimi

Filme über Stuntleute haben für Filmemacher einen Vorteil: Sie können die dollsten Spektakelszenen in ihre Werke einbauen, notfalls sogar ohne große Einbindung in eine übergreifende Story – der Film-im-Film wird’s schon regeln. Das bekannteste und wohl ambitionierteste Exemplar dieser Gattung dürfte Richard Rushs „Der lange Tod des Stuntman Cameron“ sein, doch der ist nur Teil einer kleinen Welle, zu der auch Mark L. Lesters drei Jahre zuvor entstandener „Stunts“ gehört.

Als programmatisch betiteltes B-Picture beginnt „Stunts“ auch gleich mit einem solchem, am Set des Films im Film. Ein Auto rast auf zwei Rädern durch die Gegend, aus ihm klettert der Stuntman Greg Wilson (Gary Davis) und hängt sich aus voller Fahrt an die Kufe eines Hubschraubers. Doch die halsbrecherische Aktion endet im wahrsten Sinne des Wortes so: Der Karabiner, mit dem sich Greg an einem Seil am Helikopter absichern will, funktioniert nicht, er verliert die Kraft beim Hängen an der Kufe und stürzt in den Tod. Das könnte ein Unfall sein oder gezielte Sabotage, wobei dem Zuschauer schon klar ist, dass gewolltes Handeln dahintersteckt, denn andernfalls gäbe es ja kaum eine Filmhandlung. Außerdem ist ein Alternativtitel: „Who Is Killing the Stuntmen?“.

Anstelle eines Detektivs oder Polizisten ist der Ermittler hier allerdings ein anderer Stuntman: Glen Wilson (Robert Forster), Gregs Bruder, der die Arbeit an einem hochbezahlten Projekt abbricht, um am Low-Budget-Set auszuhelfen, an dem sein Bruder starb. Auf der Fahrt nimmt er die Reporterin B.J. Parswell (Fiona Lewis) als Anhalterin mit, die gerade an einer Story über Stuntleute schreibt, am Set arbeiten lauter Freunde von ihm, da knirscht die Drehbuchschmiere im Gelenk angesichts so vieler Zufälle. Als es weiter unnatürlich viele Unfälle am Set gibt, fühlt sich Glen in seinem Verdacht bestätigt, dass der Tod seines Bruders gewollt war…

Stunts - Das Geschäft mit dem eigenen Leben

Glen Wilson (Robert Forster) und seine Stunt-Kollegen

Stunt-Action, aufbereitet mit einem Mysteryplot, das ist doch kein schlechter Aufhänger. Dummerweise hat die Whodunit-Komponente bestenfalls Alibicharakter, denn die Ermittlungen durch den Helden sind kaum der Rede wert. Am Ende weiß er von sich aus immer noch nicht wer denn nun der Killer ist, nur ein Last-Minute-Geständnis einer Nebenfigur an eine andere Figur sorgt für Aufklärung. Insofern ist da nicht viel mit Krimispannung, auch wenn der Film eine Menge potentieller Verdächtiger anbietet. Will jemand mehr Publicity für den Film? Sind dem Effektguru Pete Lustig (Richard Lynch) die Sicherungen durchgeknallt? Ist Produzent Alvin Blake (James Luisi) auf einem Feldzug gegen Stuntmen, da seine als Schauspielerin arbeitende Frau Judy (Candice Rialson) diesen schöne Augen macht? Oder schaltet etwa der Neuling, der unbedingt als Stuntman arbeiten möchte, die etablierte Crew aus, damit er einen Platz im Team bekommt?

Viele Verdächtige also, die aber vom Film nie so richtig eingeführt werden, deren Verdachtsmomente nie vertieft werden, während das Ganze vor sich hin plätschert. Dazu gibt es noch eine halbgare, quasi obligatorische Love Story zwischen Glen und B.J., die aber auch nie emotional nachvollziehbar ist, sowie vermeintliche Einblicke ins Leben der Stuntleute. Die haben einen Ehrencode, möchten, dass einer der ihren die Maschinen abschaltet, wenn sie nach einem Stunt nur noch Gemüse sind, und führen seltsame Rituale durch, z.B. dass man das Motorrad eines toten Kollegen eine Klippe runterstützt als letzte Ehre. Gut, der Grund dafür dürfte darin liegen, dass man so mehr Stunts in den Film einbauen kann.

Stunts - Das Geschäft mit dem eigenen Leben

Reporterin B.J. Parswell (Fiona Lewis) will über das Geschäft der Stuntleiute schreiben

So bleibt „Stunts“ seinem Titel treu, denn davon gibt es immer wieder welche zu sehen, manche mehr, manche weniger gut eingebaut. So artet Trauer schon mal in eine stuntreiche Kneipenschlägerei aus oder eine Mitfahrt wird zum simulierten Autocrash, weil das nach der Logik des Films nun einmal Stuntman-Humor ist. Vor allem sind es aber die Film-im-Film-Kapriolen mit den Autoüberschlägen, den Feuerstunts und den metertiefen Stürzen, die für Schauwerte sorgen und das nicht zu knapp. Denn die Story von „Stunts“ mag eine dünne Folie für die titelgebenden Attraktionen sein, aber in der Hinsicht liefert Mark L. Lester („The Base“) dann auch – das Gezeigte ist definitiv spektakuläre Handarbeit von hoher Qualität. Es ist aber auch programmatisch, dass der Film nach dem Moment, an dem der Schurke in einem furiosen Autocrash verendet, nur noch den Dialog „A very impressive ending.“ – „Just like in the movies.“ zu bieten hat, ehe dann direkt der Abspann rollt.

Mag das Drehbuch von Dennis Johnson und Barney Cohen nicht das beste Material sein, mit dem Lester arbeiten kann, so kann er sich wenigstens auf seinen Kerniger-Kerl-Hauptdarsteller Robert Forster („Pfad der Rache“) verlassen: Der hat Ausstrahlung, auch wenn er nicht allzu sehr gefordert ist. Richard Lynch („Death Match“) ist auch immer für eine zwielichtige Rolle gut, als Stuntkollegen Glens machen Bruce Glover („Ghost Town“), Joanna Cassidy („Die Killer-Brigade“) und Ray Sharkey („Vorhof zum Paradies“) ebenfalls einen soliden Job, der Rest ist meist kaum der Rede wert. Das gilt leider auch für Fiona Lewis („Die Sklavenhölle der Mandigos“), deren Reporterrolle vom Script eh vernachlässigt wird und die dazu noch recht blass agiert.

Wer also Stunts sehen will, der kriegt sie in „Stunts“ auch serviert, in regelmäßigen Abständen, waghalsig und meist recht gut gefilmt. Dummerweise dienen die Filmdreh-Handlung und der Whodunit-Plot bloß als dürftige Verknüpfung der Spektakelszenen, sodass man „Stunts“ als geneigter Actionfan durchaus mal wegsnacken kann, aber nicht viel davon mitnimmt.

In Deutschland gibt es den Film nach seiner Kinoauswertung bisher nur auf VHS von Atlas Video unter dem Titel „Für Geld zur Hölle“ zu sehen und die ist wohl gekürzt. Auf DVD gibt es „Stunts“ unter anderem in Großbritannien von Elstree Hill Entertainment. Deren Qualität ist zwar nicht berauschend, aber den Film ist immerhin ungekürzt drauf mit PG-Freigabe.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Elstree Hill Entertainment__BBFC Freigabe: PG__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Nein/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4747071 andere Actionnerds