Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Teen Lover

Originaltitel: Say Anything…__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1989__Regie: Cameron Crowe__Darsteller: John Cusack, Ione Skye, John Mahoney, Lili Taylor, Amy Brooks, Pamela Adlon, Jason Gould, Loren Dean, Glenn Walker Harris Jr., Charles Walker, Jeremy Piven, Eric Stoltz, Joan Cusack, Philip Baker Hall, Don ’The Dragon’ Wilson u.a.
Teen Lover

In Camerons Crowes Regiedebüt „Teen Lover“ hat Don ‘The Dragon’ Wilson einen Gastauftritt

Mal wieder ein Beispiel dafür, dass Titeleindeutscher das einheimische Publikum für des englischen minderbegabt halten: Aus „Say Anything“ von Cameron Crowe („Jerry Maguire“) wurde hierzulande „Teen Lover“.

Potentieller Mr. Lover Lover ist Lloyd Dobler (John Cusack), Highschool-Absolvent und wohnhaft bei seiner Schwester Constance (Joan Cusack), da die Eltern berufsgebunden in Europa sind. Lloyd, der All America Boy, steht auf Diane Court (Ione Skye), die Klassenbeste seines Abschlussjahrgangs. Diese geht nicht viel aus und lebt bei ihrem geschiedenen Vater James (John Mahoney). „Say Anything“, Cameron Crowes Debütfilm, schlägt direkt eine Schneise in die sonstigen Teenieklischees der 1980er, mit intakten Durchschnittsfamilien ist hier nichts – als unglücklich werden die Protagonisten trotzdem nicht gezeichnet.

Lloyd kann Diane zu einem Date überreden und tatsächlich verguckt sie sich in den smarten jungen Mann. Doch für sie steht nach dem Ende der Sommerferien Internat in England an, während Lloyd so vor sich hin lebt. Es bleibt die Frage, wie lange das gut geht…

Teen Lover

Kriegen sie sich am Ende? Lloyd Dobler (John Cusack) und Diane Court (Ione Skye)

Man merkt Cameron Crowes Debütfilm direkt das Gespür des Regisseurs an viel über Bild und Ton zu erzählen, gerade die ausgewählten Popsongs sind mal wieder große Klasse. Vor allem Peter Gabriels „In your Eyes“ funktioniert als romantische Hymne wunderbar, ansonsten darf man sich über „Stripped“ von Depeche Mode, „Toy Box“ von Soundgarden und ähnliche Zeitgeist-Hits freuen, die einfach ein bestimmtes, ausgesprochen authentisches Lebensgefühl vermitteln und „Say Anything“ zu einer ausgesprochen sympathischen Angelegenheit machen.

Ebenso großartig ist die Besetzung. Gerade John Cusack („Frozen Ground“) spielt zwar an sich wieder nur seine Paraderolle als schluffiger Charmebolzen, aber er kann es nun einfach phantastisch. Ione Skye („Four Rooms“) überzeugt als ebenso kluges wie hübsches Love Interest, dem es einfach etwas an sozialer Kompetenz mangelt, während John Mahoney („Cusack – Der Schweigsame“) als Vertreter der alten Garde überzeugend mithält. In Nebenrollen überzeugen Lili Taylor („The Conjuring“) als Lloyds beste Freunde und Joan Cusack in der Schwesternrolle, welche sie ihre Karriere hindurch begleitete. Doch selbst in den kleinsten Rollen finden sich (spätere) größere Namen: Eric Stoltz („Fast Times at Ridgemont High“) als Partyveranstalter im Hühnerkostüm, Jeremy Piven („Sin City 2“) als Schüler und Philip Baker Hall („Der Staatsfeind Nr. 1“) als IRS-Boss. In einer kurzen Szene tritt auch Don ’The Dragon’ Wilson („The Last Sentinel“) als Sparringspartner des kickboxenden Lloyd auf. Lustigerweise erwähnt Lloyd in einer Szene Wilson sowie Benny ’The Jet’ Urquidez als führende Kickboxer – gegen letzteren durfte er dann in „Grosse Pointe Blank“ antreten.

Teen Lover

Kickbox-Meister Don ‘The Dragon’ Wilson gibt den Sparringspartner des (auch privat kickboxenden) John Cusack

Doch all diese Vorzüge verschleiern nur teilweise, dass „Say Anything“ eine Romantic Comedy jener Sorte ist, wie man sie in den 1980ern sehr häufig sah. Tatsächlich bricht Crowe ein wenig mit jener heilen Welt, in der ein nerviger großer Bruder das schlimmste Ärgernis ist: Lloyd und Diane haben beide Zukunftsangst, James wird von der Finanzbehörde IRS unter die Lupe genommen. Letzteres ist jedoch eher ein Problem für den Film, da diesem Subplot im letzten Drittel reichlich Raum gewährt wird, während man Lloyd, die eigentliche Hauptfigur, bisweilen sehr an den Rand drängt.

Am Ende steht dann ein Happy End. Ein kleines, eingeschränktes sicherlich, aber trotzdem happy. Insofern geht Crowes Bruch mit Konventionen also nicht zu weit. Wo „Say Anything“ etwas zulegen könnte, ist beim komödiantischen Timing: Die Gags sind eher stiller Natur, teilweise aber zu ruhig, zu dünn gesät. Da sind geniale Einzelsätze wie „I gave her my love and she gave me a pen“ eben nicht genug, um dieses Manko komplett auszugleichen.

So bleibt ein kleiner, netter Achtzigerjahre-Film, der vor allem durch seine Besetzung und Cameron Crowes Regie zu unterhalten weiß. Ganz nett ist auch der Bruch mit einigen Stereotypen (und das Einbringen des Kickbox-Sports), die Geschichte allerdings ist reichlich konventionell und bisweilen würde man sich das Ganze auch etwas witziger wünschen.

Ich hab die US Special Edition gesehen, die den Film in sehr guter Qualität und mit diversen Extras bringt. Die deutsche DVD ist ebenfalls von 20th Century Fox, hat aber den ganzen Haufen Bonusmaterial (u.a. ein Audiokommentar) nicht.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: 20th Century Fox__FSK Freigabe: ab 12__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Nein/Ja

Tagged as: , , , , , , , , , , , , , ,

»

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 5213754 andere Actionnerds