Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum

Originaltitel: Turbo__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 2013__Regie: David Soren__Sprecher: Maya Rudolph, Chris Miller, Andrea Montana Knoll, Kurtwood Smith, Michael Pena, Bill Hader, Michelle Rodriguez, Samuel L. Jackson, Ryan Reynolds, Paul Giamatti, Luis Guzmán, Ken Jeong u.a.
Turbo

Michelle Rodriguez hat eine Sprechrolle in “Turbo”.

Turbo ist eine ganz normale Gartenschnecke mit einem nicht ganz normalen Traum: Er möchte ein berühmter Hochge- schwindigkeitssportler werden. Am liebsten möchte er gegen die bekanntesten und berühmtesten Rennfahrer der Welt antreten und sie in Grund und Boden sausen. Dafür wird er nicht nur von seinen Schneckenkumpels ausgelacht, nein, auch sein eigener Bruder weist den kleinen Träumer immer wieder zurecht, er möge sich doch auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Turbo fühlt sich komplett allein gelassen und gerade, als er bereit ist, seinen Traum tatsächlich zu begraben, wird er bei einem Streifzug durch die Nacht zum Teilnehmer eines illegalen Straßenrennens und dabei in den Motor von einem der Rennwagen gesogen. Hier taucht er tief ein in einen Tank einer Nitroeinspritzpumpe…

Am nächsten Tag bemerkt Turbo, dass gar Seltsames in ihm vorgegangen ist. Das Nitro ließ ihn wohl mutieren und nun kann er rasen wie der Blitz. Bei der Anwendung seiner neuen Superkraft bringt der niedliche Underdog die Heimat seiner Schnecken-Interims-Familie derart durcheinander, dass er und sein Bruder angehalten werden, sich aus der Schneckenkolonie zu verziehen. Weit abseits des Schutz spendenden Gartens werden die beiden Schnecken von dem sehr naiven Taco-Verkäufer Tito entdeckt, der Turbos Superkräfte zu Werbezwecken nutzen möchte und nebenbei Turbo seinen größten Traum erfüllt: Er meldet die Schnecke als Teilnehmer des Rennens von Indianapolis an…

„Turbo“ gibt der typischen Underdog-Geschichte mal wieder ordentlich Zucker. Denn egal wie klein man auch sein mag, man sollte immer seinen Träumen folgen, egal wie sehr man dafür auch ausgelacht wird. Eine sympathische Botschaft, die allerdings zuletzt in den diversen Animationsfilmen aus den USA ein wenig überstrapaziert wurde. Auch die Parallelen zu Pixars Klassiker „Cars“ und dessen Nachfolger „Planes“ sind in manchen Momenten unübersehbar. Die Mutationsgeschichte und die skurrile Paarung aus Geschwindigkeitsrausch und Schneckenheld heben den Film zwar deutlich genug von der Konkurrenz ab, allerdings durchzieht eine gewisse Ideenlosigkeit den gesamten Film. Man klappert einfach zu brav alle Klischees des Underdogs, der sich gegen seine Umwelt zu behaupten hat, ab.

Turbo

Turbo will eine Raseschnecke werden!

So müssen dann schräge Figuren und tolle Gags retten, was der Story nicht vollends gelingen mag. Und bei den Figuren ging man gerade bei den Schnecken in die Vollen. Turbo selbst ist dabei ein Stückchen zu langweilig und kantenlos, doch schon die Schnecken, die irgendwann seine Anwandlungen als „Superfahrer“ unterstützen, sind ein wundervoll schräges Sammelsurium verkappter Gestalten, die für einige Running Gags zuständig sind. Die menschlichen Figuren mögen derweil nicht so recht zünden, sind aber für den eigentlichen Plot auch weitgehend wirkungslos und zweckbefreit. Seine witzigsten Momente hat der Film immer dann, wenn die Dreamworks-Animatoren mit der Wahrnehmung von Geschwindigkeit spielen und simple, aber höchst effektive Kniffe finden, um das Geschwindigkeitsempfinden der Schnecken mit dem unsrigen zu konterkarieren.

Turbo

Jeden Tag träumt er vom Geschwindigkeitsrausch seines Lebens.

In der Umsetzung der Geschwindigkeit liegt bei „Turbo“ auch der größte Verdienst in Sachen Animationstechnik. Denn der Film lässt seinen Zuschauer die unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchaus eindrucksvoll spüren und nachempfinden. Doch auch abseits der Rennstrecken gefällt der Film mit butterweichen Animationen und detailverliebten Umgebungen. Die Figuren des Filmes sind liebevoll designt und das Spiel mit Licht und Schatten weiß rundweg zu gefallen. Als Synchronsprecher verpflichtete man in den USA Ryan Reynolds („Safe House“), Samuel L. Jackson („Robocop 2014“), Paul Giamatti („Planet der Affen“) und Ken Jeong („Hangover 3“). Aus unserer Warte am interessantesten ist die Figur der Autowerkstatt-Betreiberin Paz, die von unserer Michelle Rodriguez („Fast & Furious 6“) gesprochen wird. Zwar passt die taffe Figur ziemlich gut auf Michelle, hat aber nur sehr wenig Screentime abbekommen und ist für den Film doch arg entbehrlich. Von einem solchen Starauftrieb kann die deutsche Synchro nur träumen, allerdings machen die deutschen Stimmen einen rundweg ordentlichen Job.

Turbo

Am Ende rast er in Indianapolis allen davon.

Was bleibt, ist ein Film, der in einem erstaunlich gemächlichen Tempo seine Mär von dem Hochgeschwindigkeitshelden runterreißt. So dauert es eine ganze Weile, bis Turbo wirklich turboschnell sein darf und auch dann lässt der Film seine Handbremse eher gemütlich los. Ein stimmiger Humor, der vor allem in der Gartenidylle der Schnecken ein paar erstaunlich schwarze Momente abbekommen hat, und die schrägen Figuren halten das Interesse am Film grundsätzlich oben und lassen ihn nie langweilig werden. Der schmissige Score und das rasante Finish sorgen gegen Ende für amtlich Bewegung und die technische Umsetzung des Geschwindigkeitsrausches verwöhnt mit butterweichen Animationen und detailverliebten Settings. Und trotzdem ist „Turbo“ nicht mehr als solide Unterhaltung, einfach weil die Abnutzungserscheinungen der grundlegenden Geschichte zu groß sind und man die „Underdog-Geschichte“ schon weitaus mitreißender dargeboten bekommen hat. Und so ist „Turbo“ ein sympathischer Animationsspaß, der wohl den Kids weitaus mehr munden wird als einem erwachsenen Publikum.

Die deutsche DVD / Blu-ray in jeweils bestechender Bild- und Tonqualität kommt aus dem Hause Dreamworks und wird via Twentieth Century Fox vertrieben. Der Film ist ab „0“ freigegeben.

In diesem Sinne:
freeman

Was meint ihr zu dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Dreamworks / Twentieth Century Fox Home Entertainment__FSK Freigabe: ab 0__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 5497362 andere Actionnerds