Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Okami – Das Schwert der Rache

Originaltitel: Kozure Ôkami: Kowokashi udekashi tsukamatsuru__Herstellungsland: Japan__Erscheinungsjahr: 1972__Regie: Kenji Misumi__Darsteller: Tomisaburô Wakayama, Fumio Watanabe, Tomoko Mayama, Shigeru Tsuyuguchi, Tomoo Uchida, Taketoshi Naitô, Yoshi Katô, Yoshiko Fujita, Reiko Kasahara, Akihiro Tomikawa u.a.
Okami - Das Schwert der Rache

“Okami – Das Schwert der Rache” bildet den Auftakt der berühmten sechsteiligen Saga

Basierend auf einer Manga-Vorlage, teilweise auch „Baby Cart“ oder „Lone Wolf and Cub“ genannt, das ist „Okami“, die Saga vom Mörder mit dem Kind.

Itto Ogami (Tomisaburo Wakayama) zieht mit seinem Sprössling im Kinderwagen durch die Lande und nimmt Mordaufträge zum Festpreis von 500 Ryo an. Der Sohnemann wird quasi militärisch erzogen, trinkt sogar auf Befehl von Papa, bekam nach dem Tod der Mutter die Wahl zwischen einem Ball und einem Schwert, wo er sich dann für die Waffe entschied. Diese Form von militärisch-autoritärer Erziehung würde heutzutage vegan-alternative Ökopaare in Berlin Prenzlauer Berg aufheulen lassen, in den 1970ern ging das noch, im feudalen Japan sowieso.

In Rückblenden erfährt man nun, wer Ogami früher war: Der Henker des Shogun. Durch eine Intrige seiner Feinde wurde er entmachtet und fiel beim Shogun in Ungnade, seitdem zieht er durch die Lande und verkauft seine todbringenden Künste an die, die sie in Anspruch nehmen wollen. Ogami klingt wie Okami, das japanische Wort für Wolf, und genau das ist er auch: Der einsame Wolf mit seinem Jungen und wie der Wolf beschützt er sein Junges, neben Rache seine einzige Lebensaufgabe.

Sein neuester Auftrag setzt ihn auf eine Horde von Meuchelmördern an, die wiederum den Herren einer Provinz ermorden wollen. Also schleicht sich Ogami bei ihnen ein, um den Mord zu verhindern und seinen Auftrag zu erfüllen…

Okami - Das Schwert der Rache

Itto Ogami (Tomisaburo Wakayama) kreuzt mit so einigen Feinden die Klinge

„Okami – Das Schwert der Rache“ ist ein wuchtiger Samuraifilm, der als Auftakt für die sechsteilige Reihe dienen muss und trotzdem noch ziemlich gut als eigenständiges Werk funktioniert. Der erste Teil reißt also die Hauptgeschichte an, erzählt nebenher die Binnenstory vom Auftragsmord, und wirkt trotzdem wie aus einem Guss. Gerade durch die Rückblendenstruktur kann Regisseur Kenji Misumi („Hanzo the Razor: The Sword of Justice“) nur das Wesentliche erzählen und ausgesprochen stimmig in die Materie einführen, Lust auf folgende Filme machen.

Trotz der mehrgleisigen Fahrt besitzt der erste „Okami“-Film immer noch extrem viel Drive, zumindest in den ersten zwei Dritteln. Erst bei Ogamis Undercoverermittlungen bei der Riege der Meuchelmörder kommt der Film aus dem Takt und driftet in fast meditative Gefilde ab. Viele Szenen sind einfach zu lang, gerade die andauernden Demütigungen durch die Banditen ermüden etwas, zumal sie auch mit einem etwas eigenartigen Frauenbild einhergehen. Und die Vergewaltigungsszene hätte echt nicht sein müssen.

Okami - Das Schwert der Rache

Ein Samurai muss kämpfen, wo ihm der Gegner begegnet, unter Umständen also auch im kühlen Nass

Natürlich kommt auch dieser Samuraifilm nicht ohne derbes Gehacke aus, doch die Fights sind nicht nur schön choreographiert, sondern auch wundervoll inszeniert. Teilweise fehlt der Regie hier zwar das Gefühl für Rauminszenierung, was für Orientierungsverlust beim Zuschauer sorgt, doch ansonsten können sich die Schwertkämpfe immer sehen lassen. Dabei spritzt das Blut fontänenweise und das nicht zu knapp, wie in vielen der japanischen Schwertkampffilme, die Tarantino später für seinen „Kill Bill“ inspirierten.

Tomisaburo Wakayama („Black Rain“) in der Hauptrolle ist ebenfalls ein klarer Gewinn: Er gibt eine andere Form von Samurai, den dreckigen, verstoßenen, unrasierten Ronin, der sich um kaum etwas schert. Seine Darstellung trägt den Film quasi im Alleingang und da fällt der Rest der Belegschaft kaum auf.

„Okami – Das Schwert der Rache“ ist ein schlicht und einfach ein famoser, wuchtiger und ziemlich harter Klassiker des Samuraifilms, im letzten Drittel mit dramaturgischen Schwächen, aber trotzdem ziemlich kurzweilig.

Obwohl „Okami – Das Schwert der Rache“ ein Klassiker des japanischen Schwertkampfkinos ist, dauerte es Jahre, bis sich Rapid Eye Movies des Films annahm und ihn erst auf VHS, später (zusammen mit One World Entertainment) auf DVD und schließlich als Sammelbox mit den Folgefilmen auf DVD und Blu-Ray auswertete. Nachdem erste Veröffentlichungen ungeprüft waren, ist der Film inzwischen ab 18 freigegeben – ungekürzt sind alle Veröffentlichungen. Neben dem Film im Originalton mit deutschen Untertiteln gibt es Trailer als Bonusmaterial.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: Rapid Eye Movies/One World Entertainment__FSK Freigabe: ab 18__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Ja/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , , , ,

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4853026 andere Actionnerds