Wir zelebrieren Actionfilme, die rocken!

Drei Wege in den Tod

Originaltitel: Two-Fisted Tales__Herstellungsland: USA__Erscheinungsjahr: 1991__Regie: Richard Donner, Tom Holland, Robert Zemeckis__Produktion: Joel Silver, Richard Donner, Walter Hill, Robert Zemeckis u.a.__Darsteller: Neil Giuntoli, David Morse, Raymond J. Barry, Brad Pitt, Kirk Douglas, Eric Douglas, Dan Aykroyd, Roderick Cook, Michelle Bronson, Lance Henriksen, Steve Boyum, William Sadler u.a.
Drei Wege in den Tod

Die Einzelepisoden von „Drei Wege in den Tod“, an denen unter anderem Richard Donner, Joel Silver, Lance Henriksen und Walter Hill beteiligt waren, finden sich auch in „Geschichten aus der Gruft“ wieder

„Geschichten aus der Gruft“ lief gut für sein fünfköpfiges Produzentengespann, weshalb man sich an einer weiteren Anthologieserie mit erweitertem Themengebiet abseits des Horrorgenres versuchte. Nachdem „Two-Fisted Tales“ allerdings keinen Abnehmer fand, schnitt man einerseits aus den vorhandenen Episoden einen Film zusammen, andrerseits verbriet man die Stories in „Geschichten aus der Gruft“, obwohl diese thematisch nicht direkt Horrorgeschichten sind. Anstelle des Cryptkeeper führt hier nun Mr. Rush (William Sadler) durch die Geschichten, der allerdings ähnlich durchgeknallt wie der Kumpel aus der Gruft ist, allerdings nicht ganz so scharfzüngige Dialoge in den Mund gelegt bekommt. William Sadler („Stirb langsam 2“), Hauptdarsteller der Pilotfolge von „Geschichten aus der Gruft“ macht das noch das Beste aus dem wenig dankbaren Material, kann aber kaum verhehlen, dass Mr. Rush ein plumpes Imitat der Cryptkeeper-Kultfigur ist.

Die erste Episode, „Showdown“, handelt von dem Revolverhelden Tom McMurdo, der immer wieder diejenigen trifft, die er in seinen vielen Feuergefechten erschossen hat. Als übersinnlicher Western ist das in durchaus starke Bilder gepackt, doch die Pointe der von Richard Donner („Fletchers Visionen“) inszenierten Story ist reichlich absehbar und so zieht sich die Geschichte ein wenig, bis auch McMurdo auf den Trichter kommt, was gerade passiert bzw. passiert ist. Neben ein paar knalligen Shoot-Outs kann „Showdown“ allerdings mit einem gut aufgelegten David Morse („World War Z“) in einer tragenden Rolle aufwarten, der gut dagegen anspielt, dass inhaltlich nicht so viel los ist in dieser Geschichte. Morse‘ Darbietung ist sogar eingängiger als die des ebenfalls recht gut aufgelegten Hauptdarstellers Neil Giuntoli („Operation Haifisch – Lautlos kommt der Tod“).

Schlechter sieht es dann bei „King of the Road“ aus, in dem Sheriff Garrett (Raymond J. Barry) von dem Draufgänger Billy (Brad Pitt) zu Straßenrennen aufgefordert wird, die mit der Vergangenheit des Sheriffs zu tun haben scheinen. Mystische Elemente werden angedeutet, aber schnell fallen gelassen, die Auflösung ist recht flau und auch sonst die eher brave Regie von Tom Holland („Tom Holland’s Twisted Tales“) hier wenige Einfälle. Die Zuspitzung auf die Konfrontation entwickelt wenig Sogkraft, auch wenn Raymond J. Barry („Charlie Valentine“) als Gesetzesmann mit dunkler Vergangenheit ein wenig Gravitas mitbringt. Leider ist es der spätere Star Brad Pitt („Herz aus Stahl“), der hier schwach abschneidet: Im überkandidelten Overacting-Modus geht seiner Figur leider das Bedrohliche, das Unheimliche verloren, was nicht unbedingt hilfreich angesichts des mäßigen Scripts ist.

Drei Wege in den Tod

In der Episode „Yellow“ spielt Lance Henriksen das hartgesottene Frontschwein Ripper

Die dritte Story, „Yellow“, ist nicht nur die längste, sondern auch die Beste. Sie dreht sich um Lieutenant Martin Kalthrob, der ein ziemlicher Feigling ist, in seiner Angst das Leben der eigenen Leute aufs Spiel setzt und vors Kriegsgericht kommt. Angeklagt von niemand anderen als seinem Vater, einem General. In dieser von Robert Zemeckis („Falsches Spiel mit Roger Rabbit“) inszenierten Geschichte liegt der Clou unter anderem in der Besetzung: Nicht nur sind Eric Douglas („Delta Force 3“) und Kirk Douglas („Oscar“) wie in der Geschichte auch im realen Leben Vater und Sohn, zudem spielte Kirk Douglas die Hauptrolle in „Wege zum Ruhm“, der fast das gleiche Thema verhandelte. Hier ist das Ganze, trotz einiger aufwändiger Frontszenen, kein Traktat über die Mechanismen des Krieges, sondern auch auf eine (recht witzige) Pointe getrimmt, so wie auch die anderen Episoden und „Geschichten aus der Gruft“ allgemein. Neben Vater und Sohn Douglas ragt vor allem Lance Henriksen („Phantom“) als hartes Frontschwein heraus, Dan Aykroyd („Pearl Harbor“) hält sein bekanntes Gesicht mit weniger Nachhall in die Kamera, aber dramaturgisch funktioniert diese Geschichte am besten und überzeugt mit netten, nicht allzu vorhersehbaren Wendungen. Das Fernsehformat kann auch „Yellow“ nicht verleugnen, überragend ist die Geschichte auch nicht, aber ein verhältnismäßig aufwändiger und recht runder Kurzkrimi mit guten Darstellern ist Robert Zemeckis hiermit dennoch gelungen.

So schwankt „Two-Fisted Tales“ qualitativ etwas, zumal man die Storys auch bei den „Geschichten aus der Gruft“ sehen kann. Hier sind weder die besten noch die schlechtesten Vertreter ihrer Zunft zu sehen (vielleicht aber immerhin die teuersten), was dem Zuschauer ein durchwachsenes, insgesamt eher durchschnittliches Sehvergnügen bereitet. Das neue Material zwischen den Episoden ist dann leider auch kaum der Rede wert – kein Vergleich zum Cryptkeeper.

In Sachen Fassungen ist die Lage hier etwas schwer. Auf den DVDs von ’84 Entertainment sind die drei Episoden in ungekürzter Form enthalten, in den Staffeln 3 („Yellow“) und 4 („Showdown“, „King of the Road“). Die eigentliche „Drei Wege in den Tod“-Version ohne den Cryptkeeper und mit Willliam Sadlers Mr. Rush als Moderator wurde hierzulande nur im TV ausgestrahlt, über eine ausländische DVD-Version ist mir nichts bekannt.

© Nils Bothmann (McClane)

Was hältst du von dem Film?
Zur Filmdiskussion bei Liquid-Love

Copyright aller Filmbilder/Label: ’84 Entertainment__FSK Freigabe: ab 16__Geschnitten: Nein__Blu Ray/DVD: Nein/Ja (nur Einzelepisoden)

Tagged as: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Categorised in: Reviews, the Horror Pit

Wie Viele Actionnerds gibt es?

  • Keine Sorge, du bist mit deiner Vorliebe nicht allein! Uns besuchten bereits 4864949 andere Actionnerds